Geschichten...

...die das Leben schrieb...

Hier möchte ich euch ein paar interessante Geschichten aus meinen Leben erzählen, die aber bereits alle schon vor längerer Zeit passiert sind. Quasi ein Archiv wenn man so möchte. 
Die Geschichten handeln von Reisen, besonderen Erlebnisse, besondere Treffen. 

Eure Franzi
______________________________________________________________

Vivawest Marathon, Halbmarathon in Walken 2013



Es gab hier in Essen immer den Karstadt-Marathon, da wollte ich vor Jahren schon mal mitmachen. Damals, als ich mitmachen wollte, ist der dann abgesagt worden und damit hatte sich das Thema erstmal für mich erledigt.

Als die Geschichte mit dem Marathon in Boston 2013 passiert war, dachte ich darüber nach und schaute im Internet nach, ob es sowas denn noch gibt bzw. wieder stattfindet. Und tatsächlich, es sollte das allererste Mal nachdem es den Karstadt-Marathon nicht mehr gab wieder ein Marathon im gleichen Stil stattfinden. Jetzt aber nicht mehr von Karstadt, sondern von Vivawest.

Als ich es dann so bei Facebook postete, dass ich in Erwägung ziehe, dort mitzumachen, meinte meine älteste Schwester, sie hätte auch Bock darauf. Also fingen wir an zu trainieren.

Ich wollte das ganze gelassen angehen. Ich war bis dahin schon so einmal die Woche 10 Min. auf dem Laufband gewalkt (früher bin ich schon mal mehr gewalkt) und wollte erst mal schauen, wie ich mit einer halben Stunde zurechtkomme, allerhöchstens ne Stunde. Meine Schwester wollte aber gleich die 3 Stunden voll machen (Halbmarathon = 21km in 3 Stunden). Also lief ich auch gleich 3 Stunden. Wir hatten ja auch nur knapp 4 Wochen noch Zeit. Dann wollte man natürlich immer mehr in den 3 Stunden schaffen. Irgendwann fand meine Schwester einen 7 Wochen Trainingsplan und da stiegen wir dann ein. Der beinhaltete nur einmal 21km (die liefen wir zusammen am Baldeneysee) und ansonsten mal 3, mal 5, mal 7, mal 12 etc. aufgeteilt auf die Woche.

Ich bin viel auf dem Laufband gewesen oder hier in der Stadt gewalkt. Allerdings mit den Ampeln und mangels Strecken, die man walken konnte, war in der Stadt laufen nicht so der Burner. Zusammen konnten wir uns nur einmal treffen, da waren wir am Baldeneysee, da bin ich dann immer auch zum Wochenende hingefahren zum walken

Wir steigerten uns und waren auch gut. Wir schafften so 18-20km. Beim ersten 3 Stunden Lauf waren es 12-14km. Aber wir haben dieses Ziel nie ganz geschafft. Wir meldeten uns trotzdem an. Jetzt hatten wir ja schon angefangen zu trainieren, da war ja dann doch der Ergeiz da es auch zu versuchen.

Ich lief mir beim Training auch verdammt viele Blasen und über 3 Wochen gab es für mich nur Walken. Zwischendurch hatte ich echt Tiefs, dachte immer wieder, dass es nicht machbar wäre oder wollte doch nicht mitmachen. Auch wenn ich mit meiner Schwester nur einmal gelaufen bin, haben wir uns über unser Training ausgetauscht und das half echt gut, grade bei Tiefs.

Ja, und dann kam der Tag der Tage.

Wir hatten vor dem Lauf extreme Probleme mit der Organisation. Es wurde gesagt, wir sollen an der Veltins Arena in Gelsenkirchen parken und von da wäre mit der Bahn der Transfer in die Innenstadt zum Start/Ziel gesichert.

Erst mal war es so voll, dass die Meisten eine Haltstelle weiter zur Endstation gegangen sind, um einen Platz in der Bahn zu haben. So das dann bei uns die Bahnen voll waren als sie ankamen. Um viertel vor neun (Meine Schwester und ich hatten noch nicht unsere Startpapiere, die konnte man nur bis neun abholen, ohne durfte man nicht starten) haben wir gesagt, wir beide fahren vor und unsere Männer und Kinder kommen nach.

Wo wir da ankamen fing der Marathon schon an, obwohl bei uns noch sehr viele Marathonläufer in der Bahn gesessen haben, die ja jetzt grade gar nicht am Start waren und starten konnten. Papiere und Chip (misst unsere Geschwindigkeit und wo wir herlaufen) haben wir alles bekommen, obwohl es schon nach neun war, mussten dann noch zu der Sporthalle unsere Sachen abgeben und sind grade rechtzeitig in unserer Startbox gewesen (mussten fünf Minuten vor dem Start da sein).

Wir beide waren schon komplett fertig und ich hatte gar keine Lust mehr ehrlich gesagt. Und dann haben wir noch 20 Minuten gewartet, bis wir starten konnten. Es waren 4 Startboxen, die alle um halb zehn starten sollten, aber anstatt dass wir zusammen starten, wurde jede einzeln gestartet. Ja. Und ich musste noch aufs Klo, was ich ja nicht mehr schaffte :/

Wir waren ziemlich weit hinten, sind aber ja jetzt auch nicht die Trainiertesten gewesen. Leider war das Wetter eher schlecht, hat immer wieder geregnet. Wir wollten erst an der ersten Verpflegungsstation zum Klo, aber ich hielt durch und ging den ganzen Marathon nicht aufs Klo, damit wir nicht weiter zurück fielen.

So bis Km 14 ging es echt gut, danach wurden meine Beine immer schwerer und wollten nicht mehr so. Meine Schwester musste mich zum Schluss ziemlich mitziehen.

Wir haben dann letztlich 3.40h gebraucht. Fand ich okay, hatte eh nicht damit gerechnet, dass wir es in drei Stunden schaffen und war ja jetzt das erste Mal, da wollten wir mal schauen, wie es funktioniert.

Jedoch war dann erst mal der Ergeiz da, dass wir es im nächsten Jahr auch probieren wollte. Ich hab schon im September angefangen zu trainieren, dann kam aber ein Umzug dazwischen und es wurde immer mehr eine Last. Es machte kein Spaß, mit viel Glück konnte ich einmal die Woche was machen, manchmal konnte länger nicht trainieren, so dass ich mich entschied, doch nicht dran teilzunehmen. Wenn, dann wollte ich ja auch die 21km in 3 Stunden schaffen. Und das ich mir das Beweißen wollte, war auch sehr in mir verankert, aber wenn es insgesamt nicht passt, dann passt es nicht. Damals, als ich mitgemacht hab, brauchte ich einfach ein Erfolgserlebnis. 



Jetzt hat sich das Thema für mich erst mal erledigt, vielleicht werde ich irgendwann dann doch nochmal bei einem Halbmarathon mitmachen. 
_____________________________________________________________

Der Schlussmacher mit Matthias Schweighöfer 2013


Am 20.01.2013 machte Matthias Schweighöfer mit seinem Film "Der Schlussmacher" halt in der Lichtburg in Essen mit seiner Kinotour.

An Weihnachten hatte ich mit einer Freundin und einer Freundin von ihr abgemacht, dass wir zusammen dahin gehen würden, um Matthias Schweighöfer zu treffen. Meine Freundin hatte mich drüber informiert, dass er auch bei mir in Essen Halt machen würde, sonst hätte ich das wahrscheinlich wieder mal nicht mitbekommen. Denn an der Lichtburg sind viele Premiere oder Schaupspieler macht dort halt mit ihrer Kinotour.

Die Beiden kommen aus Kerpen, waren dann vorher zu mir gekommen, da ich ja nicht weit weg vom S-Bahnhof wohne. Sie konnten dann besser hier parken, als dann in der Stadt noch Parkgebühren zu bezahlen. War auch nur eine Haltestelle von hier bis zum Hbf und dann geht man noch 5 Minuten bis zum Kino.

Dort war mehr oder weniger ein roter Teppich aufgebaut mit einer Absperrung drum herum. Wir waren um 18.00h da, da warteten schon ein paar Leute. Wir standen zum Glück unter dem Dach, wo es auch nicht so kalt war. Später kam dann einer von den Securities und wollte die Absperrung, an der wir standen, etwas weiter nach hinten stellen, denn “die stand ja mal ganz anders”. Komisch, dass sie schon so stand, als wir kamen. Naja.

Später machten sie sogar auch im Kino auf, damit man da anstehen konnte, da hatten wir erst überlegt, rein zu gehen, aber wir wollten unsere erste Reihe Plätze nicht aufgeben. Vor uns stand dann die Security und auch die Inhaberin von der Lichtburg. Die wollte dann später, dass die Absperrung wieder so kommt, wie sie vorher war lol 

Das war lustig, den allen zuzuhören, was die so quatschten. Als wir da so standen und warteten, heckten wir drei einen Plan aus, wie wir den Matthias uns krallen und entführen könnten lol Die Inhaberin kam dann später zu uns und meinte so: “nicht das sie gleich hier über die Absperrung springen” und wir nur: “Verdammt, dass wäre der Plan gewesen” *ggg*

Wir wussten jetzt auch gar nicht, von wo er kommen würde und ob wir überhaupt mitbekamen, dass er schon da wäre. Zum Glück gab es viele kreischende Mädels, die laut: "Aaaaahhhh" und "MMAAAATTTTTTTTTHHHHIIIAAASS" schrien, als er kam. So konnte man das auch nicht verpassen *gg* 

Damit fingen alle auch an zu drücken wie wild. Die, die nicht direkt an der Absperrung standen, kamen ja alle nicht an den ran.

Vor ihm kam noch der zweite Hauptdarsteller Milan Peschel. Damit war ich irgendwie überfordert und hatte nicht damit gerechnet, sodass ich weder ein Foto noch ein Autogramm mit ihm hatte. Verdammt.

Matthias nahm sich dann viel Zeit und hat Fotos gemacht und Autogramme gegeben. Hab auch beides von bzw. mit ihm. Nur das Foto ist nicht ganz so toll, aber egal, Hauptsache ich hab ein Foto mit ihm =) Das hat ja nicht unbedingt Jeder.

Dann durften wir endlich rein und haben uns dann erstmal was zum snacken geholt und waren dann zu unseren Plätzen.

Vorher kam Matthias noch auf die Bühne und hatte etwas gequatscht. Er fragt wohl auch in jeder Stadt, ob die Männer, die da sind, Sex versprochen bekommen haben (es sind wohl nie wirklich viel Männer in dem Film gewesen). Und prompt schrie einer: “HIER” lol Da hat er sich den ganzen Abend drüber lustig gemacht.

Den Film selber fand ich zum schreien komisch und es lohnt sich auf jeden Fall, sich ihn anzuschauen.

Danach gabs noch eine "Fragestunde" mit Matthias, das war auch megalustig. Der ist ein kleiner Komiker =) Der hatte da vorne immer Späßken gemacht und rumgeblödelt. Sonst war auch der Milan immer dabei, aber der musste wegen einer Theaterprobe und den in der Nacht drohenden Blitzeis frühzeitig nach Berlin.

Erst waren die Leute alle weniger fragefreudig, es bewarb sich nur eine junge Dame als Regieassistentin bei ihm. Später hörte es gar nicht mehr auf mit Fragen =) Es war sehr informativ und lustig. Schade war nur, dass irgendwie immer mehr Leute den Saal verließen noch während der "Fragestunde".

Von Blitzeis war dann erstmal auch nicht viel zu spüren, wir kamen nämlich sehr gut nach Hause.

Die ersten Tage danach war ich sehr euphorisch. Da war ich selbst etwas mit überfordert lol Ich war so geflasht, dass ich ihn getroffen hatte und ein Foto von mit ihm hatte. Als Schauspieler fand ich ihn schon immer toll muss ich sagen, aber war irgendwie bei mir in den Hintergrund gerückt. Jetzt bin ich bei ihm fast wie bei Campino *gg* 

_____________________________________________________________


5 Tage Urlaub in London 2010



Endlich hatten es mein Mann und ich es geschafft, für ein paar Tage nach London zu reisen. Das war schon lange mein aller größter Traum. Und dass es geklappt hat, kann ich überhaupt nicht glauben^^

Wir haben lange nach einem Angebot gesucht, wie wir unkompliziert und billig nach London kommen. Im Internet haben wir nicht wirklich was gefunden. Im Reisebüro waren wir dann erfolgreich und haben ein gutes Angebot für 2 Personen mit Hotel und Flug für 5 Nächte gefunden.

Am Tag unserer Abreise wollte uns meine Schwägerin um 16.00h kommen und uns zum Flughafen Köln/Bonn fahren. Sie war dann so gegen halb fünf da. Sie hatte vorher noch angerufen und war dann voll entsetzt, dass wir zwei Koffer hätten, ihr Kofferraum wäre ja so voll. Ging dann aber mit Rücksitz runter klappen und Sachen aus dem Kofferraum auf die Rückbank packen und so. Zum Flughafen sind wir echt gut durch gekommen, ohne Stau und ohne sonst was. 

Wir drei haben uns die meiste Zeit über interessante Serien unterhalten. Wir sind darauf gekommen, da ich von ner Freundin von ihr die „The L Word“ Staffeln ausgeliehen bekam.

Am Flughafen hat sie uns dann schnell rausgeschmissen und wir haben erst mal am Schalter die Tickets geholt. Wir sind dann erst mal bei Burger King was essen gegangen (haben uns ein Menü geteilt) und sind dann zu unserem Gate. 

Die Kontrolle war schon lustig. Da muss man sich ja halb ausziehen^^ Wir mussten dann unseren Pass noch mal kontrollieren lassen und waren dann da, wo wir abfliegen würden. 
Ich muss sagen (ich kenn mich ja) ich hab gedacht ich wäre viel aufgeregter, aber ich war eher positiv aufgeregt. Es war ja immerhin mein erster Flug.
Mein Mann und ich haben dann erst mal nen Latte Macchiato getrunken und haben uns dann vors Gate hingesetzt. Da kam dann glatt so ein Typ zu uns, der so ne Statistikumfrage mit uns für den Flughafen gemacht hat. 
Zum Glück gehörten wir mit unserer Sitzreihe zu denen, die zuerst rein durften^^

Wir sind dann also ins Flugzeug. Dann kam ja das ganze Sicherheitsvorkehrungszeug und das Flugzeug war erst mal ne Ewigkeit auf den Flughafen selbst rumgefahren, bis es endlich gestartet war. Als sich das Flugzeug dann das erste Mal bewegt hatte, hab ich schon Herzklopfen bekommen. Aber als wir dann so ne Ewigkeit auf den Flughafen selbst rumgefahren sind, hab ich nur so gedacht „jetzt heb doch endlich ab“. Das passierte ja dann auch. 

Boah, war das geil. Das war so ein irres Gefühl im Körper. Als wir dann die perfekte Höhe hatten, wurden die Lichter wieder angemacht und Snacks verteilt. 
Ich hab DS gespielt und mein Mann war an seinem Laptop. Ich hatte schon zwischen zeitlich ziemliches Ohrensausen. 

Ich hatte den Fensterplatz und fand das einfach nur faszinierend, die Aussicht, dass wir flogen (das ist irgendwie ein komischer Gedanke, man ist so weit oben, nichts ist unter einem, also direkt). Ich fand das richtig toll. Einmal hab ich so zu meinen Mann gesagt: „Schau mal, wir sind auf die Höhe des Mondes!“^^ Ist natürlich Quatsch, aber hat sich so angefühlt =)

Naja der Flug ging ja nicht so lange, von daher hatten die auch recht schnell durchgesagt, dass wir im Landeanflug auf Stansed London waren. Das landen war aber nicht so aufregend, wie das Starten, fand ich. Die Leute wollten dann alle raus aus dem Flugzeug. Wie das immer so ist. Egal ob auf einem Konzert, im Bus oder eben im Flugzeug, alle wollen ganz schnell raus, weil sonst bleiben sie am Ende noch drin und kommen nicht mehr raus. 

Mein Mann und ich haben dann erst mal gewartet, bis die Meisten sich rausgequetscht hatten. Wir wussten dann erst mal nicht wohin, sind dann den Schildern für die Gepäckausgabe gefolgt. Da standen wir auf einmal vor ner Riesenmenschenmasse, die vor verschlossenen Türen standen, aber nirgendwo mehr irgendwas zum Thema Gepäckausgabe stand. Ich dachte schon, ich hätte die Schilder falsch verstanden^^ Irgendwann wurde dann eine ne Durchsage gemacht. Da sind alle wieder nach oben gegangen. 
Da konnten mein Mann und ich auch erst mal sehen, was hinter den verschlossen Türen war: ein Zug. Wir natürlich so gedacht, wie nen Zug, wir brauchen doch erst mal unsere Koffer. Als mein Mann dann nachfragen wollte, wo wir unsere Koffer bekommen würden, hatte das schon jemand anderes gemacht und wir standen daneben und da wussten wir, wir müssen mit nen Bus (Keine Ahnung, warum der Zug nicht fuhr) erst mal dahin, wo die Koffer waren.

Wir wurden dann Gruppenweise mit Busen zum Hauptterminal (oder was das war) gebracht. Da sind wir dann raus und haben erst mal die Koffer geholt. Da mussten wir auf so ner Tafel nachschauen, wo die waren. 

Da war dann auch ne Deutsche Familie und mein Mann sagt so: „schön mal was deutsches zu hören“ und die Mutter meinte so, dass wäre ja bis jetzt schon alles richtig gut gelaufen^^ (wir haben in London aber häufig deutsche Stimmen gehört). 
Als wir am Band ankamen, kamen auch grade unsere Koffer angefahren. Perfektes Timing =) Danach haben wir erst mal unsere Euros in Pfund umgetauscht. Bevor wir aus dem Terminal konnten, mussten wir unseren Pass nochmal kontrollieren lassen.

Dann mussten wir raus bekommen, wie wir zum Hotel kamen. Wir waren in einem Holiday Inn Express Hotel gewesen und ich hatte gedacht, der Transfer wäre bei der Buchung dabei gewesen. Naja. Wir hatten dann gefragt und wurden dann zu nem Bus geschickt. Den haben wir auch mehr oder weniger gut gefunden. 

Der Bus sollte uns zur Victoria Station bringen und von da mussten wir noch mit dem Zug fahren. Der Bus war nen richtiger Reisebus. Mussten uns auch anschnallen. So waren wir erst mal mind. ne Stunde gefahren, bis wir überhaupt irgendwie in London drin waren. Da war dann auch ne Riesenbaustelle. 
Das war ja irgendwie schon komisch mit dem Linksverkehr, gewöhnt man sich aber dran. Der Bus hatte dann in London mehrmals gehalten, auch ein paar Haltestellen ausgelassen (der Fahrer hatte nachgefragt, ob da jemand raus wollte, und weil keiner sich gemeldet hatte, hatte er gesagt, dass er als nächstes an der Viktoriastation hält und die anderen auslässt). 
Da angekommen, hatte der Busfahrer uns erklärt, wo wir raus bekamen, wie wir nach East Croydon (wo unser Hotel war) kamen. Dafür hatten wir uns angestellt am Ticketschalter. Wir hatten ja die Adresse vom Hotel ausgedruckt und die hatten wir den Leuten dann immer gezeigt. Da war es schon kurz vor 23.00h. 
Wir mussten dann noch schauen, wo der Zug fuhr, der war zum Glück schon am Bahnsteig. 20 Minuten hatten wir dann bis zur Haltestelle gebraucht und haben uns dann vom Bahnhof bis zum Hotel ein Taxi gegönnt. 
Der Weg war zwar nicht mehr weit, aber wir hatten einfach kein Bock mehr den Weg zu suchen. So waren die Leute immer voll nett und auch das Verständigen auf Englisch ging gut. Aber hier im Hotel (Wir kamen mit mehrere gleichzeitig an), waren die dann doch eher unfreundlich.

Wir waren dann aufs Zimmer gegangen, haben erst mal Fotos gemacht und uns eingelebt. Der Fernseher wurde natürlich auch sofort angemacht. Ich hab dann rumgezappt und bin in den Film „Dresden“ geraten (auf Deutsch, mit englischen Untertitel^^). Da wir dann aber doch noch irgendwie Hunger hatten, hat mein Mann mal geschaut, was das Hotel so hergab und uns noch was zu Trinken und einen Snack geholt.

Am nächsten Tag wollten wir eigentlich recht früh aufstehen (für uns =)) und frühstücken. Und wir wollten ja vorher duschen. Vorher duschen haben wir ja gemacht, aber als der Wecker klingelte, hatten wir erst mal so gesagt, wir bleiben noch liegen. 

Waren dann erst gegen zehn richtig wach geworden, da war ja auch nichts mehr mit frühstücken. 
Ich hatte die Nacht recht schlecht geschlafen und wirres Zeug geträumt. Wir hatten dann noch im Bett gelegen, viel geredet. Bis ich mich dann gegen halb zwölf endlich aufraffen konnte zum Duschen. Ich liebe das ja immer, abends vorm schlafen oder morgens nach dem schlafen noch mit meinem Mann im Bett zu liegen und zu quatschen. Nach mir war noch mein Mann duschen und danach waren wir dann los gelaufen. 
Vorher hatten wir noch im Zimmer Fotos gemacht und Kaffee getrunken (wir hatten nen Wasserkocher mit Tee und Kaffee auf dem Zimmer).

Unser Hotel war zwar jetzt nicht direkt in London, aber hat auch viele Geschäfte in der Nähe und so drum herum. Also waren wir einfach drauf los gelaufen (wir wussten ja noch einigermaßen, wie ein Tag vorher der Taxifahrer vom East Croydon Bahnhof zum Hotel gefahren war). Wir mussten immer nur den Bahnschienen nach. 

Dort gabs ja gar nicht so viel McDonalds und Burger King, eher Kentucky Fried Chicken, Subway oder Starbucks. Oder Ketten, die es bei uns nicht gibt. 
Mein Mann war dann noch in ein Spieleladen rein gegangen. Wir mussten ja dann noch frühstücken und waren dann in ein Cafe mit Selbstbedienung gegangen. Das war da ja eh meistens, also Selbstbedienung. Und das man sagen konnte, zum Mitnehmen oder da essen und da essen war immer teurer =) 

Danach waren wir dann weiter zum Bahnhof. Da hatten wir uns erst mal über die Tickets für Bus und Bahn informiert. Es gab da nämlich so ein Wochenticket, Kosten pro Person ca. 60 Euro. Hatten dann aber festgestellt (da wir ja keine ganze Woche ein Ticket brauchten), dass wir billiger weg kamen, wenn wir uns jeden Tag jeder ein Tagesticket ziehen würden. Damit konnten wir dann in jeder Zone von London fahren. Die hatten hier auch Ticketautomaten, aber immer auch so Ticketschalter, wo man die Tickets kaufen konnte. Die Tickets wurden auch immer vor der Fahrt und nach der Fahrt durch so ne Art Drehkreuz gecheckt, so kann keiner schwarzfahren. Find ich gut. So kann man ja wirklich sicher gehen, dass jeder gezahlt hat. 

Wir wollten dann erst eigentlich wieder zur Victoria Station, da wir dann aber ein Zug mit dem Ziel „London Bridge“ gesehen hatten, meinte mein Mann, dass wir da doch hin fahren könnten. Also waren wir dahin gefahren.

Da ausgestiegen waren wir erst mal in irgendeine Richtung gelaufen. Hatten gedacht, wir würden schon die Tower Bridge sehen (die ja nicht weit weg von der London Bridge ist). Genauso wie in Hamburg. Hatte gedacht, dass wär der Michel gewesen, und da war es das Rathaus^^ Naja, so sieht man wenigstens mehr von der Stadt =) Die gedachte Tower Bridge war dann ne Kirche. Haben dann aber die London Bridge gesehen. Die ist ja total unspektakulär. Ne stinknormale Brücke^^

Wir waren dann weiter gelaufen, direkt an der Themse. Kamen an ein paar Restaurants und Pubs vorbei. Hatten Anlegestellen für Schiffe für ne Rundfahrt auf der Themse gesehen, hatten ein Militärmuseumsschiff gesehen und natürlich die Tower Bridge. Die ist ja richtig schön. Wir waren ja immer näher auf sie zugelaufen. Direkt an der Bridge war dann ein kleiner Park (Potters Fields) und ein Cafe, da hatte mein Mann sich ein Kaffee geholt und ich mir einen Schokoshake. 

Die hatten wir dann aber mitgenommen (war ja billiger^^) und uns im Park auf ne kleine Steinmauer gesetzt. Schön in der Sonne. Das mag ja keiner glauben, aber es war wunderschönes Wetter in London =) An dieser Mauer waren auch grad ein Model, ein Fotograf und eine fürs Licht beschäftigt. Sah aber nach Fotografiestudentin aus, also nichts Weltberühmtes. Falls doch, ist es mir leider nicht aufgefallen =) Ein paar Meter entfernt war auch ne Frau, die gesungen hat. 
Mein Mann und ich saßen da, hatten unsere Sachen getrunken, die Sonne schien uns auf den Rücken, Musik war zu hören, alles ruhig und schön. Hatte mich zwischen durch auf die Mauer zurückgelehnt und etwas gedöst.

Irgendwann mussten wir ja dann schließlich doch weiter. Das war einer der kleinsten Parks, die in London sind. Wir wollten dann auf die Tower Bridge, waren dann ein Stück unterhalb der Tower Bridge hergelaufen, und haben ein Souvenirladen gesehen. Da waren wir natürlich rein gegangen. Das war ja doch was anderes, als in Hamburg. Die ganzen Souvenirs zu den Telefonzellen, zu den Postkästen, zu den Doppeldeckerbussen, zu den Taxen, zu der Bridge und was weiß ich nicht alles. Ich wollte meiner Mom gerne so ein kleines, süßes Dekoteeservice kaufen, aber ich hatte Angst, dass das auf den Rückflug kaputt gehen könnte.

Dann waren wir auf die Bridge, leider war die von der rechten Seite später gesperrt, so dass wir zurück gehen mussten, wieder unterhalb der Brücke und auf die andere Seite wieder rauf. 

Die haben ja häufig in England Geländer an den Fußgängerwegen, damit keiner einfach über die Straße rennt. Dafür sind Ampeln total Sinnlos, zumindest für die Fußgänger. Wie die in Amsterdam. Dort achteten eher die Autos darauf, ob grad jemand über die Straße wollte, egal, was die Ampel anzeigte. Ich muss auch sagen, als Fußgänger war der Linksverkehr sehr anstrengenden. Manchmal haben wir das vergessen. Aber auf den Straßen steht ja auch immer lieb „look left“ oder „look right“. Damit man immer wusste, wo die Autos herkommen könnten =) 
Wir waren dann über die Bridge gegangen, aber hatten noch keine Führung gemacht. Neben der Tower Bridge war ja auch gleich der „Tower of London“, den hatten wir dann von außen fotografiert und waren durch den Park gelaufen.

Wir wollten dann eigentlich zum Buckingham Palace, so waren wir erst einmal weiter grade aus gelaufen (hatten dann auch mal die britische Polizei gehört, die hörte sich an, wie Spielzeugautos =)) 

Bis zum Buckingham Palace war es aber noch ein ganzes Stück. Wir waren dann an der St. Paul’s Church/Cathedrale angekommen, die hatte auch so nen ganz kleinen Park mit Brunnen und Bänken zum hinsetzten. Wir hatten uns da erst mal ausgeruht. Wir hatten uns noch was zum Trinken geholt, ich wollte Apfelsaftschorle haben. Aber bekomm das mal. Da bekam man meistens Wasser, Limonade oder Smoothies. Wir dann was gefunden, was danach aussah, gekauft und dann saßen wir da und ich nahm ein Schluck davon…. Baaahhh… war das süß. Da haben wir dann erst gelesen, dass man ein Teil von dem Zeug mit 4 Teile Wasser verdünnen muss. Na toll. Da kann man sich ja vorstellen, was das für ein Teufelszeug war^^ Zum Glück hatte mein Mann sich ne Pepsi gekauft, dann hatten wir uns die geteilt. Als wir in dem Park saßen, schien wieder schön die Sonne.

Waren dann später noch weiter gelaufen. Ich muss sagen, die Häuser und so sind ja alle voll toll in London. Da auf den Weg waren dann auch häufig so ganz kleine, alte Häuser zwischen den neuen, das sah aus =) Oder diese typischen Wohnhäuser, wo dann Millionen mal das gleiche Haus nebeneinander steht. Ich find das super =) 

Wir kamen dann noch am National Museum (oder wie das heißt) vorbei und sahen dann den Big Ben und wollten erst dahin. mein Mann hatte die ganze Zeit sein Navi an und hatte immer wieder drauf geschaut, so dass wir dann doch erst zum Buckingham Palace gelaufen sind (andere Richtung). Da läuftste dann an dem „St. James Park“ vorbei. Die Straße ist da ganz ruhig, die war auch gesperrt, so dass da keine Autos fuhren (keine Ahnung, warum das jetzt war).

In dem Park waren viele Eichhörnchen, die sind sogar bis zu uns an die Füße gekommen. Da hab ich echt gedacht, ich sehe nicht richtig. Da wir ja dann erst zum Buckingham Palace wollten, haben wir gesagt, wir gehen danach noch schön durch den Park. In den Palace selbst konnten wir ja jetzt nicht mehr rein (war schon am Dämmern), haben nur von außen Fotos gemacht. 

Danach sind wir dann durch den St. James Park gegangen. Nicht nur, dass da die Hörnchen dir so nah kamen, auch die Enten und anderes Federvieh kam dir bis zu den Füßen. Und haben einem natürlich gleich so angeschaut, so nach dem Motto: „Wie, nichts mit essen?“^^ 
Der Park war voll schön. Die hatten da auf der Wiese sogar richtige Strandstühle stehen. Im Park war auch ein schöner See.

Als wir dann den Park durchquert hatten, wurden wir auch schnell fündig, wo der Big Ben war =) Der sah ja toll aus =) War leider schon fast dunkel. 

Aber ich find das alles so faszinierend. Ich bin hier, in London, wo ich immer hin wollte. Das war einfach unfassbar =))))) 
Wir wollten dann eigentlich zur Viktoria Station, aber da wir ja eh dieses Tagesticket hatten und da auch grad ne Underground Station war, sind wir dann dahin, haben geschaut was fährt und waren dann zwei Haltestellen mit dem Zug gefahren. Da angekommen, waren wir erst mal raus. Das war uns ja noch von vorigen Tag von unserer Fahrt vom Flughafen ins Hotel bekannt. 
Zu der Zeit spielten dort auch viele Musicals. Also wenn ich das richtig mitbekommen hab, wae dort „We will Rock you“, „König der Löwen“, „Dirty Dancing“ und direkt an der Victoria Station „Billy Eliot“ und „Wicked“. 
Wir hatten dann da an der Victoria Station nach was zum Essen geschaut und sind dann in einem Pub „The Duke“ gegangen. In unserem Reiseführer stand drin, dass man auch gut und vor allem günstiger in Pubs essen kann. Restaurants und so wären schon sehr teuer. 
Da hatten wir dann nen „Big Ben Burger“ gegessen. Das war ein Burger mit normal Fleisch, Käse, Gurke, Tomate, aber noch Spiegelei und Speck. Und dazu Pommes und ne Cola. Den Speck hab ich relativ schnell vom Burger genommen, weil sich das so schlecht zerbeißen lies. Aber mit dem Ei drauf hat echt geschmeckt. War mal was anderes. Wenn ich schon in England bin, will ich auch typisch englisch essen und nicht italienisch oder so. Oder nach Mc Donalds. Das hatte dann alles auch sehr gesättigt. Dort war es üblich, du gehst zur Theke, sagst, wasse willst, zahlst sofort und nimmst es selbst mit zum Tisch, solange es nicht erst noch fertig gemacht werden muss, dann bringen sie dir das. 
Nach dem essen sind wir in die Victoria Station rein gegangen und wollten nen Laden suchen, wo wir noch was zu trinken und irgendein Kaffeepulver finden könnten. Wir hatten ja nen Wasserkocher auf dem Zimmer. In der Victoria Station war sogar ein richtiges Einkaufszentrum. Es hatten aber nur noch ein paar Souvirniesläden auf, aber auch ein Lebensmittelladen, und das war ja das, was wir wollten =) 
Hatten dann noch ein bisschen was gekauft und waren dann zum Zug und ab nach East Croydon. Mir taten schon verdammt doll die Füße weg. 
Vom Bahnhof waren wir dann noch zum Hotel gelaufen und waren so ca. gegen halb neun auf dem Zimmer. Hatten erst mal die Fotos auf den PC gepackt, noch mal reflektiert, was wir heute so gemacht hatten und gegammelt. Wir wollten auch etwas früher ins Bett gehen, sonst kamen wir am nächsten Tag wieder nicht aus den Federn. Und Frühstück musste auch sein. Hatten wir immerhin mitbezahlt. Mal sausen lassen, war ja okay, aber nicht immer. Außerdem wollten wir noch sehen, dass wir zum Buckingham Palace kommen und um 11.00h die Wachablösung sehen können und wollten dann noch mal durch den St. James Park laufen und zum Big Ben und den London Eye (Riesenrad) ansehen. Dann nach einer Stadtrundfahrt mit den Doppeldeckerbussen sehen und dann noch zu dem Einkaufszentrum „Harrids“ (oder so ähnlich^^). 

Am zweiten Tag waren wir doch wahrhaftig um 8.00h aufgestanden. Zumindest so halb. Mein Mann ist gegen zwanzig nach acht duschen gegangen und kurz vor neun waren wir frühstücken. Das war ja ein scheiß. Nur Toastbrot und Croissants und für drauf nur Marmelade, keine Butter, kein gar nichts und Würstchen und Rührei und Cornflakes, Obst und diverses zu trinken. Ich mag ja lieber Graubrot oder so und hab wenigstens gerne Schmierkäse oder so was. Brötchen musste ja gar nicht sein und auch nicht unbedingt Wurst und Käse. 

Wir hatten uns dann recht viel Zeit gelassen und waren dann so gegen kurz vor zehn wieder auf dem Zimmer, um unsere Sachen zu holen und loszufahren. Wir wollten dann doch nicht mehr frühstücken gehen. Sondern lieber uns ein Sandwich oder Baguette holen, da waren wir zufriedener mit. 

Wir waren dann mit der Bahn zum Buckingham Palace gefahren. Wir wollten ja die Wachablösung sehen. Da war natürlich alles propa voll. War aber jetzt auch nicht sooooooo spektakulär, sodass wir dann auch etwas vorzeitig wieder gegangen waren. Die waren da tausendmal von links nach rechts gelaufen, Position korrigiert. Aber nichts Wildes. Die meiste Zeit hatten wir da gestanden, und darauf gewartet, was passiert. 


Wir hatten auf dem Weg von der Victoria Station zum Palace kurz vorm Palace eine Haltestelle für die Führungsbuse gesehen. Da waren wir dann hin und hatten die Führung gemacht. 25 Euro pro Karte und konnten wir damit auch noch auf einem Boot auf der Themse fahren. 

Da wir dann während der Fahrt auch viel im Stau standen, hatte sie zweieinhalb Stunden gedauert. Man kann 24 Stunden mit den Tickets fahren, da hatten wir erst mal einmal komplett die Tour gemacht. Da hatten wir auch endlich den London Eye gesehen und waren an der Oxford Street. Das ist immer gut, um was zu sehen, was man noch nicht kennt, oder Dinge aus nen anderem Blickwinkel zu sehen. 
Bei der Tour war ich aber zwischendrin doch fast eingeschlafen, weil ich so müde war. Wir waren dann wieder am Buckingham Palace ausgestiegen und waren erst mal in den dazugehörigen Souviniershop gegangen. 

Wir hatten dann auch langsam Hunger und hatten uns drauf geeinigt, Fish and Chips essen zu gehen. Da hatten wir dann da in der Nähe einen kleinen Imbiss gefunden, der das hatte. Ist natürlich eher ein Snack für zwischendurch. Aber trotz des Essigs, hatte das echt gut geschmeckt. 


Danach waren wir dann hier und da noch in die Souvirnirläden gegangen und wollten dann zum Hard Rock Cafe und zum Hyde Park (waren wir an beides während der Führung dran vorbei gefahren). 

Das Cafe war ja mal voll der Reinfall. Ich hatte mich da so mega drauf gefreut, ich wollte da immer schon mal hin. Und vor allem in London war das ja auch was anderes. Wir hatten so nen Pager bekommen und durften nur ne halbe Stunde drin bleiben oder so. Und trinken konnten wir nur was an der Bar. Das war doof. Waren auch nur kurz drin. Hatte gehofft, wir hätten da entspannt sitzen können. Da gabs ja auch viel zu sehen in so nem Hard Rock Cafe. Aber dazu hatten wir gar keine richtige Zeit. Naja. 
Waren dann noch in den Shop nebenan gegangen, da hatte ich mir ein T-shirt gekauft und silberne Gitarrenohrring mit Peace Zeichen. Die waren zwar schon sehr blink-blink, aber besser, als in Gold. Gold ist ja nicht so mein Ding. 
Eigentlich wollte ich meinem Dad ein Hard Rock Cafe T-shirt von The Who mitbringen, aber die fielen von der Größe her so doof aus und hatten so ne doofe Form, dass ich es gelassen hab. Bevor es ihm nicht passte. 

Danach waren wir zum Hyde Park. Da hatten wir uns dann nen Kaffee und ne Heiße Schokolade geholt und hatten uns auf ne Bank gesetzt und entspannt. Wir hatten auch rausgefunden, die Tiere warem in jeden Park sehr zutraulich. So war später ein Streifenhörnchen mein Mann sogar kurz auf den Schuh gehopst. 

Der Hyde Park war sehr groß, so waren wir ein Stück rein in den Park gegangen, dann wieder zurück und in den Green Park. Was ich nicht wusste, der ist auf der anderen Seite vom Buckingham Palace. 
Mittlerweile war es schon wieder fast dunkel, da war der Palace auch sehr schön anzusehen. Diesmal waren die Straßen auch nicht mehr gesperrt. Da waren auch grad irgendwie welche, sehr alte Leute, auf den Hof gefahren, da hatten wir schon gewitzelt, dass die Queen ne Feier macht und heute ordentlich gesoffen wird^^ 
Wir waren dann wieder die Straße gelaufen, wo auch der Sourvinierladen war und waren zur Victoria Station gegangen. 
Von da aus waren wir dann mit dem Zug wieder nach East Croydon gefahren, hatten uns noch was zu essen gekauft und waren dann auf unser Zimmer gegangen. 
Danach hatten wir uns noch schön im Bett gelegt und entspannt. Am nächsten Tag wollten wir ausschlafen, dann sollte es ins Kaufhaus „Harrids“ und zur Oxford Street gehen.

Am dritten Tag hatten wir bis elf ausgeschlafen, hatten noch entspannt im Bett gelegen und geredet, nen Kaffee getrunken, bis wir um halb eins geduscht hatten und gegen halb zwei/zwei Uhr das Zimmer verlassen hatten. Duschen war da ja auch immer sehr nett. Da die Dusche keine Wanne hatte und keine Türen (sondern nen Vorhang), fluteten wir immer das ganze Bad beim Duschen. 


Waren dann den Weg zum Bahnhof gelaufen. Hatten aber noch zwei Zwischenstops in Videoläden gemacht (da wollte mein Mann UNBEDINGT noch rein^^) und hatten in dem gleichen Cafe wie zwei Tage vorher wieder das Gleiche gefrühstückt =) Währenddessen hatte es das erste Mal etwas geregnet. Aber nicht viel. Im Laufe des Tages hatte es aber auch ne Zeit lang mehr geregnet. 


Danach war es so kurz nach zwei, da waren wir dann zum Bahnhof, hatten die Ticktes gekauft und waren mit der Bahn zur Victoria Station gefahren und dann zum Harrids. 

Da ankommen, hatten wir erst mal von außen Fotos gemacht. Das fiel gar nicht so als Kaufhaus ins Auge. Dann waren wir rein gegangen. 
Ich wusste schon vorher, dass war eher teuer, von daher war uns klar, dass wir da nur schauen würden. Da gabs Versage und Gucci und so. Die hatten auch ne Süßwarenabteilung und diverse Restaurants. Ich wollte schon gehen, da machte mich mein Mann noch drauf aufmerksam, dass die ja auch ne Tierabteilung hatten und wir da ja schauen wollten. Also waren wir da hin. 
Hauptsächlich hatte man da so Nobelzubehör für die Tiere bekommen. Ein kleines Sofa für den Hund, ein Bett für die Katze, spezielle Leckerlies und Backbücher, um z.B. Hundekuchen selbst zu machen. Aber natürlich auch das normale Zeugs. Im Käfig hatten die Meerschweinchen und Hamster. Leider hatten die auch drei so große Glaskäfige, wo in einem 3 von diesen Paris-Hilton Hunden saßen, eins mit zwei Katzen und eins noch mit zwei anderen Hunden. 
Die waren süß, keine Frage, aber die taten mir schon leid, dass die da die ganze Zeit in dem kleinen Raum eingesperrt waren und so begafft wurden. Demnach waren wir dann auch schnell da raus gegangen. So in den Treppenhäusern sah das schön aus, aber dieses ganze Nobele und Teure und so, das ist dann doch nicht mein Ding. Vor dem Kaufhaus standen auch die ganzen nobelen Autos. 

Also sonst muss ich ja sagen, ich hatte mich in London total verliebt. Wie die Leute hier rumliefen, die Sitten, wie die Leute drauf waren, die Sprache, all das mag ich richtig gerne.

Danach wollten wir zur Oxford Street. Es war mittlerweile kurz nach vier und bis acht Uhr hatten da die Geschäfte auf. Wir hätten mit der Bahn einmal umsteigen müssen. Da hielt grad ein Bus vor unserer Nase, wo „Marble Arch“ drauf stand (wo wir hin wollten) und so waren wir eingestiegen. 
Leider merkten wir erst an der Endstelle, dass er wohl in die andere Richtung fuhr. Das war natürlich nicht so dolle. Wir waren dann auf die andere Seite gegangen und mit dem Bus wieder zurück gefahren. Da mussten wir dann zwar auch umsteigen, aber um kurz nach sechs waren wir dann an der Oxford Street angekommen. 
Was ich noch zu den Zügen und Bahnen sagen kann, ist ja zum einem (was ihr ja schon wisst), dass ja die Tickets immer vor und nach der Fahrt kontrolliert wurden. Gewöhnt man sich eigentlich schnell dran und find ich gut.
Bei den Underground Subways gibt es verschieden Linien, die verschiedenen Farben zugeordnet sind und haben nen bestimmten Namen und die fahren dann auch immer nur die Selbe Strecke ab. Wenn man an einem Bahnhof von einer Linie der einen Farbe zur anderen Farbe will, muss man meisten erst einen bestimmten Weg laufen bist man da ist, der aber von denen getrennt ist, die den Bahnhof verlassen wollen. Selten fahren zwei Linien von der ein und der Selben Stelle ab. 
Wenn man Rolltreppe fährt, stellt man sich immer rechts hin, damit links die Überholer vorbei laufen können. 
Und die Undergrounds kommen alle 2 bis 3 Minuten. Also selbst wenn der Zug grad wegfährt (was uns häufig passiert ist^^), kommt eh sofort der Nächste. 
Also manche Sitten find ich richtig gut. 

Jut, jetzt waren wir an der Oxford Street angekommen. Die war lang und wir waren jetzt auch mitten drin. So waren wir erst mal nach links gelaufen, waren in zwei, drei Klamottenläden drin gewesen, in ein paar Schmuckläden und in Souvinierläden. Da hatte ich mir jetzt endlich mein „I love London“ Shirt gekauft, hab ne London Tasse gekauft, hatte mir jede Menge neue Buttons gekauft und Geschenke für die Leute zuhause. 

Gegen halb acht sind wir wieder zur Victoria Station und waren da noch mal in das Einkaufszentrum gegangen. Ich wollte nämlich noch ne Mütze haben. 
Essen waren wir dann noch in ein Pub in der Nähe des Hotels gegangen. 
Waren ne Stunde da, war aber voll schön. Draußen war es dann schon wieder kälter geworden und waren dann zu unserem Hotel gegangen.

Am letzten Tag hatten wir doch länger geschlafen, als wir wollten und waren auch nicht im Hotel frühstücken. Mein Mann ist irgendwann gegen elf Uhr aufgestanden, war duschen und ich hatte mich sehr aus den Bett gequält =) Wir wollten eigentlich ja noch in Ruhe durch East Croydon laufen, da es aber jetzt schon so spät war, war mein Mann nur in einem Videoladen drin (Da gabs für das kleine Dörfchen echt viele Videoläden =)) und wir waren kurz in einem Einkaufscenter. Dann waren wir noch schnell in einem Lebensmittelladen und hatten uns provisorisch was zum Frühstücken gekauft. 


Danach waren wir mit den Zug zur Victoria Station. Da wollten wir erst mal schauen, wo wir Tickets für die Busfahrt zum Flughafen bekommen würden und wo genau der Bus fuhr und so. Wir hatten dann raus bekommen, dass wir die Tickets beim Busfahrer bekommen würden.

Danach waren wir dann noch mal Richtung Beckingham Palace gelaufen, weil wir in die Souvinierläden wollten. Leider hatten wir da aber nicht das bekommen, was wir wollten. 
So waren wir dann etwas da rumgelaufen und waren irgendwann am Scotland Yard gelandet, wo dann auch die Underground Station „St. James Park“ war und waren zur Oxford Street gefahren. 

Da waren wir dann die Straße weiter abgelaufen (waren ja am Tag davor schon ein bisschen was da gewesen). Da war ja alles voll mit den Souvinierläden. So konnte ich mir auch endlich meine London Tasche kaufen und Tee. Ich hatte mir ein Anspitzerset mit ner Telefonzelle und nen Briefkasten gekauft. Mir selbst hatte ich noch nen Megagroßenkuli von London gekauft. Und meine Mütze hatte ich auch bekommen. Zwar in Braun, aber ich hatte sie bekommen. 

Als wir dann am Marble Arch angekommen waren, hatten wir beide Lust auf nen Kaffee bzw. einen Kakao bekommen. Da waren wir in ein Cafe gegangen, wo wir sonst immer frühstücken waren. Da wir auch wieder Hunger hatten, haben wir uns auch wieder Sandwiches geholt. Hatten uns dann total gemütlich dahin gesetzt und gequatscht. 
Danach wollte mein Mann unbedingt noch Fotos mit ner roten, englischen Telefonzelle machen. 
Dann waren wir die Oxfordstreet weiter gelaufen. Wir waren da noch im HMV drin. Mein Mann meinte, den Laden hätte es früher im Centro gegeben und da bekommt man CDs und Bücher und dies und das. Also waren wir da rein. Da gabs wirklich vieles. 
Danach waren wir in den Disney Laden gegangen. Da bekam man halt zu allen möglichen Distney Filmen Zubehör. Schlafanzug, Schühchen, Tassen, Taschen etc. pp. Das ist ja nicht so mein Ding. Aber die Stofftiere waren cool. So nen Pluto oder nen IA hätte ich gerne mitgenommen =) 
Wir waren dann weiter gelaufen und eigentlich sollte die Oxfordstreet auch an den Hyde Park grenzen, aber irgendwie haben wir den nicht gefunden. So waren wir zur der nächsten Undergroundstation und waren wieder zur Victoria Station gefahren. Leider war grad Rush Hour. Das ging ja gar nicht. Alles war so was von voll. 

An der Victoria Station hatten wir bei Kentucky Fried Chicken gegessen. Da wollten wir immer schon mal essen. Ich muss sagen, ganz schön üppig so ein Menü und sehr sättigend. Danach waren wir dann ins Hotel. Wir hatten erst mal soweit alles gepackt und hatten uns dann ins Bett gelegt und versucht uns auszuruhen. Nebenbei liefen die Simpsons. Zwei Stunden konnten wir dann doch schlafen.

Um zwei Uhr waren wir dann wach geworden (hatten uns den Wecker gestellt). Hatten dann noch den Rest fertig gemacht. Um kurz vor drei hatten wir dann ausgecheckt, waren dann zum Bahnhof, hatten uns ein Ticket für die Zugfahrt gekauft und gegen halb vier kam dann der Zug. 

Gegen Vier haben wir auch einen Bus erwischt und hatten auch beim Fahrer das Ticket bekommen. Ich war erst skeptisch, ob wir wirklich beim Fahrer die Tieckts bekommen würden. Waren dann wieder mit nem Reisebus zum Flughafen gefahren. Das Schöne war ja, dass wir nicht die Einzigen waren, die um diese frühe Zeit durch London fuhren. 
Am Flughafen angekommen, waren wir erst mal rein und hatten geschaut, wo wir einchecken müssen. Für uns war aber noch nichts auf, also hatten wir uns erst mal irgendwo hingesetzt. Mein Mann war immer wieder schauen gegangen, um sechs hatten sie dann die Schalter aufgemacht.

Wir hatten uns dann nach dem einchecken erst mal was zum Frühstücken geholt und hatten uns irgendwo hingesetzt (war ja billiger, als da zu essen =)). Danach hatten wir dann eingecheckt. Der Flughafen war total voll, trotzdem ging es schnell. Wir mussten wieder einiges ausziehen, aber diesmal war es nicht so wie in Deutschland, dass du erst durch das Teil läufts und dann noch abgesucht wirst. Wir waren nur durch das Dingen gelaufen und hatten dann unsere Sachen wieder bekommen und angezogen. 

Danach mussten wir mit einer Bahn zum Gate fahren. Der war natürlich noch nicht auf, deswegen hatten wir dann lange noch davor gesessen und gewartet, bis wir endlich ins Flugzeug konnten. Es war aber sehr cool, dass wir gesehen haben, wir unser Flugzeug ankam und für uns fertig gemacht wurde. 

Gegen halb Acht konnten wir dann endlich in Flugzeug rein. Diesmal saßen wir etwas weiter hinten, wieder gleiche Seite. 

Es war ja mittlerweile hell, deswegen war das Fliegen ja jetzt ganz was anderes. Das war so schön, alles von oben zu sehen und so. Ich war auch diesmal überhaupt nicht aufgeregt. Es war auch etwas windig, sodass es zwischen durch schon ziemlich gerappelt hatte.

Beim Landen hatte ich auch so gedacht: „Na, wenn er jetzt nicht aufpasst, landen wir gleich in den Bäumen“ =) Ohrensausen war jetzt auch nicht so schlimm, wie beim hinfliegen. 

Aus dem Flughafen waren wir dann direkt in einem Bus eingestiegen und waren zum Terminal hingefahren worden. 
Da angekommen, hatten wir erst mal nach unseren Koffern gesucht (und auch gefunden) und dann noch mal Passkontrolle machen lassen und waren dann draußen.

Diesmal hatte uns ja keiner abgeholt, deswegen waren wir mit dem Zug nach Hause gefahren. Wir mussten aber erst mal dahin laufen, wo die Bahnen fuhren. Da mussten wir erst mal schauen, wie wir nach Hause kommen und wo wir Tickets kaufen konnten.

 Wir hatten ja die Zeitverschiebung, so hatten wir jetzt 11.00h. Der Zug kam gegen Zehn nach. Da waren wir dann zwei Haltestellen bis Köln Messe/Deutz gefahren und dann umgestiegen. Da mussten wir noch ne Stunde fahren, bis wir da waren. Da sind dann wir im Zug eingeschlafen. Ich war so fertig. Wir waren ja mega lange schon wach und hatten ja nur die zwei Stunden geschlafen. Ich war immer mit meinem Kopf nach vorne gefallen, wenn ich eingeschlafen war, egal, wie ich mich hingesetzt hatte, der Kopf war immer nach vorne gefallen. Wach geworden war ich am Duisburg Hbf, aber wir mussten ja erst in Oberhausen raus.

______________________________________________________________


5 Tage zu Besuch in Bayern 2010



Meine Eltern waren in unseren gewohnten Urlaubsort im Urlaub, da ich anders nicht frei bekam, bin ich für 5 Tage zu ihnen gefahren.
Am Tag der Abreise bin ich dann um halb neun aufgestanden, hab mit meinen Mann alles in mein Auto gepackt und bin dann nach Bayern gefahren. Um Neun Uhr gings los und gegen halb fünf war ich da. 
Also ich hab gedacht, das wird bestimmt schwer, alleine so lange Auto zu fahren, aber ich war so aufgeregt, dass ich noch nicht mals müde geworden bin oder sowas. Es war aber schon anstrengenden, weil grade zwischen Frankfurt und Würzburg waren viele Baustellen und dann waren zwar wegen Sonntag nicht so viel LKWs unterwegs, aber dafür Wohnwagen und Autos mit Wohnanhänger. 
Die A3 hat zwar meistens 3 Spuren, aber ist auch hügelig und da hab ich ja dann immer Probleme mit meinem Auto, hab ja nicht so viele PS. Das gute war, dass der zweite Autobahn wechsel ganz easy war, weil ich einfach weiter grade aus gefahren bin^^

Als ich an Würzburg vorbei war, hab ich dann Pause gemacht. Die erste und einzige. Während der Fahrt hatte ich mein Headset dran und meine Eltern und mein Mann haben mich brav zwischendurch angerufen. An dem Tag war es auch wieder so irre warm. 

Ich hatte ne Flasche Apfelsaftschorle mit. Ich hatte sie auf meinem Beifahrersitz platziert, so war sie die ganze in der Sonne und ist dann voll warm geworden mit der Zeit. Wirklich konnte ich auch nur einmal trinken, als ich mal kurz im Stau stand. 
Also hab ich mir dann in einer Pause erst mal ne kühle, kalte Cola bei Burger King gekauft. Dann hab ich noch nachgetankt und bin weiter gefahren.

Dann kommt ja als nächste größte Stadt Nürnberg und dann bald München. Am Münchener Ring hatte ich etwas schiss, weil meine Schwester mal geschafft hatte, die Ausfahrt zu verpassen und ist dann in München gelandet. Aber diesmal war es irre gut ausgeschildert, da kann man gar nichts falsch machen.

Von München bis Rosenheim und das Stück über Landstraße zum Dorf war ja nicht mehr weit. Vor allem kurz nach München sah ich schon meine Berge. Da hab ich mich gefreut wie ein Schnitzel.

Aber kurz vorm Ziel ist ja dann noch mal ein Berg, den ich über klimmen muss, den Irschenberg. Vorher gings Bergab, ich dachte mir so, geb ich mal schön Gas, dann komm ich da auch gut hoch. Na toll. 

Ich schön bei 120, denk so, ja das klappt und kurz bevor ich den Berg hochwollte kam ein Wohnmobil auf die Autobahn, dass mit 40 oder so daher getuckert ist, ich musste bremsen und bin mit mühe und not den Berg hochgekommen^^ Ganz toll.
Landstraße fahren ist da unten ja auch was ganz anderes. 


Jut, dann war ich endlich da. Unsere Vermieterin saß grad mit meinen Eltern zusammen, ich hab sie alle begrüßt, dann haben wir noch meine Sachen ausgeladen und ich bin erst mal angekommen. Wie das so ist, erst mal über die Fahrt quatschen, allen bescheid sagen, dass ich gut angekommen bin und sowas.

Im Dorf gibts es ein Gasthaus, da gehen wir irre gerne essen und da gibts auch ein super leckeres Jägerschnitzel, dass ich gerne essen, deswegen sind wir dann da essen gewesen, haben gequatscht, geschlemmt und Spaß gehabt =)

Abends sollte ja dann Rammstein bei Rock am Ring spielen. Mein Dad und ich haben uns irre gefreut schon seit Langem. Ich wollte ja eigentlich live dabei sein. 

Ja, dann hatten wir auf zwei Fernseher Rock am Ring laufen (weil ja mehrere Sender was davon gebracht haben), da fängt Rammstein an und da kam die frohe Botschaft, dass die nicht das komplette Konzert übertragen dürfen. Ich hab mich so geärgert. Eigentlich wollte ja mal mit ner Bekannten dahin, aber das hat sich zerlaufen, so bin nicht dahin und hab jetzt darauf gebaut, dass ich das im TV schauen kann. 
Mein Dad und ich waren irre deprimiert. Vor allem vorher haben wir noch Muse geschaut und waren richtig heiß auf das Konzert von Rammstein und dann das. 
Wir haben dann den Abend damit gefüllt, dass zu schauen, was so im TV lief von Rock am Ring und haben immer wieder zugehört, was die auf MTV sagen. Rammstein wollte sich nach dem Konzert drei Lieder raussuchen, die gezeigt werden sollten. Dann stand es irgendwann auf der Kippe und zum Schluss haben sie sich für 5 Lieder entschieden. 
Ja und beim zweiten Lied "ich tu dir weh" war auf einmal Sendeausfall... Mein Dad und ich waren fertig... dann haben wir aber später nachgedacht und uns gewundert, dass die das Lied richtig gespielt haben, weil das Lied ja auf den Index stand. Wir haben dann recherchiert und heraus gefunden, dass Rammstein geklagt haben und so lange, bis entschieden ist, ob das Lied auf dem Index bleibt oder nicht, ist es erst mal wieder freigegeben.

Für den nächsten Tag hatten wir uns entschieden, zu gammeln. Wir wollten nach Kufstein in den Auracher Löchel essen gehen. Da mein Dad mir noch was zeigen wollte und wir gerne immer da durch die Gegend fahren, sind wir nem Riesenumweg dahin gefahren. Dann sind wir natürlich nicht nur essen gegangen, sondern sind auch ein bisschen durch Kufstein gelaufen. Wir sind vorher ja durch die Berge gefahren und da ist es ja auch ziemlich kurvig und da war mir danach schon etwas schwindlig. 

Klar, hab ich ein echtes Wiener Schnitzel gegessen (das schmeckt in Österreich am besten =)) Meine Mama und ich wollten unbedingt noch nen Nachtisch. Mein Dad hatte auch das Schnitzel und er war schon sehr voll, als er damit noch nicht mals fertig war. Also haben meine Mama und ich uns jeweils ein Apfelstrudel bestellt... Man, man, man. Das war ja ein Oschi =) Wir waren alle noch drei Tage satt =) 
Auf den Rückweg haben wir uns dann ein bisschen verfahren, weil wir nicht so nach Hause fahren konnten, wie wir wollten, weil was gesperrt war. 

Am nächsten Tag war ich nur zuhause, meine Eltern waren nur kurz einkaufen. Haben uns nen richtig ruhigen gemacht und abends gegrillt. An dem Mittwoch hatten wir dann viel vor. 


Wir wollten auf den Wendelstein (bekanntester Berg da unten). Wir hatten schon immer vor, mit der Seilbahn hoch zu fahren und mit der Zahnradbahn runter zu fahren. Die fahren beide nur von zwei verschiedenen Stellen ab, so konnten wir das bisher nie machen. Jetzt waren wir ja mit zwei Autos da. 

Also sind wir morgens erst zusammen zu Zahnradbahn gefahren, haben mein Auto abgestellt, sind dann mit dem Auto meines Dads rüber zur Seilbahn, sind dann mit der Seilbahn hoch, mit Zahnradbahn runter, mit meinem Auto zur Seilbahn und dann zusammen nach hause. 
Wir wollten mit der Seilbahn zuerst hoch, weil uns das bei der Zugspitze vor vielen Jahren mal passiert ist, dass wir mit der Zahnradbahn hoch gefahren sind und dann nicht mit der Seilbahn runter konnten, weil schlechtes Wetter war.

Seilbahn fahren war ja jetzt nicht so mein Ding, ich mag das nicht so. Ich hab mich brav in eine Ecke gesetzt und gewartet, bis wir oben waren. Wir waren ja schon häufiger da oben. Man muss dann aber erst mal ein Stück laufen, bis man am Gipfel ist. Das dauert so 20 Minuten. Haben uns Zeit gelassen und sind entspannt gelaufen, wir haben bestimmt länger gebraucht. 

Dann haben wir noch gesehen, dass es einen Panoramaweg gibt, den sind dann mein Dad und ich ein Stück gelaufen, sind dann wieder zu meiner Mom zum Gipfel und haben uns dann entschieden, den Panoramaweg ganz zu gehen, weil man da auch wieder runter kommt, wo die Bahnen fahren. Hätten wir das mal nicht gemacht. Das war ein langer Weg und schwer Weg und ich hab mich schön verbrannt...

Danach hatten wir erst was gegessen und dann sind mein Dad und ich noch zur Kapelle und zum Aussichtspunkt gegangen und meine Mom hat gewartet. Danach wollten wir dann mit der Zahnradbahn wieder runter fahren, leider ist sie uns vor der Nase weggefahren, also haben wir noch mal was getrunken und sind dann ne stunde später mit der nächsten Bahn runter gefahren. Meine Schuhe, die ich zum Wandern an hatte, sind alte Schuhe von meinem Dad und die waren auch ordentlich zerfleddert, als ich unten ankam^^ Schon beim Wandern oben ist immer was von der Sohle abgefallen. Die konnte ich wegschmeißen. Ein Wunder, dass sie überhaupt so lange gehalten hatten.

Mein Dad ist dann mit meinem Auto rüber zur Seilbahn gefahren, weil ich mich nicht getraut hab, die hohen Straßen zu fahren. Mein armes Auto mit 65 PS ist mit Mühe und Not im ersten Gang die hohen Straßen hoch gekommen^^ Ich hab immer nur gesagt: "gleich fahr ich dich wieder und dann ist alles wieder gut"^^

Danach ist dann mein Dad vorgefahren und ich hinterher. Ging eigentlich voll gut. Ich hab nur ein riskantes Überholmanöver gestartet, aber ging alles gut =) Wir sind einen kleinen Umweg gefahren, weil ich ungerne so nen Hügel runter fahren wollte. 

Das ist ja eh so schlimm, wenn du als nicht Landmensch fährst, fährst du ja allen eh immer zu langsam. Die machen ja voll schnell Druck. Den Rest des Tages waren wir zuhause.

Am Donnerstag war dann der heißeste Tag, deswegen waren wir viel zuhause, sind abends noch Minigolfen gegangen und sind danach noch schön ausgiebig essen gewesen in unserer liebsten Gaststätte. Noch mal ein Jägerschnitzel essen, dauert bestimmt etwas, bis ich wieder dahin komme.

Am Freitag bin ich dann um halb acht aufgestanden und nach hause gefahren. War genauso wie auf der Hinfahrt. 

War aber richtig froh, als ich zuhause war. Und das ich das ganze WE noch frei hatte, bevor ich wieder arbeiten musste. 
__________________________________________________________

Ein Tag in Amsterdam 2010



Der Tag war ein bisschen stressig. 
Wir waren am Abend vorher noch bei Freunden zum Spieleabend. Um halb eins sind wir gefahren. Waren dann aber noch bis vier Uhr wach. Und um neun hat der Wecker für Amsterdam geklingelt. 

Ich bin hingefahren. Ging ganz gut. Man kann halt nur nicht so schnell fahren in der Niederlande. Und viele Blitzer sind da. Wir haben 2 Stunden gebraucht, aber wir sind noch ne Stunde da rumgefahren, um nen Parkplatz zu finden. Wir haben uns ja vorher auch nicht informiert. Ich bin dann erst in ein Parkhaus rein und dann mein Mann so: "Das ist doch voll teuer" 

Da hatte ich ehrlich gesagt kein Bock mehr zu fahren, also ist mein Mann gefahren, wir sind raus aus dem Parkhaus, aber ein billigeres Parkhaus haben wir auch nicht gefunden. 
Aber wenn erst mal das Auto einen Parkplatz hat, geht alles andere viel besser =)

Danach sind wir erst mal etwas rumgelaufen und waren Essen. Wir wollten Frikandelle spezial essen. Da, wo wir es essen wollten, sah das dann so aus, dass wir die nackte Frikandelle serviert bekommen haben und wir mussten uns "Spezial" noch selbst drauf machen ^^ 


Wir sind dann noch etwas rumgelaufen und sind direkt am Königspalast gelandet. 

Der war leider recht teuer, genau wie die Kirche, deswegen sind wir nicht rein gegangen. 
Das muss man sich mal vorstellen, da wollte ich in die Kirche und dann steht da ne richtige Kasse, als wenn ich ins Kino oder ins Theater wollte. Das passte ja mal so gar nicht in das Bild einer Kirche.

Aber wir waren im Madame Tussods Wachsfigurenkabinett drin. War auch teuer, aber man kann ja auch nicht alles sein lassen, weils zu teuer ist. Da waren dann aber so viele Leute, total furchtbar. Ich mag das ja nicht so. Ich wollte immer die Figuren alleine fotografieren, aber alle Leute wollten sich mit denen zusammen fotografieren lassen. Am Anfang hab ich immer noch gewartet und geschaut, dass ich die Figur alleine fotografieren kann, aber irgendwann hatte ich dann kein Bock mehr und hab sie einfach so fotografiert mit den anderen Menschen drauf. Das sind doch nur Figuren und nicht die echten Stars^^ So haben sich aber alle verhalten^^ Naja. 

Danach sind wieder spazieren gegangen und waren dann noch in einem Cafe ein Kaffee und ein Kakao trinken und sind dann noch weiter gelaufen.

Ich wollte noch zum Anne Frank Museum, haben uns dann mit dem Navi den Weg gesucht, war aber leider ne lange Schlange vor der Tür. An dem Tag hatten wir nicht so ein Glück mit Museen. Also war das nichts.

Danach sind wir noch etwas weiter gelaufen, aber es war schlechtes Wetter und kalt und deswegen sind wir dann auch gegen sieben gefahren. Diesmal ist mein Mann nach Hause gefahren. 


War zwar auch schön, aber viel zu wenig Zeit. Das müssen wir noch mal intensivieren. 

_______________________________________________________________



Pfingsten in Hamburg 2010

Über Pfingsten 2010 war ich mit meinen Mann in Hamburg. Ich hatte noch an dem Freitag Spätdienst. Danach bin ich zu ihm gefahren und gegen halb elf/elf Uhr sind wir dann mit meinem Auto ab nach Hamburg gedüst. 
Eigentlich wollten wir fliegen, aber das war leider überhaupt nicht billig. Also haben wir uns doch fürs fahren entschieden.

Ich bin die ganze Zeit gefahren. Ich wollte zuerst fahren, weil ich ja von der Arbeit gekommen bin und schon kaputt war. Wenn mein Mann zuerst fährt und ich muss dann später einsetzten, weil er nicht mehr kann, bin ich noch kaputter. Ich bin dann auch die ganze Strecke gefahren.

Zwischen 3 und 4 Stunden haben wir gebraucht. War nur anstrengenden wegen nachts fahren und weil viele LKWs unterwegs waren und viele Baustellen auf der Strecke waren. Für die Route haben wir das Handy von meinem Mann benutzt, der hat da ein Navi drin (damals war das noch was Besonderes :)). Eigentlich wollten wir uns noch zusätzlich die ausgedruckte Route mitnehmen. Die hatten wir aber zuhause vergessen. Also musste ich mich aufs Handy verlassen. Sowas mag ich ja gar nicht, mich auf die Technik zu verlassen. Ging aber gut.

Unser Hotel war direkt am Hamburger Flughafen. Wir haben eingecheckt, uns erst mal unser Zimmer angeschaut und dann gings auch bald ins Bett, es war immer hin schon halb vier morgens =)

Am nächsten Morgen haben wir es mehr oder weniger ruhig angehen lassen. Sind erst gegen zwölf aufgestanden, haben mit den Broten, die noch von der Fahrt übrig waren, gefrühstückt, haben uns fertig gemacht und sind dann los. 

Vom Flughafen, wo wir so 5 bis 10 Minuten hin gelaufen sind, sollte irgendwo eine S-Bahn fahren, nach Hamburg rein und die sollte auch direkt durch die Stadt fahren. Aber erst mal finden, wo das jetzt war. Schließlich sind wir dann mit dem Bus ein Stück gefahren und dann mit der U-Bahn. 
Später auf der Rückfahrt wussten wir dann auch, wo die S-Bahn am Flughafen hält. Was ich sehr verwirrend fand, dass die U-Bahn oben fährt und die S-Bahn unten, bei mir ist das umgekehrt =)

Wir waren dann direkt am Hbf und sind erst die Einkaufsstraße entlang gelaufen. Die hat uns dann direkt zum Rathaus geführt. Das Rathaus und der Platz davor waren wunderschön. Auch weil die Alster direkt an den Platz grenzt. Im Rathaus selbst waren wir aber nicht drin. 

Danach sind wir durch die Straßen gelaufen, sind am Gänsemarkt gelandet und sind etwas aus der Stadt raus gelaufen, so das wir an der Leiszhalle gelandet sind und da, wo die ganzen Justizgebäude waren. 
Irgendwann waren wir dann wieder an der Alster, aber an einer anderen Stelle als vorher

Ich wollte dann unbedingt noch zum Michel. Die Kirchen einer Stadt sind ja immer was Besonderes für mich =) Da Marcel ja ein Navi hatte, haben wir uns den Weg zu Fuß durch die Stadt ab zum Michel gesucht. 

Am Michel gabs viele Souvinierläden. Leider konnten wir die Kirche nicht von innen ansehen, sondern konnten nur auf den Turm rauf. Dafür mussten wir leider auch bezahlen, aber ich wollte unbedingt darauf. 10 Minuten Treppensteigen bis nach oben. Es gab auch nen Fahrstuhl, aber der hatte ne irre Lange Wartezeit. Also hab ich mir gedacht, lieber laufen. 
Von da oben hat man ja ne Schöne Sicht über ganz Hamburg. Aber ich war auch sehr fertig, als ich oben war =) Erst hab ich Fotos gemacht, dann mein Mann und wir auch von uns beiden zusammen. 
Wir waren zu diesem Zeitpunkt offiziell schon  2 Jahre verlobt und wenn man es genau nimmt inoffiziell schon 3 Jahre und mein Mann wollte mir ja immer noch mal einen Heiratsantrag machen. 
Als wir dann so da oben standen, war mir danach, es hat sich richtig angefühlt, wir waren vorher schon verlobt, weil uns klar war, wir wollen heiraten, aber es noch nicht der Richtige Zeitpunkt gewesen, der aber jetzt gekommen war. Also ich hab ihn gefragt, ob er mich heiraten will. Er direkt: "ey, ich wollte das doch machen, dass zählt nicht!" und nach einem kurzem Wortwechsel hat er mich schnell gefragt und gesagt, damit ist meins aufgehoben *gg* 
Als wir wieder unten waren, hat er dann so gemeint, dass wir ja noch dieses Jahr heiraten könnten. Da hab ich aber gesagt, da müssen wir erst mal schauen, wie das mit Wohnung und so weiter klappt, bevor wir heiraten. Aber wir haben beide dann gesagt, dass so das Wochenende in Hamburg bei uns beiden den Gedanken geweckt hat, dass heiraten endlich die Tat umzusetzen. 
Wir sind April 2011 zusammengezogen und hab dann für Feb. 2012 geheiratet und haben direkt dazu auch unser erstes Kind geplant. 
Bevor wir runtergegangen sind, haben wir uns noch Andenkmünzen gemacht. Sowas liebe ich =) 

Als wir unten waren, haben wir uns erst mal was hingesetzt und waren dann noch mal in den Souviniresläden. Die gibt es da ja auch zu Hauf^^

Direkt am Michel sind auch die "Kammeradsstuben". Das ist ein Restaurant und auch ein Museum. Da haben wir dann gegessen. Die Kellerin war auch sehr nett, haben uns nett unterhalten und das Essen war auch lecker. Ich hab ja extra auch viel Fisch gegessen an diesem Wochenende und ich fand, der schmeckte auch mehr nach Meer^^ 

Danach sind wir noch etwas in der Gasse dahinter durchgelaufen. Leider war da alles schon zu, aber schön anzusehen.

Und dann sind wir nach St. Pauli. Das sind ja dann so viele Eindrücke da, da weiß man gar nicht, was man zuerst verarbeiten soll^^ Wir sind dann auf der einen Seite der Reeperbahn hin und auf der anderen Seite zurück gelaufen. 

Als wir grad ankamen, waren so ein paar Männer auf so nem Auto, wo du wie an der Theke sitzt und auch ein Barkeeper hast, die müssen aber im sitzen trampeln, sonst kommen sie nicht vorwärts. Und einer sitzt vorne und lenkt. Es tröhnte laute Musik vom Wagen und es sah aus, als ob die Spaß hätten. 
Aber irgendwo rein gegangen sind mein Mann und ich nicht. Ich fand das alles total schmuddelig dort. Aber man muss es mal gesehen haben und es ist ja nicht alles so =)

Ich wollte die ganze Zeit auch zum Bismarckdenkmal. Ich wusste aber nicht genau, wo es ist. Als wir dann an der Reeperbahn fertig waren, hab ich das Denkmal so durch die Bäume blinzeln sehen. Also sind wir da noch hin. 

Aber ich muss sagen, der Platz drum herum war ganz schon schmutzig. Da hängen wohl dann immer alle ab, trinken was und lassen ihren Müll da.

Danach sind wir dann zum Hafen bzw. den Landungsbrücken. Und auf den Weg dahin haben wir unter ner Brücke Obdachlose gesehen, die da auch "Möbel" hatten, also die unter Brücke lebten. Fand ich irgendwie komisch. Bei uns hat man nur die Obdachlosen, die Betteln bzw. ich seh nur solche. Auch auf der Reeperbahn waren viele Punks, die gebettelt haben. Naja. 

Mittlerweile war es auch schon kälter und spät, so dass wir nur ein bisschen am Ufer spazieren waren und was getrunken haben und sind dann mit der S-Bahn zum Flughafen gefahren. 
Aber ich liebe ja das Meer und so nen Hafen ist einfach wunderschön. Ich bin gerne am Wasser.

Dann mussten wir erst mal den Weg zurück zum Hotel finden (zum glück hatte mein Mann ja ein Navi), aber wir haben es gefunden =) Dann haben wir noch etwas im Bett gelegen und haben dann auch geschlafen.

Am Sonntag sind wir etwas "früher" aufgestanden, da wir heute die Stadtrundfahrt und Hafenrundfahrt machen wollten. Wir hatten uns am Vorabend ein paar Sandwiches gekauft, die wir dann zum frühstück gegessen haben. Dann schnell fertig gemacht und ab zum Flughafen zur S-Bahnhaltestelle.

Dann sind wir direkt bis zu den Landungsbrücken gefahren, weil die Stadtrundfahrt da anfing. Man kann zwar überall dazu steigen und aussteigen, aber das ist der Hauptstartpunkt. Wir haben uns dann ein Kombiticket für beide Rundfahrten gekauften, dass ist billiger, als sich für jede Rundfahrt einzeln ein Ticket zu kaufen. 

Die Stadtrundfahrt hat eineinhalb Stunden gedauert. Wir sind erst durch den neuen Stadtteil "Hafencity" gefahren und durch die Speicherstadt. Dann sind wir auch in zwei Reichenviertel gewesen, wo viele Villen standen. 
Da meinte der Sprecher (der uns was zur Stadt erzählt hat), dass er sich zusammen mit dem Busfahrer hier ne Villa gekauft hat und der Busfahrer dafür seine Frau verkauft hat und die aber nicht so viel eingebracht hat, wie sie erhofft hatten. Oder der hat auch erzählt, der Busfahrer wäre blind und würde die Ampelschaltung durchs Gehör merken und an einer bestimmten Ampel wäre das halt etwas schwerer und er meinte dann zum Busfahrer, die Ampel ist jetzt rot und er macht ne Vollbremsung, obwohl wir noch Meter davor waren. Da meinte er nur: Nicht jetzt bremsen, gleich erst =) Der Erzähler war schon ganz lustig =) 
Wir haben einiges gesehen, was wir schon vom Tag vorher kannten, aber auch einiges neues. War schon sehr schön.

Als die Rundfahrt dann vorbei war, haben wir noch die Hafenrundfahrt gemacht. Das war etwas doof. Je nach dem, in welche Richtung wir gefahren sind, war es irre windig. 

Die hat ungefähr so ne Stunde gedauert. Wir waren da, wo auch die Frachtschiffe beladen werden, haben ne Riesengroße Jacht gesehen, die grad gebaut wurde. 
War ganz interessant, aber war jetzt auch nicht soooo der Renner. Aber muss man mal gesehen haben.

Danach waren wir essen. Wir wollten eigentlich auf dem Schiffsmuseum "Cap San Diego" essen gehen, aber das Essen hat uns jetzt nicht so angesprochen, da waren wir dann in dem Restaurant "Überseebrücke".

Danach sind wir noch mal nach St.Pauli gegangen, haben uns noch die ganzen Gassen genauer angesehen und waren im Wachsfigurenkabinett. Ich war dann ziemlich fertig und so sind wir dann wieder ins Hotel gefahren. 

Auf den letzten Drücker ist dann noch die Olivia Jones an uns vorbei gelaufen =) 
Wir haben den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Am nächsten Tag sind wir dann gegen elf Uhr nach Hause gefahren und waren gegen halb vier zuhause. Ich bin wieder die ganze Strecke gefahren. Ich fahr gerne Auto unter bestimmten Umständen =) 


Hamburg war echt verdammt schön. Fast die schönste Zeit meines Lebens. Und wir haben echt viel gesehen =) Dafür, dass es nur zwei Tage waren. Ich denke noch heute gerne an diese Zeit zurück, haben dort immerhin unsere Zukunft richtig festgemacht sozusagen. 

____________________________________________________________


Palermo Shooting mit Campino 2009

Seitdem ich von dem Film "Palermo Shooting" (wo Campino die Hauptrolle spielt und Wim Wenders Regie führt) gehört hatte, wollte ich den Film unbedingt mal sehen. Als Hosen- und Campino-Fan fand ich das zum einem Pflicht, zum anderen kann einem ja nichts Besseres passieren, als zwei Stunden Campino pur :P *gg*

Bis der Film dann endlich mal in der Lichtburg lief, dauerte es ein bisschen und ausgerechnet da hatte ich keine Zeit (da er nur eine Woche in der Lichtburg lief).

Eines Tages kam ich nichts ahnend nach Hause und da überbrachte mir meine Mom die super Nachricht: "Palermo Shooting" würde bei uns in Essen im "Eulenspiegel" gezeigt werden und Campino und Wim Wenders werden dabei sein. Ich war hin und weg *g*


Klar, malte ich mir direkt mal aus, wie das wäre, wenn ich auf Campino treffen würde und ob ich ne Chance hätte, ihm überhaupt "nahe" zu kommen. Im Vordergrund stand für mich schon mal das Foto (und ich hoffte ja stark, dass er dafür den Arm um mich legen würde *ggg*) Ich stellte auch die gewagte Theorie auf, dass ich (wenn ich ihm "näher" kommen würde) entweder kein Wort raus kommen würde, ausflippen würde wie ein Teenie oder direkt umfallen würde. Das muss ich auch ganz klar sagen: Ich fühlte mich wie ein Teenie! Endlich mein Idol live und von ganz Nahe sehen können. Seit damals fast 7 Jahren waren die Hosen das Beste, was mir je musikalisch hätte passieren können, und genau so lange wollte sie alle auch schon mal treffen (vor allem Campino =)). 

Meine Mom gab dann noch den besten Scherz ab: Sie meinte (da ich früher immer dazu neigte, wenn ich aufgeregt war, auch gleich zu erbrechen): Nicht das ich dann vor ihm steh und ihm erst mal vor die Füße kotze lol Meine Mom ist Eine, echt =) 

Meine Eltern wollten auf jeden Fall mit mir dahin und so reservierte meine Mom drei Karten für uns (ich hatte Einigen, wo ich wusste, dass sie auch die Hosen mögen, Bescheid gesagt, aber keiner wollte mit... tja, selbst Schuld kann ich da nur sagen :P =))

Um so näher der Tag rückte, um so aufgeregter wurde ich. Eigentlich hatte ich vor, meinen Minirock an dem Tag anzuziehen (weil ich Lust drauf hatte :P =)) Als ich das dann meinem Mann sagte, kam von ihm nur: "Wenn du den dann für mich auch anziehst..." Ich liebe dich auch Schatz *ggg* 

Nein, mein Held muss schon sehr unter mir leiden wenn es um die Hosen oder Campino geht, ich steh halt seitdem ich 14 bin auf Campino und da gabs meinen Mann noch nicht in mein Leben =)

Jedenfalls zog ich dann nicht meinen Minirock an (fands zu kalt), sondern ne normale Jeans. Aber dafür natürlich mein Hosen-Tshirt. 

Da wir die Karten bis zu einer bestimmten Zeit (19.00h) abgeholt haben mussten, fuhren wir recht früh los. 
Um 18.30h waren wir da. Einlass war erst um 19.30h und los ging es um 20.00h. Zum Glück gibt es im "Eulenspiegel" ein kleines Cafe und so saßen wir da noch eine Stunde und tranken etwas und redeten miteinander. Irgendwann erkannten meine Eltern auch, dass die Besitzerin des Kinos gekommen war. Es wurde immer voller und voller und ich hoffte ja, dass Campino irgendwann einfach mal in der Tür stand =)

Kurz vor 19.30h gingen wir schon mal hoch und suchten uns dann Plätze ziemlich in der Mitte. Dann mussten wir wieder warten. Aber schließlich kam die Besitzerin des Kinos und Wim Wenders auf die Bühne und erzählten noch ein bisschen was zum Film.

Und dann kam der Film. Er war im Großen und Ganzen toll. Manchmal kamen die Dialoge etwas abgehackt gesprochen rüber, einmal fand ich den Film etwas lange gezogen, aber Campino spielte seine Rolle super und die Geschichte war auch gut. Wenns bei Campino mal nicht mehr mit der Musik funktioniert, kann er bestimmt mit der Schauspielerei weiter machen =)

Als dann der Abspann lief, sah ich Campino schon im Kinosaal. Das war ja schon very aufregend =) Dann stellten die beiden sich fast 50 Min. unseren Fragen. 

Wim sah erst mal wegen den Scheinwerfer so gut wie gar nichts und wunderte sich, dass Campino keine Probleme hatte =) Ich musste auch feststellen, dass Wim ja sehr gerne redet, so hatte ich zumindest den Eindruck =)

Dann sagte Wim doch tatsächlich, dass sie draußen noch sitzen würden und noch Fragen beantworten würden falls sich jemand jetzt nicht getraut hätte sie zu stellen und Autogramme geben würden sie auch und das ein oder andere Foto machen.

Ich glaub, die Menschen rasten schon raus, wo die Beiden noch Nichtmals an ihren Plätzen waren. Als ich aus dem Kinosaal rauskam, saßen sie direkt rechts. Alles klar. 

Ich hab auf einmal so ein Herzrasen bekommen und hab ganz schlecht Luft bekommen. Aber durch die lange Wartezeit war das auch schnell verflogen. 
Mein Dad wollte sich verdrücken, aber ich meinte, ich würde ja noch ein Foto haben wollen und bräuchte einen, der das Foto macht (da wusste ich ja noch nicht, dass sein Bodyguard die Fotos macht). Dann machte mein Dad ein paar Fotos von ihm, bis er meinte, dass das nicht so gut funktionieren würde und ich soll mich da selbst zu ihm durchringen. Gesagt, getan. 
Wie ich da so stand, trafen sich auf einmal Campinos und mein Blick und anstatt, dass ich mal lieb zurück lächel, hab ich mich so erschrocken, dass ich nur schnell weggeschaut hab... ich Blöde Kuh^^

Dann war ich endlich (nach 40min.) bei ihm und leg so meine Tasche auf den Tisch für ein Autogramm. Campino schaute schon etwas verwirrt und fragte mich dann: "Auf die Schwarze Tasche mit Schwarzen Stift?" und ich nur "scheiß egal". Also unterschrieb er und murmelte noch was vor sich hin, so nach dem Motto: so toll kannste mich dann ja nicht finden... DOCH! =) (weiß, ist unglaubwürdig, nachdem beim zusammen treffen unserer Blicke ich weggeschaut hab und dann noch ein Autogramm auf eine Schwarze Tasche haben wollte, aber ich war einfach überfordert =)) Ich konnte einfach nicht klar denken, hätt mir ja auch ein Plakat oder sonst was kaufen können oder ihn in meinen Kalender schreiben lassen können, aber ich war einfach hin und weg. 

Dann fragte ich ihn noch, ob ich ein Foto mit ihm bekommen könnte. Er sagte dann nur: "bekommst du" und ich glaub, er war schon mit anderen Fans beschäftigt, aber ich drückte einfach seinem Bodyguard meine Cam in die Hand und "klick" fertig war mein Foto mit Campino *kreisch* 
Ich bedankte mich noch und verabschiedete mich und er verabschiedete sich auch von mir.

Oh mein Gott, war das aufregend. Den Arm hat er für das Foto überings nicht um mich gelegt :P Aber man kann ja auch nicht alles haben =)

Im Nachhinein hab ich auch so gedacht, da stand ich die ganze Zeit vor Wim Wenders und der hat mich null interessiert. Einmal hab ich auch mitbekommen, wie einer ein Foto mit ihm haben wollte und er fragt dann ganz verwundert: "Mit mir????" *g* 

Im Allgemeinen muss ich sagen, ich würd mich viel lieber mit Campino und den Anderen auf ein Bierchen treffen und einfach nur plaudern. So Autogrammstunden sind nix für mich. Ein Autogramm kann ich auch bekommen, wenn ich zu JKP schreibe und dann von allen fünf. 
Aber das Foto ist echt schon was Besonderes und da bin ich auch mega Stolz drauf. Ich werd das, glaub ich, nie begreifen, dass ich Campino so nah war. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen