Konzertberichte

Konzerte und Musik sind mein Leben

Ein ganz großer Teil meines Lebens spielt Musik. 

Zugegeben, seit dem ich Mama bin, nicht mehr so viel und fanatisch wie früher :)

Ich hab mich immer schon sehr für Musik interessiert. Als Kind hab ich die Backstreet Boys, Take That oder die Kelly Family gehört, dann kam Britney Spears oder Sarah Connor, ein Zeit lang war ich auch total Hip Hop-fanatisch, aber so richtig, richtig Fan wurde ich erst von den Toten Hosen 2002 im Alter von 15 Jahren. Wobei Rammstein spielte durch mein Papa und meine älteste Schwester vorher auch eine Rolle in meinem Leben, aber so richtig Fan wurde ich erst, als ich auch die Toten Hosen für mich entdeckte. Klar, kannte ich sie auch schon vorher, aber eben nicht so intensiv. 
Mit den Hosen kamen schnell die Guano Apes dazu. Zugegeben, auch die kannte ich natürlich vorher auch schon, mochte die Musik. Aber ich weiß noch, wie ich zuhause gesessen hab und mir das Album "Walking on a thin line" angehört hab und eigentlich dachte: "das ist aber nicht so meins". Tja, so kann man sich irren :) Denn mein erstes Rock-Konzert war von den Guano Apes 2003.
Ich entdeckte auch schnell die Ärzte für mich, von denen mein zweites Rock-Konzert 2004 war. 
Aber wenn ich ganz ehrlich bin, das Farin Urlaub Racing Team mag ich viel lieber als die Ärzte. Die Ärzte waren ein Mitläufer von den Hosen. Aber mögen tu ich sie natürlich trotzdem. Aber eben nicht ganz so fanatisch.
Ach ja, und als Hosen- und Ärzte-Fan kommt man auch an die Beatsteaks nicht vorbei, die ich auch sehr mag.

Von all diesen Bands hab ich bisher Konzerte besucht. Aber ich steh nicht nur auf Rock oder nur auf "neuen" Rock, so war ich 2007 auf einen The Who Konzert und ich mag auch sehr gerne die Charts oder den Radio Sender Eins Live. Früher gab es für mich nur Rock, was anderes konnte ich nicht zulassen, aber ich hab einen breitgefächert Musikgeschmack und dazu zählt auch Gothic, Klassik, Techno, Hip Hop, Reggae, Schlager, Elektro und eben Rock in seiner vollen Hülle und Fülle. Das eine mehr, das andere weniger. 

Als so großer Hosen-Fan hab ich 2004 in der 10. Klasse auch meine Jahresarbeit über sie geschrieben. Wer Interesse an dieser Arbeit hat, kontaktiert mich bitte :)


Zu meiner Musikleidenschaft gehört auch das Tanzen. Als Teenie hatte ich ein Tanzdou mit meiner damals besten Freudin, in der Schule bin ich 4 Jahre in eine Tanz-AG gegangen und von 1999-2004 bin erst mit meiner besten Freundin aus Teeniezeiten und später alleine in die Tanzschule gegangen zu "Dance 4 Fans"/"Videoclipdancing". Danach war tanzen lange kein Inhalt meines Lebens, bis ich ab Sommer 2013 einmal die Woche für ein Jahr in einen Zumba-Kurs ging.

Nun möchte ich euch meine 22 Konzertberichte aus den vielen Jahren meiner aktiven Fan-Zeit nicht vorenthalten. Diese beinhalten auch Besuche von Auftritten von Comedians. Leider sind sie aber noch nicht ganz vollständig. Hier fehlt vor allem noch Mario Barth 2015 in Oberhausen und Farin Urlaub Racing Team 2015 ins Düsseldorf. 

Eure Franzi
____________________________________________________________


Mario Barth, 20.12.13, Köpi Arena Oberhausen

Bericht folgt


____________________________________________________________



Die Toten Hosen, 27.12.12, Westfalenhalle Dortmund


Bericht folgt

____________________________________________________________


Die Ärzte, 26.05.12, Köp Arena Oberhausen


Bericht folgt

_____________________________________________________________



Beatsteaks, 7.12.11, Gruga Halle Essen


Bericht folgt

______________________________________________________________



Rammstein, 05.12.11, ISS Dome Düsseldorf


Beim letzten Mal habe ich 6 Jahre aufs nächste Rammsteinkonzert gewartet, jetzt war es aber wieder so weit =) 
Mein Dad, meine älteste Schwester und ich gingen wieder zusammen auf ein Rammstein Konzert. 
Diesmal konnte man auch mehr als zwei Karten pro Person im Shop bestellen, so nahmen wir Sitzplätze, was meiner Schwester nicht so gefiel =) Aber sie war überstimmt =) 
Ich selbst machte nur den Fehler und kaufte sie für den Falschen Tag =( ABER zum Glück konnten wir da alle auch =)

An dem Tag kam meine Schwester und mein Dad zu mir und mein Dad fuhr uns dann nach Düsseldorf. Für uns war die Halle von Essen aus super zu erreichen und wir waren schnell da. 

Als wir von der Autobahn abfuhren, bemerkten wir einen Rammsteinfan vor uns (zumindest hatte er einen Rammsteinaufkleber auf seinem Auto =)) und so dachten wir, wir fahren ihn mal hinter her =) Nachdem wir ihn dann doch verloren hatten, fanden wir das Parkhaus auch selbst =)

Das Wetter lies an diesem Tag echt zu wünschen übrig. Eigentlich wollte ich mich richtig schick machen, aber entschied mich dann doch für die einfache Jeans =) Lieber Warm angezogen als sexy aussehen =) 

Der Einlass ging relativ schnell, obwohl wir alle auch unsere Ausweise zeigen mussten. Da wir Sitzplätze hatten, holten wir uns erst mal was zu trinken, quaschten und gingen erst zehn Minuten vor Beginn des Konzertes zu unseren Plätzen. 
Wir saßen im Oberrang, ziemlich hoch, aber später bewies es sich als gar nicht so schlecht, dort zu sitzen =)

Als Vorband spielte „Deathstars“. Die haben guten Heavy Metal gespielt, aber ich hab zwischendurch gemerkt, dass es mich so auch nicht vom Hocker gerissen hatte, denn ich schweifte mit meinen Gedanken ab und zu ab =) Bei der Vorband saß ich noch, mach ich ja auch meistens, um mir meine Energie für die Hauptband zu sparen. 

Schließlich kam Rammstein dann endlich auf die Bühne. Jedoch sehr langsam, ruhig und majestätisch, also blieb ich sitzen.

Da hätte ich gerne einen Stehplatz gehabt, denn links neben der Bühne kamen die 6 Jungs normal durch den Innenraum zum Mischpult mit Fahnen, Fackeln und Gewänder und zum Sound eines U-Bootes. 

Vorher hatte sich Stillvoll eine Brücke von der Decke nach unten bewegt, über die sie jetzt zur Bühne gingen. Links und rechts standen zwei große Fackeln, die angezündet wurden. Sie stellten sich zu sechst auf die Bühne und ließen sich von uns Begrüßen und feiern, während die Brücke wieder an die Decke fuhr. 
Als sie noch nicht ganz oben war, fing Till an zu zählen: „1,2,3,4,…“ währenddessen gingen die anderen alle zu ihren Instrumenten und konnten pünktlich alle zusammen anfangen das Lied „Sonne“ zu spielen.

Für mich gab es natürlich kein Halten mehr und wir standen alle auf. Leider blieben alle anderen sitzen^^ So setzten wir drei uns dann hin, denn wir wurden vorher „freundlich“ mit einem Pullover beschmissen, damit wir dies dann taten^^ Verdammter Mist. 

Neben „The Who“ (wo ich das angesichts des Durchschnittsalter verstehen konnte *gg* Sorry, der war böse =)) konnte ich mich immer hinstellen bei Konzerten. Tja. Meine Devise lautete „Ich bleib auf einem Sitzplatz stehen, so lange keiner sich bemerkbar macht, dass es ihn stört, nur dann setzte mich hin!“ Also verbrachte Familie Walter das ganze Rammsteinkonzert im Sitzen =( 
Wobei das muss auch sehr herrlich ausgesehen haben, wie wir drei da Headbangend nebeneinander saßen und die Sitzbank fasst damit abrissen =) Das ist echt nicht schön, ich wusste da gar nicht hin mit meiner Energie. Und im Sitzen geht das Headbangen noch mehr in den Nacken, als sowieso schon. Naja, wir mussten uns unserem Schicksal fügen.

Die Setlist war echt nicht schlecht. Gut gemischt, alte und neuere Lieder, war ja auch ne Best of Tour sozusagen =) Wobei mir ein paar alte Lieder noch gefehlt haben =)
Bei „Mein Teil“ spielte Till wieder den Koch und „servierte“ uns den tanzenden Flake gekocht aus dem Kessel. 

Zu Beginn von „du riehst so gut“ hat Till einen großen Pfeil und Bogen in den Händen gehabt, aus denen Feuer kam, während er sich dazu wild im Kreis drehte.
 Zum Gitarrensolo von Paul und Richard standen ihre Gitarren unter Flammen. 
Bei „Links 2, 3, 4“ kamen sie alle im Marsch wie die Soldaten auf die Bühne. 
Zu „Haifisch“ „schwamm“ Flake in einem Schlauchboot über die Menschenmassen und ließ sich am Ende für seinen Einsatz feiern. Danach kam das absolute Highlight. 
Bei „bück dich“ war zunächst Richard alleine auf einer kleinen Bühne in der Mitte der Halle, spielte Keyboard und unterhielt uns etwas damit. Die Brücke war schon von der Decke runter gelassen und plötzlich öffnete sich auf der eigentlichen Bühne das Tor und die fünf anderen Mitglieder der Band mit dem Schlagzeuger Christof als „Frauchen“ auf allen Vieren an der Leine liefen den Weg bis zur kleinen Bühne in der Mitte. Dort angekommen fuhr die Brücke wieder in die Höhe, sie enthüllen ihre Instrumente und spielten die nächsten Lieder auf der kleinen Bühne weiter. Da haben sich wohl die geärgert, die vorher einen „erste Reihe Platz“ hatten. Zum Lied selbst kam die „übliche“ Show etwas aufgepeppt.
Bei „Ohne Dich“ gingen sie am Ende langsam, jeder einzeln und feierlich wieder zur Bühne. Dort stellten sie sich in eine Reihe auf, während die Brücke wieder nach oben fuhr und verabschiedeten sich das erste Mal.

Die erste Zugabe bestand aus „Mein Herz brennt“, „Amerika“ und „Ich will“. Bei „Mein Herz brennt“ fing eine Turbine Geräuschvoll sich an zu drehen, aus der Qualm kam. Zuerst kam der Schlagzeuger auf die Bühne und nach ihm der Rest der Band. Beim langsamen Teil des Liedes holt sich Till ein leuchtendes Herz „aus der Brust“ und hielt es in die Höhe, wo es anfing zu brennen. Ziemlich am Ende von „Amerika“ ließen sie Glitter von der Decke auf die tobende Menge fallen.

Als letzte Zugabe spielten sie „Engel“ und „Pussy“. Bei „Engel“ kam Till rückwärts aus dem Tor mit mega großen Flügeln auf den Rücken, die zunächst zusammen waren und sich dann während des Liedes zu den Seiten öffneten. Aus deren Spitzen kam später Feuer und Funken. Ich muss sagen, das war für mich das schönste am ganzen Konzert. Till mit den Riesenflügeln, das war echt faszinierend. 

Zum Ende von „Pussy“ setzte sich Till auf eine Kanone, aus der Wattebäuschchen schossen und fuhr mit ihr von links nach rechts. 
Zum Schluss Knieten sie sich vorne an der Bühne hin und ließen sich nochmal ein paar Minuten von uns bejubeln, bevor sie die Bühne verließen und die Show zu Ende war. Natürlich hatten sie in der ganzen Show wie gewohnt Feuer und Pyrotechnik eingesetzt und Flake musste die meiste Zeit auf einem Laufband laufen. Sie haben uns ungewohnt häufig zum mitsingen animiert und sich auch richtig von uns feiern lassen. 
Manche Dinge habe ich bewusste nicht mehr ins Detail beschrieben, weil ich sie nicht Jungendfrei finde.

Danach sind wir noch mal was trinken gegangen und sind dann zum Auto. 

Im Parkhaus war etwas Stau, aber wir kamen gut nach Hause. 

________________________________________________________________



Beatsteaks, 19.03.2011, Westfalenhalle Dortmund


Eine der vielen Bands, die ich umgedingt mal live sehen wollte, waren die Beatsteaks. Irgendwie hat sich das aber nie ergeben. 
Schließlich kamen sie endlich wieder auf Tour. Für mich kam Dortmund und Münster in Frage. 
Da ich niemand besseren wusste, hab ich meinen Dad gefragt, ob er mit mir hin geht. Natürlich geh ich auch gerne mit ihm auf Konzerte =) Erst konnte er nicht, weil er an beiden Terminen arbeiten musste. 

Eines Tages kam ich nach Hause und da überbracht er mir die frohe Botschaft, dass er sich einen freien Tag für das Konzert in Dortmund genommen hat und mit mir dahin gehen würde. 

Das fand ich total toll, weil er die Beatsteaks gar nicht wirklich kannte und nur wegen mir mitgegangen ist. Danke, Dad! :-* Wie sich aber im nachhinein rausstelle, war das auch ne gute Idee von ihm, mitzukommen =)

Karten haben wir uns über Ebay besorgt und abgemacht, dass diesmal ich fahren würde. Immerhin ist er häufig zu Konzerten gefahren und jetzt hab ich schon länger ein Auto und ein Führerschein, da war ich mal an der Reihe. 

Normalerweise fahren wir immer über die A40 nach Dortmund. Ein Tag vor dem Konzert war ich mit meinem Mann bei Freunden und hab da zufällig im Radio gehört, dass genau an dem Wochenende an einem bestimmten Teil auf der A40 eine Sperrung sein sollte. 
Also sind wir dann über die A42 auf die A43 und dann auf die A40 gefahren. 
Es war mein letztes Urlaubswochenende und ich war bei meinem Mann zuhause. Von da aus bin ich zu meinen Eltern gefahren. Ich wollte die ganze Zeit mein schwarzes Kleid anziehen. Mein Dad fand es overdressed. Mir hats gefallen. Aber irgendwie fand ich mich beim Konzert dann auch overdressed, wegen meinem Dad, der hat mich unsicher gemacht^^

Hingekommen sind wir super. Aber die Parkplatzsuche war da ja echt ne Katastrophe. Alles war dicht. Wir wurden umgeleitet und uns kam es so vor, als wenn wir immer weiter weggeleitet wurden. Überall stand nur, der Parkplatz ist voll, der nächste war auch voll und der nächste auch. Aber dann haben wir irgendwo weit versteckt einen Parkplatz gefunden. Und soweit, wie wir dachten, waren wir dann auch nicht weg von der Halle. 

Anstellen ging ziemlich gut (wir waren so gefahren, dass wir erst nach dem Einlassbeginn ankommen würden, weil wir ja eh Sitzplätze hatten), dafür haben wir dann für die Getränke eine Ewigkeit angestanden. Wenigstens hab ich einen der tollen Tourbecher abstauben können =) 

Danach haben wir unsere Plätze gesucht und haben dagesessen und geredet. War, glaub ich, so gegen 19.00h. Ca. 2 1/2 Jahre vorher war ich in Dortmund bei den Hosen und saß fast auf den selben Plätzen wie diesmal. 

Mein Dad kam sich da schon sehr alt vor. Ich hab ihn immer versucht zu besänftigen, so von wegen, hier sind auch viele, die Hosen oder Ärzte Fans sind und die Band ist aber selbst nur in bestimmten Kreisen bekannt und er soll sich nicht solche Sorgen wegen sein Alter machen =) (er hatte Arbeitskollegen nach den Beatsteaks gefragt, die auch Hosen und so hören, aber keiner kannte die so richtig). Ich muss sagen, neben uns waren nur Mädchen in meinem Alter oder jünger, wenn man sich weiter umschaut überall nur junge Menschen und kaum mal "Ältere". Aber zum Feiern und abrocken und Spaß haben ist das ja egal. Mein Dad geht gerne auf Konzerte, ich geh gerne auf Konzerte und wir gehen zusammen gerne auf Konzerte. Das ist die Hauptsache =)

Die Vorband "Denndemann" kannte ich erst nicht. Erst beim letzten Lied „Stumpf ist Trumpf“ kam mir zumindest das Lied bekannt vor, da ich es aus dem Radio kannte und war verwundert, dass das Lied von denen ist^^ Ich muss sagen, die hatten schon ziemlich auf sich warten lassen. Das war schon irgendwie doof. Naja. Das war ein eigener Stil, war auch interessant, aber ich kann mich erinnern, dass es ein oder zwei Lieder gab, wo ich so gedacht hab: „jetzt hört doch endlich auf, ich kann das nimmer hören!“ Also nichts für mich zum ständig hören^^

Aber die Beatsteaks haben dann auch auf sich warten lassen. Da waren wir doch etwas angenervt. Erst auf die Vorband warten und dann noch auf die Hauptband. Ich hab schon so für mich gedacht: „wenn die gleich nicht anfangen, geh ich nach Hause!“^^ Aber zum Glück kamen sie ja irgendwann auf die Bühne und spätestens da war die Wartezeit auch schon vergessen =)

Das Konzert hat gut gerockt, ich fand die Bühne cool mit so ner Art Laufsteg (ich fand zumindest, dass das so aussah^^) von links nach rechts. Die haben quasi die ganze Breite und Länge der Bühne genutzt. Das hat allem ne eigene Dynamik gegeben. Und das wechselnde Bühnenbild war auch cool. 

Die meisten Lieder kannte ich, aber als sie dann ein paar Lieder von früher ausgepackt haben, kannte ich die dann leider nicht mehr. 
Sobald ich weiß, war das auch das größte Konzert der Tour, sonst haben sie in kleineren Locations gespielt. Da hab ich mir, ohne es zu wissen, schon das beste Schmankel rausgesucht =)

Arnim ist ja richtig geil auf der Bühne abgegangen. Der hat ja so seinen ganz eigenen Stil. Find ich super. Am geilsten war dann bei „Fix it“, wo er die Gitarre mit den Armen über den Kopf hilt und dann richtig hammer sexy getanzt hat. Wenn ich daran denke, wird mir jetzt immer noch ganz wirr im Kopf^^ Der hat mir an dem Abend ein bisschen den Kopf verdreht^^ Ich hab auch gesehen, wie er bei uns dann ins Publikum gegangen ist. Da war ich schon neidisch, dass ich nicht im Innenraum war. AAAAAbbbbeeeerrrr ich hab ja meine eigenen Gründe, wieso ich nicht mehr so gerne in den Innenraum gehe =) 

Der Bernd (meine ich) hat einmal „Frida und die Bomben“ gesungen und der Peter singt ja auch auf der neuen Platte (die beiden verwechsel ich immer^^). 
Ich fand alles stimmig, mit ruhigeren Parts, jeder war mal mehr oder weniger alleine auf der Bühne, echt toll.

Mir gefallen ja mehrere Lieder gut, aber mein absoluter Favorit ist ja „I don’t care as long as you sing“. Ich musste schon vor Konzertbeginn auf die Toilette und irgendwann konnte ich nicht mehr, wollte aber nicht gehen, weil ich mein Lieblingslied noch hören wollte. Beim vorletzten Lied (da hat Peter ein Lied ganz alleine gesungen), hab ich meine Chance ergriffen und bin dann doch schnell rausgestürmt. Als ich wieder kam hab ich zum Schluss noch mein Lieblingslied bekommen. 

Ich hatte mein Dad vorher erzählt, dass ich auf ein bestimmtest Lied warte. Als es dann kam, bin ich so ausgerastet, dass mein Dad mir nur zurief: "Ist das das Lied, auf das du die ganze Zeit gewartet hast???"^^ (war wohl eher rhetorisch gemeint *gg*)

Nach dem Konzert wollte mein Dad noch die Becher wegbringen, die ich nicht behalten wollte. Ich wollte an einer Stelle stehen bleiben und auf ihn warten. Aber irgendwie haben wir uns dann in der Menschenmenge komplett verloren. Zum Glück gibt es ja Handys, so rief er mich an und gab mir seinen Standort durch. Hab ihn dann auch gefunden =)

Mit dem Auto da wegkommen war natürlich auch nicht so leicht. Wie immer. Erst mal im Stau stehen Stundenlang, bevor man wegkommt.

Mein Dad war danach total begeistert und ich war noch zwei Wochen wie verzaubert^^ Das war einfach anders und auf seine Art total geil =) Und meinem Dad konnte ich mal wieder eine tolle Band ans Herz legen, die er nicht kannte und jetzt total toll findet =) 

_______________________________________________________________


Dieter Nuhr, 30.01.10, Westfalenhalle Dortmund


Ich hab mit meiner Mom meinem Dad damals zum Geburtstag Karten für Dieter Nuhr geschenkt. Ich wusste nicht, was ich ihm schenken sollte und so kam meine Mom zu mir und sagte mir, dass sie ihm entweder Karten für die Dieter Nuhr oder für Herbert Knebel schenken wollte. 
Da ich mir dachte, dass mein Dad Dieter Nuhr mehr mag (und ich Dieter Nuhr auch schon immer mal gerne sehen wollten =)), beschlossen wir, ihm Karten für Dieter Nuhr zu schenken, wo wir beide mitgehen wollten.

In seinem Geburtstag haben wir "reingefeiert". Wir saßen zusammen und unterhielten uns und hatten den Fernseher an. Auf einmal gelangten wir zu einer Sendung von Dieter Nuhr. Es war noch nicht Zwölf Uhr. Meine Mom und ich schauten uns an und dachten schon, dass das Programm wäre. Ich bin erst mal raus gegangen, weil ich davon nichts bekommen wollte, aber wie hätten wir auch meinen Dad davon abkriegen sollen, dass nicht zu schauen, der hätte ja Verdacht geschöpft, wenn wir hätten umschalten wollen. Naja. Auf jeden Fall stellten wir dann fest, dass es nicht sein Programm war, sondern eine wöchentliche Sendung, die er moderiert. Ein Glück^^

Fast zwei Monate später war es dann zu soweit. Mein Mann war bei mir und er fuhr uns nach Dortmund. Trotz des Schnees und trotz der Uhrzeit kamen wir total gut nach Dortmund. Doof war dann nur, als wir auf das Hallengelände fahren wollten, dass mein Mann uns dann vorher mitten in der Einfahrt schnell rauslassen musste, weil er sonst 5 Euro Parkgebühren hätte zahlen müssen. Hinter uns stand schon ein Auto, das wartete und meine Mom kam nicht aus dem Auto^^ Aber dann ging doch alles noch gut.

Wir waren zeitig losgefahren und waren dann über ne Stunde vor dem Einlass da. Zum Glück mussten wir nicht draußen stehen, sondern konnten in einem Vorraum warten. Da wir alle schon Hunger hatten, wollten wir uns Brezel kaufen, eins kostete aber 3 Euro, so dass wir uns entschieden haben, eins zu kaufen und es uns zu teilen.

Statt um 19.00h begann der Einlass schon um 18.50h. Ungewohnt gesittet ging der Einlass voran, aber wir waren ja jetzt auch auf keinen Rockkonzert^^

Zuerst gingen wir in den Innenraum, da hatten wir freie Platzwahl. Wir fanden Plätze ziemlich weit vorne, so dass wir die Bühne gut sehen konnten und später auch den Dieter =)

Unsere Jacken hatten wir bei uns. Mein Dad ging das aber auf die Nerven, so ging er dann mit unseren Jacken zur Garderobe und brachten uns allen auf dem Rückweg etwas zu trinken mit.

Jetzt mussten wir noch die Zeit totschlagen. Wir unterhielten uns zwischen durch, zwischen durch schwiegen wir.

Um 20.05h kam dann der Dieter auf die Bühne. Sein Bühnenbild war total schlicht, um nicht zu sagen: er hatte kein Bühnenbild^^ Auf der Bühne stand nur ein kleines Tischchen, wo er sein Skript mit Stichpunkten und harten Fakten zum nachschlagen liegen hatte und er sein selbst auf die Bühne mitgebrachtes Glas Wasser darauf abstellte.

Zu nächst fing er davon an zu erzählen, wie schnell die Zeit vergeht und dass man ja grad noch zusammen am Weihnachtsbaum gesessen hat und dann die ganzen Verwandten wieder mal gesehen hat, die man vorher das ganze Jahr nicht gesehen hatte und sich dann gedacht hat: "Oh mein Gott, wie sehen die denn aus". Er hat sich dann auch kurz gefragt, ob er seinen Weihnachtsbaum schon abgebaut hätte, konnte dies aber bejahen.

Er erzählte dann auch von dem schlechten Wetter und meinte dann, dass bestimmt deswegen jetzt noch ein paar Plätze frei wären, weil manche noch festsitzen würden, zum Beispiel in Mecklenburg Vorpommern und sagte dann noch so ganz nebenbei: "wen interessierts" (die Halle war nicht voll besetzt).

Dann sagte er noch, dass ja vor allem das Deutsche Volk sehr wehleidig ist und viel quengelt und in allem direkt den Weltuntergang sieht. Er hat dann mal aufgezählt, wie viele Weltuntergänge er schon mitbekommen hat.

Während des Programms erzählte auch, dass er auf Lehramt studiert hat und von seiner Studenten Zeit und das er noch Leute kennt von früher, die aber heute Lehrer sind und hat so ein paar Anekdoten von denen erzählt.

Nach genau einer Stunde hat er 20 Minuten Pause gemacht. Ich hab dann für mein Dad ein Bier geholt und wollte unbedingt noch eine Käsestange haben. Die kostete auch 3 Euro und so hab ich die ganze Zeit hin und her überlegt, ob ich sie kaufen soll oder nicht, aber mein Dad gab mir dann die Käsestange aus.

Nach der Pause spielte er noch mal so ca. ne halbe bis dreiviertel Stunde und das Programm war zu Ende.

Er kam aber, klar, auch noch mal auf die Bühne. Weil schon zwischenzeitlich Leute aufgestanden waren und gehen wollten, tat er jetzt so, als wenn er uns nicht aufhalten wollte und nicht wüsste, was wir da noch wollten. Dann erklärte er noch, dass er nicht so gerne Zugaben gibt und deswegen wir ihm Fragen stellen könnten.

Zum einem wollte jemand wissen, was er für Fächer studiert hat. Das waren Kunst und Geschichte. Er erklärte dann auch, wie das dazu kam: Ihm gefielen halt die Fächer in der Schule und sein Kunstlehrer wäre jede Woche dicht gewesen und hätt immer nur gesagt: "holt mal euer Malzeug raus" und danach war seine Arbeitszeit vorbei. Geschichte war dann doch etwas schwieriger und er hätt das auch 17 Semester studiert, weil jedes Jahr auch neue Geschichte dazukommen würde, da wird man ja nie fertig^^

Eine Frage war dann auch, warum er nie Lehrer geworden ist. Dann hat er erklärt, dass er das erste Staatsexamen hat, also die theoretische Ausbildung, nur nicht die praktische, also das 2. Staatsexamen. Er hat genau eine Unterrichtsstunde geben, die Schüler waren um die 20, er war 24 und in seiner ersten Reihe saßen nur Mädels mit sehr alten Blusen, aber mit tiefen Dekolleté und da wusste er, dass dieser Beruf mal strafrechtliche Folgen für ihn haben würde^^

Darauf fragte dann einer auch direkt, wie denn an dem Abend die erste Reihe aussehen würde. Das war natürlich was anderes, weil ja Winter wäre und somit alle dick eingepackt waren.

Danach ging er dann noch mal von der Bühne und kam natürlich noch einmal auf die Bühne zurück und ging dann von der Bühne um durch den Innenraum hindurch zum Merchindisestand zu gehen, um Autogramme zu geben. Da sah er auf einmal gar nicht mehr so groß aus, wie auf der Bühne^^

Wir holten noch fix unsere Jacken, schauten dann, wie wir nach Hause kommen würde und fuhren dann mit der U-Bahn zum Dortmunder Hauptbahnhof und von da aus mit dem RE nach Essen. Ich rief vorher noch meinen Mann an und sagte ihm, wann wir in Essen ankommen würden und wie er dahin kommen würde und parken könnte. 

Zuhause waren wir dann gegen halb eins. 

______________________________________________________________



Gamescomfestival, 19.08.2009, Tanzbrunnen Köln

Mit: Die Toten Hosen, Ohrbooten, Ska-Punk,  Gentleman.

Meine Bekannte schrieb mir irgendwann mal an einem Tag, an dem ich Spätdienst hatte, eine SMS, weil sie wissen wollte, ob ich mit zu einem Hosen Konzert möchte. 
Nach der Arbeit hab ich sie angerufen und da hat sie mir erzählt, dass sie von dem Konzert gehört hatte und direkt gedacht hätte, dass wir da zusammen hingehen könnten. Da hatte ich durch die Ausbildung noch das Problem, dass ich ja immer nur ein paar Wochen auf einer Station war und deswegen gar nicht sagen konnte, ob ich da dann konnte. Also schlug sie mir vor, dass sie einfach ne Karte mitbestellt und wenn ich nicht mit kommen könnte, wollte sie schauen, ob jemand anders stattdessen mitkommen könnte. 

Eigentlich sollte das Konzert im Rhein-Energie Stadion in Köln sein. Dann erreichte uns aber die Meldung, dass es in den Tanzbrunnen verlegt wurde. An und für sich nicht schlimm. Aber wir hatten Sitzplatzkarten und die waren ja jetzt hinfällig. Und ich fand es allgemein etwas blöd, weil es auch vielleicht Leute gibt, die auf die Sitzplätze angewiesen sind und wenn sie vorher gewusst hätten, dass es keine Sitzplätze gibt, wären sie vielleicht gar nicht hin gegangen. Naja, damit musste man jetzt leben.

Ich wollte an diesem Tag unbedingt meinen Minirock anziehen. Dann musste ich nur noch nach passenden Schuhen schauen, weil meine Chucks passen ja jetzt nicht so super dazu. Also hab ich Schuhe von meiner Mama genommen. Passten zwar gar nicht zum Anlass, aber wenigstens zu meinen Klamotten^^. 

Dann bin ich zur Arbeit gelaufen, weil ich ja mit dem Zug nach Köln gefahren bin, da wollte ich nicht mein Auto an der Arbeit stehen lassen. Nach 5 Minuten laufen taten mir in den Schuhen schon die Füße weh, aber ich wollte dann auch nicht mehr zurück. Das war ein Riesenfehler. 
Auf der Arbeit hab ich mir erst mal Verbände für meine Hacken gebastelt, weil ich mir schon Blasen etc. gelaufen hatte.

Bevor ich dann nach Köln gefahren bin, hab ich noch fix auf der Arbeit mein "Hosen"-Shirt angezogen (das fand ich für die Arbeit etwas unpassend).

Dann bin ich von Essen aus mit dem Zug nach Köln gefahren. Man, da war es schon lange her, dass ich mit dem Zug gefahren war^^

Am Deutzer Bahnhof haben mich meine Bekannte und ihr Freund abgeholt und dann sind wir direkt zum Tanzbrunnen gelaufen. Da hat meine Bekannte erzählt, dass sie und ihr Freund schon ein Promi gesehen hätten, sie wusste aber nicht mehr, wie er hieß. Ihr Freund meinte dann, dass wär Bernhard Hoecker gewesen, den kannte meine Bekannte nicht. Da war ich baff =) Aber sie hätten ihn nur in einem Auto gesehen, meinte ihr Freund.

Am Tanzbrunnen angekommen, rempel ich erst mal fast einen um, der grad aus dem Taxi ausstieg. Erst, als wir uns schon in der Schlange angestellt hatten, merkte ich dann, dass das der Sänger von den "Ohrbooten" war. Na super... Später hab ich ihn auf dem Festival noch mal rumlaufen sehen...

Als wir da so in der Schlange anstanden, hab ich so nen älteren Kerl entdeckt, der so aussah, wie einer aus der Crew von den Hosen. Ich hab ihn meine Bekannten gezeigt, sie war sich aber genauso unsicher wie ich. 

Später haben wir ihn noch mal gesehen, als er quasi direkt an uns vorbei gelaufen war. Da waren meine Bekannte und ich eigentlich doch davon überzeugt, dass das der war, den wir dachten. Meine Bekannte meinte noch so: "wenn wir den nochmal sehen, dann mach ich ein Foto mit dem", aber wie das Schicksal so will, haben wir ihn nicht mehr gesehen. 
Erst ganz am Schluss haben wir ihn auf der Bühne stehen sehen (beim Abbau). Meine Bekannte hat sich von da an total geärgert und meinte die ganze Zeit, bis wir vom Gelände waren: "da war wieder der Mann mit dem gelben Hut, und ich hab kein Foto mit ihm gemacht!". Ich hab nur zu dem Freund meiner Bekannten gesagt: "gut, dass ich mit ihr nicht nach Hause fahren muss!" =) Sie hat sich wahrscheinlich noch die ganze Zeit schwarz geärgert =)

Dann mussten wir noch ewig anstehen. Obwohl das Festival früher los gehen sollte, fing der Einlass zur alten Zeit an. Dieses Rumgestehe ist immer so nervig, aber geht auch vorbei =)

Als wir endlich drinnen waren, hatten wir uns erst ein Platz weiter weg von der Bühne entfernt im Schatten ausgesucht. Dann dachten wir, dass wir ja doch mal vor gehen könnten. Wir wussten ja vorher auch nicht, wo die Bühne steht. Wir hatten im Internet gesehen, dass die ne Bühne da auf den Gelände haben, aber die sah so klein aus, da konnte ich mir nicht vorstellen, dass die Bands da spielen würden. Das war auch nicht so, sie hatten ne Riesengroße Festivalbühne aufgestellt. 

Wir suchten uns dann einen Platz, vor dem 1. Innenraum am Wellenbrecher. Wir standen aber total in der Sonne und da wir ja alle so unsere Erfahrung (oder auch nicht Erfahrung) im Innenraum haben, haben wir abgemacht, sobald jemand aus der Menge raus will, gehen wir woanders hin.

Als erstes kamen dann "Ohrbooten" auf die Bühne. Die machen so Musik wie Seeed oder Culcha Candela. Ich kannte zwar so gut wie nix von denen, die waren aber recht gut. Mir ging aber schon meine Tasche auf die Nerven und der Pullover (der total überflüssig war, weil es an dem Tag total heiß war, aber ich dachte, für alle Fälle nimmste mal mit), da konnte man gar nicht so richtig mitmachen beim Konzert.

Das Blöde war dann immer diese Umbau Pausen, die haben ja mind. ne halbe gedauert. Wir standen da und warteten auf Ska-P. Dann schaute ich mir so meine Bekannte an und dachte schon so: "die sieht aber komisch aus" und eh ich den Gedanken ausdenken konnte, kam schon von ihr: "Mein Kreislauf". Alles klar, alle man zurück. 

Wir sind dann schnell wo hingegangen, wo sie sich hinsetzten konnte, ihr Freund hat was zu trinken geholt und ich hab mich um meine Bekannte gekümmert. Ihr Puls hat gerast. Ich hab auch zu ihr gesagt, ich würd jetzt eigentlich gerne ihre Beine hochlagern, aber da sie mit mir noch gesprochen hat und da es auch nach kurzer Zeit besser wurde, dachte ich mir, man muss nicht unnötig Aufregung verursachen.

Als Ska-p anfingen, blieb meine Bekannte noch etwas sitzen, ich konnte mich aber nicht halten, ich musste mich bewegen. Ska ist ja einfach genau meins =) Nur leider kannte ich von denen eigentlich so gut wie nix. Dafür kenn ich es jetzt =)

Dann kam wieder eine Pause und dann kam Gentleman. Auf den hab ich mich neben den Hosen am meisten gefreut. Erst meinte meine Bekannte so, dass wir ja wieder nach vorne gehen könnten, wenn Gentleman spielt, aber ich fand es besser, wenn wir erst für die Hosen wieder nach vorne gehen würden. 

Gentleman war super geil, der rockt =) Er hat auch glücklicher Weise sehr viele Lieder gespielt, die ich kenne und die ich auch von ihm mag. Da muss ich unbedingt noch mal auf ein Konzert hin =)

Dann war es endlich kurz bevor die Hosen auf die Bühne kamen. Mittlerweile war die Sonne auch unter gegangen. Ich muss schon sagen, an diesem Tag hat die Sonne ja wirklich total geknallt und es war irre heiß, umso besser, dass es bei den Hosen endlich etwas kühler wurde. 

Wir beschlossen dann, dass wir doch da bleiben würden, wo wir jetzt schon die ganze Zeit standen, weil wir hier viel mehr Platz hatten und die Bühne komplett sehen konnten, auch wenn wir weiter weg waren.

Meine Bekannte und ich sind bei den Hosen so ausgeflippt. Anfangs dachte ich noch so: "oh Gott, hier werd ich ja allen wie auf dem Silbertablett serviert" und wollte erst gar nicht so viel tanzen, aber ich kann mich einfach nicht halten. Mir war das aber total egal. 

Wenn ich auf Konzerte bin, leitet mich die Musik und ich muss mich bewegen. Das ist, als wenn die Musik meine Muskeln zur Bewegung antreibt. 
Die Anderen, die auch hinten standen, haben vielleicht uns angeschaut und getuschelt *gg* Weil Meisten, die, die hinten stehen, ja eher ruhiger sind und nicht so viel tanzen. So war es auch da.

Die Hosen haben mit tausend Dingen aufgetrumpft, viele alte Lieder gespielt, fast alle Lieder, die ich am besten finde, haben mit Gentleman gespielt und sogar "Sascha... ein aufrechter deutscher", da hat Noppa Nasenflöte gespielt.

Campino ist bei "Wort zum Sonntag" die Bühne hochgeklettert und hat eine Fackel angezündet.

Bei "Paradies" hatte Campino einen Texthänger, da hat er jemanden aus dem Publikum singen lassen und der hat es gleich genutzt und ist zu jeder Hose mal hin und hat mit denen gesungen. Dann haben wir "Zugabe" gerufen und erst meinte Campino so, wir sollen das ja mal nicht übertreiben, da das ja jetzt nicht die super Leistung war... Aber dann wär das Niveau ja wenigstens geblieben, welches wir gewohnt sind. Es war sehr geil.

Die haben auch pünktlich gegen elf aufgehört.

Dann mussten wir uns erst da raus schlängeln. Dass dauert ja immer ewig, bis man vom Gelände runter ist. 

Als wir dann draußen waren, hab ich meinen Mann angerufen. Aber ihn da erst mal finden, das war ein Akt. Der Tanzbrunnen und die Messe sind ja ein großes Gelände. Ich musste ihn mehr mals anrufen. 
Irgendwann waren wir endlich auf einem Parkplatz angekommen, weil mein Mann meinte, dass er auf einem Kiesparkplatz steht. Da musste ich ihn nochmal anrufen, bis ich dann merkte, dass er nicht auf den Parkplatz stand, sondern vor dem Parkplatz stand. 
Als wir ihn endlich hatten, war es schon zwölf Uhr. Obwohl meine Bekannte und ihr Freund ganz woanders geparkt hatten, sind sie noch mit mir meinen Mann suchen gegangen. Danke! 
Ich hab zu aller erst mal meine blöden Schuhe ausgezogen. 

Wir waren kurz vor eins zuhause und da hab ich die Schuhe gleich ausgelassen und bin Barfuss vom Auto zur Wohnung gelaufen. 

________________________________________________________________



Mario Barth, 06.06.09, Gruga Halle Essen


Fast ein Jahr musste ich darauf warten (oder zumindest kam es mir so vor =)): Mein erster Auftrifft eines Komikers (und dann noch in der Gruga Halle, in der ich noch nie in meinem Leben drin war, obwohl ich aus Essen komme *schäm* =))

Vorher konnten wir uns noch gemütlich fertig machen. Ich war bei meinem damaligen Verlobten. Gegen halb fünf kam seine große Schwester. Eigentlich wollten von ihr noch Freunde mitkommen, die wollten aber nicht so früh los wie wir, deswegen sind wir (nachdem wir geklärt hatten, wer mit wem in welchem Auto fährt) zu ihnen gefahren und haben ihnen ihre Karte gegeben.

Mein Mann und ich fuhren mit seiner kleinen Schwester in meinem Auto und seine große Schwester und seine Eltern fuhren in deren Auto.

Mein Schwiegervater ist vorgefahren und wir hinterher. Plötzlich bimmelt das Handy von meinem Mann. In dem Momente dachte ich, dass Autofahren wird bei uns noch mal ein richtiges Streitthema lol Ich sagte nur: "Schatz, du gehst in meinem Auto, wenn du fährst, nicht ans Handy". Also bin ich ran gegangen.

Es war die große Schwester von meinem Mann, die von mir wissen wollte, wie wir zur Gruga kommen. Ich wusste es aber nicht genau.

Auf den Parkplatz kamen wir ohne Probleme drauf. Leider regnete es wie aus Kübeln und meine Chucks waren damals kaputt, also hatte ich sofort Nasse Füße. Es war erst halb fünf und um halb sechs sollte erst der Einlass beginnen.

Also stand da ne Riesenmasse mit tausenden von Regenschirmen vor der Halle. Zum Glück hatten sie Erbarmen mit uns und lasen uns schon was früher rein. Wir suchten uns Plätze im Innenraum aus und zunächst ging meine Schwiegerfamilie sich umsehen und mein Mann und ich bewachten die Plätze =)

Als sie wieder da waren, gingen und wir uns dann umsehen. Klar, zuerst mussten wir erst mal auf die Toilette. Bei mir war ne mega lange Schlange, wie immer bei den Frauen^^

Danach gingen wir zum Fanshop. 

Ich war total perplex, da hat einer die Sachen verkauft, der aussah wie Mario Barth! Und auch noch so geredet hat er auch und überhaupt. Ich kaufte zuerst meine Sachen und als mein Mann seine Sachen kaufte, fragte er den Verkäufer: "bist du der Bruder von Mario Barth?" und er antwortete: "da kann ich ja auch nichts für" *g*

Dann haben wir uns was zu essen geholt und sind zurück in die Halle. Nach dem Essen haben wir uns noch ein Eis geholt. Leider hatten wir noch massig Zeit, deswegen saßen wir da und unterhielten uns.

Um kurz nach acht ging es endlich los. Ich sag euch, ich hab mein ganzes Leben noch nie so viel gelacht =) Das ist einfach so schön heimisch, wenn man beim Mario ist. Der redet, als wenn nur du da wärst und du mit ihm irgendwo alleine sitzt.

Erst mal hat er vom Urlaub erzählt. Er und seine Freundin wollten nach Mallorca fliegen. Schon beim Flughafen gabs Probleme. Am geilsten fand ich aber, dass der Flughafen Mensch meinte, dass Mario alles ausziehen soll, was pippst. Erst mal hat er sich bis auf die Unterhose ausgezogen und dann hat er in die Unterhose ein Ein-Euro Stück getan und dann hat es natürlich gepippt und sein Kommentar war: "Intimschmuck, willste sehen?" 

Seine Freundin wollte mit ihm immer zusammen am Strand liegen und er will ja lieber saufen. Dann kam von ihr: "ich dachte, wir machen zusammen Urlaub" da sagte er: "machen wir auch, wir fliegen zusammen hin und zusammen wieder zurück" 
Dann hat er noch erzählt, dass Frauen dass ja dann auch immer merken, wenn Männer sich wegschleichen wollen. Er sagt dann immer: "Mäuschen, ich wollt dir doch nur ein Kaffee holen" und zwei Stunden später kommt er dann total besoffen wieder und sagt: "hat nen bisschen länger gedauert"

Er hat auch vom nächsten Urlaub erzählt. Einmal sucht er aus, wohin es geht, und einmal sie. Sie wollte in die Schweiz in ein Esoterikhotel. Als sie da waren musste er dann mal dringend auf die Toilette. Bis er da war, dauerte es Ewigkeiten. Dann saß er endlich auf den Klo, da war kein Toilettenpapier mehr da. Also hat er den Zimmerservice angerufen (auf dem Klo war ein Telefon) und alles Mögliche zu Essen bestellt und ganz viele Servierten. Als dann der Zimmerservice kam, wollte dieser, dass Mario die Lieferung entgegen nimmt. Nach langem überreden hat der Zimmerservice die Sachen einfach hingestellt. Dann musste Mario mit runter gelassener Hose dahin laufen. Oder es zumindest versuchen. Plötzlich merkte er aber, dass gegenüber von seinem Zimmer die Kaffeeterrasse war und alle haben ihn gesehen und haben nach ihm gerufen.

Er machte dann nach ner Stunde ne knappe halbe Stunde Pause und spielte noch mal ne Stunde mit Zugabe.

Natürlich war das wieder ein halbes Desaster vom Parkplatz weg zu kommen. Vom Parkplatz darf man eigentlich nur rechts runter, die Ordner haben die Leute aber auch nach links vom Parkplatz gelassen. Schließlich haben wir dann auch die Anderen verloren.

Zur Autobahn haben wir auch gut gefunden. Als wir dann abfahren wollten, haben wir uns dann noch verfahren (Mein Mann meinte, er wüsste, wie man von der Ausfahrt aus nach Hause kommt. Dem war dann aber nicht so). Wir sind aber letzend Endes gut zuhause angekommen. 

_______________________________________________________________


Die Toten Hosen, 30.12.08, Köpi Arena Oberhausen

Ich war gar nicht richtig in der Stimmung und mein Dad irgendwie auch nicht, weil er auch krank war. Ich hatte Frühdienst an dem Tag des Konzertes, gegen halb sieben sind wir los gefahren mit Bus und Bahn und haben im Bus noch andere Fans getroffen. Wir waren viertel nach sieben da, waren auch relativ schnell drin, sind direkt zu unserem Plätzen gegangen.

Dann hat mein Dad was zu trinken geholt und wir haben noch der Musik gelauscht und uns unterhalten. Ich hab die Leute beobachtet und war mal wieder über das breite Spektrum überrascht und musste leicht grinsen, als ich eine Dame mit einen Alten, klapprigen Herrn die Treppe runter gehen sah und dachte mir, wenn ich 80 oder 90 bin will ich auch noch hier hin gehen. Was ja leider eher nicht funktionieren wird =) 

Als ich die jüngsten Kinder um die 10 sah, stellte ich mir vor, wie meine Nichte zu einem Konzert mitkommen würde oder später mal meine eigenen Kinder.

Als Vorband kam dann „Blind“ die von Andi angesagt wurden (mein Dad hat Andi nicht erkannt *g* von den Plätzen aus war es etwas schwer zu erkennen, aber die Stimme kennt man doch, er dachte, es wär Campino *g*) 

Die waren richtig gut, würd die so wie Good Charlotte einordnen. 
Ich ging schon ordentlich ab und irgendwann merkte ich, wie hinter mir ein Mädel mich antippte. Sie fragte mich, ob ich die Band kennen würde und da hab ich gesagt, wie sie heißen, aber dass ich die selbst nicht kenne. Da hörte ich nur noch, wie sie zu ihren Mädels sagte, ich würde sie auch nicht kennen *g*

Nach der Vorband bin ich schnell auf die Toilette gegangen und dann haben wir gewartet. 

Die letzten beiden Lieder vom Band waren „Seven Nation Army“ und „Blitzkrieg Bob“. Dann kamen sie.

Sie spielten die ersten 6 oder 7 Lieder genau gleich wie in Dortmund, dann kam „Wir bleiben Stumm“, welches mich an jemanden aus der Ausbildung erinnert. 

Ich glaub dann kam „Alles aus Liebe“ und „Wünsch dir was“, dann bin ich nicht mehr sicher. Ich weiß noch „Nur zu Besuch“, „Steh auf“ und „Pushed again“ hatten die gleiche Reihenfolge wie in Dortmund, aber er hat „Nur zu Besuch“ so toll gesungen, vielleicht ist mir das in Dortmund nicht aufgefallen, weil ich mich da ganz in den Lied vergessen hab und nicht auf ihn geachtet hab. Diesmal war es dann mit seiner Darbietung auch sehr emotional, aber es ging im Gegensatz zu Dortmund. Campino hat das einfach super toll gemacht und rüber gebracht.

Sie spielten auch „Paradies“, was ich total vermisst hab in Dortmund und sie spielten noch ein paar übliche Lieder. 

Vor der ersten Zugabe gabs wieder „Freunde“. Dann kamen sie wieder auf die Bühne. 
In den Zugaben spielten sie auch das Medley wieder und Esther und Raphael kamen wieder dazu, wo Campino auch wieder erzählte, dass Breiti ja jetzt auf einmal höflich ist, seitdem sie mit denen Proben *gg*
Vor „Bommerlunder“ kamen Laternen im Publikum auf und ein Typ zuckte ne Trompete, den Campino dann nach Nachfragen bei uns auf die Bühne holte, der spielte dann etwas schief „Ich geh mit meiner Laterne“ und alle sangen mit. 
Campino sagte dann noch, dass die Security die Laternenleute rausschmeißen soll und später meinte er noch, der Trompeten Mann und die Laternenleute wär verkloppt worden und wären schon im Krankenhaus.

Was mich total freute war, dass sie auch den „Bofrostmann“ spielten. 
Auf Wunsch des Publikums spielten sie auch spontan „Blitzkrieg Bob“. Vom machte den „Little Drummer Boy“ (Wo mich mein Dad fragte, wer denn dann am Schlagzeug sitzen würde, und ich ihm erklärte, dass es Kuddel war =)) „Schönen Gruß, auf wiedersehn“ und „You never walk alone“ spielten sie hintereinander. Dann wars vorbei. 


Wir kamen so schnell raus, dass wir uns noch was zu trinken holen konnten, bevor alles überfüllt war. 

Da ich ein Becher noch behalten wollte, brachte mein Dad schon mal die anderen Becher weg, während wie noch in ruhe austrank und wie ich da so stand, kam auf einmal ein Typ zu mir, der die ganze Zeit vor mir stand und meinte so zu mir, ob denn meine Leute noch kommen würden. Ich sagte darauf ich wär mit meinen Papa hier und der würde gleich wieder kommen. Dann meinte er, er hätt nur gefragt, weil ich schon so lange da alleine stand. Da hab ich nochmal wiederholt, dass mein Papa gleich schon wiederkommen wird. 
Dann ist er gegangen und kurz drauf kam auch mein Dad und wir sind raus und mit dem Taxi nach Hause gefahren.


________________________________________________________________



Die Toten Hosen, 08.12.08, Westfalenhalle Dortmund

Erst wollte ich mit zwei Bekanten zu diesem Konzert gehen, eine Bekannte sagte mir aber ab und so fand ich nach langem Suchen jemanden anderen, der mit ging, nämlich von einem Kumpel von dem ein Kumpel von der einen Kumpel. Ich kannte ihn auf jeden Fall nicht und hab ihn auch nach dem Konzert nie wieder gesehen. Aber ich hatte jemand für die übrig gebliebene Karte :)

Am Tag des Konzertes entschlossen meine Bekannte und ich uns dann spontan, dass es am Besten wäre, wenn ich bei ihr schlafen würde, da wir beide nicht alleine nach Hause fahren wollten von Hbf (da hatten wir doch Schiss). 

Der "unbekannte Kumpel" hatte da Probleme mit dem Auto, da er zwar nen Führerschein hatte, aber kein eigenes Auto und sich eins leihen musste oder mieten musste und kam dann mit so scherzen wie: „ein smart reicht nicht, oder?“ Obwohl er wusste, dass wir zu Dritt sein würden.

Dann bin ich am Tag des Konzertes nach der Schule noch schnell nach Hause gedüst, hab meine Sachen für die Übernachtung geholt, und bin sofort wieder los zur zur meiner Bekannte. 

Der unbekannte Kumpel hatte sich mittlerweile gemeldet, dass er das Auto von seiner Schwester bekommen würde und uns gerne mitnehmen würde.  

Ich war dann um zwanzig nach fünf bei meiner Bekannten, hab dann mit dem unbekannten Kumpel geklärt wo und wie wir uns treffen wollten. Wir wollten uns um sechs treffen. Da wollte ich ihm erklären, wo er uns einsammeln könnte, da ich davon ausging, dass er das Auto schon hat, da kam dann, ja wir müssten noch ein paar Haltestellen mit dem Bus fahren, wo dann auch das Auto steht *aaaaaaaaahhhhhhh*


Dann war er erst um zwanzig nach sechs da und wir waren (da wir noch laufen mussten) erst um zehn vor sieben am Auto. 

Dann fährt der auf die 52, da die Autobahn am nächsten war, nur da, wo wir auffuhren, gibt es immer ein Rückstau, weil die 52 in die 40 mündet *aaaaaaaahhhhh* 
Zum Glück standen wir nur zehn Minuten im Stau, aber auf der 40 waren viele Baustellen und an der Westfalenhalle war ja auch eher stockender Verkehr. 
Um ca. zwanzig vor acht waren wir auf dem Parkplatz, der war dann auch schon voll, so mussten wir ganz hinten im Parkhaus parken und von da aus erst mal wieder zurück laufen zu Halle.
Ich weiß, ich kann ja froh sein, dass er überhaupt gefahren ist und das gemacht hat, aber für meine Nerven war das überhaupt nichts.
Einlass ging dann ruck zuck, außer dass die Frau, die uns abgetastet hat, war skeptisch, weil meine Tasche so schwer war, aber eben typisch Frau, ganz viel Zeug drin =) 

Sind dann erst auf die Plätze, war dann mit meiner Bekannten noch auf der Toilette und haben dann gewartet, war ja zum Glück nicht mehr lange.

Dann kam die Vorband auf die Bühne und ich dachte erst so: „was sind das denn für psyodorocker“ aber dann fingen sie an zu singen und ich sach nur zu meiner Bekannten: „das sind ja Madsen!!!!“ Da hab mich gefreut wie nix *gg* 

Die haben ne halbe Stunde gespielt und alle mir bekannten Singles und noch anderes Zeug, wär am Liebsten schon aufgestanden, damit ich richtig abgehen konnte, hab mich aber nicht getraut.

Während noch "Madsen" spielten, sind die anderen Beiden noch Getränke holen gegangen. Wir waren sehr zufrieden mit den Plätzen. Meine Bekannte hatte vorher geschimpft, dass wenn die Plätze Scheiße sind, dass ich dann ärger bekomm würde von ihr und da hab ich gesagt, wenn müsste ja meine andere Bekannte, die ursprünglich mitkommen wollte, Ärger bekommen, da sie ja die Karten bestellt hat. 

Dann sahen wir die Plätze, meinte Bekannte fand sie toll und hat sich bei mir bedankt und ich meinte nur: „ich sammel nicht die Lorbeeren von anderen ein, da musste dich bei meiner Bekannten bedanken.“

Ich wollte unbedingt nen
Hosen Becher haben, meine Bekannte hatte einen, der unbekannte Kumpel und ich nicht. Meine Bekannte hatte Bier, was sie pur eigentlich gar nicht so mag, aber sie meinte, nur zum Pils gabs die Becher und deswegen hat sie sich eins geholt.

Nach Madsen hatten wir ja dann erst mal Zeit. Zum Glück spielen sie dann, wie auch vor der Vorband, ganz viel Musik vom Band. 

Ziemlich genau gegen neun kamen die Hosen auf die Bühne. Ohne Intro und ohne Vorhang. Fand ich ein bisschen komisch, da ich diesen Moment (wenn das Licht ausgeht und das Intro los geht und dann der Vorhang runter geht und sie anfangen zu spielen) immer so toll find.

Angefangen haben sie dann mit „Strom“. 

Sonst weiß ich die Reihenfolge mal wieder nicht genau. Aber hier mal die Lieder, die sie sonst noch gespielt haben (hoff, hab keins vergessen):
„Du lebst nur einmal“,
„Auswärtsspiel“,
„Alles was war“,
„Alles aus Liebe“,
„Nur zu Besuch“,
„Wünsch dir was“,
„Guns of Brixton“,
„Hier kommt Alex“,
„All die ganzen Jahre“,
„Medley („Liebesspieler“/“Schwarwaldklinik“/“Achterbahn“/“Reisefieber“/“Wir sind bereit“/“Opelgang“),
„Disco“,
„Eisgekühlter Bommerlunder“,
„Little Drummer Boy“,
„Schönen Gruß, Auf Wiedersehn“,
„You never walk alone“,
„Liebeslied“,
„Bayern“,
„Cokaine in my Brain“,
„Wort zum Sonntag“,
„Innen ist alles neu“,
„Ein Teil von dir“,
„Tauschen gegen dich“,
„Niemals einer Meinung“,
„Ertrinken“,
„Hand in Hand“,
„Pushed again“,
„Steh auf, (wenn du am Boden bist)“,
„Freunde“,
„Bonnie und Clyde“.

Als sie „Nur zu Besuch“ anfangen wollte, habe alle grad „Seven Nation Army“ gegrölt. Fand Campino zwar total toll, aber erwähnte dann, dass sie jetzt eigentlich was Langsames spielen wollten. Machten sie dann auch. 

Ich bekam Herzklopfen und dachte mir, schau erst mal. Also hab ich tapfer mitgesungen, alles löste bei mir ein Gefühlschaos aus und ich dachte mir nur: „gleich werden sie schon was spielen, wo ich mich abreagieren kann“. Das Lied ist für mich Emotionsüberflutung pur, weswegen ich es lange Zeit und je nach dem wies mir heute geht auch heute noch, nicht hören kann (Im Sinne von aushalten). 
Danach spielten sie: „Steh auf (wenn du am Boden bist)“ und ich konnte mich abreagieren, passte ja sehr gut.

„Guns of Brixton“ spielten sie unplugged, „Bommerlunder“ teils unplugged, teils normal. Da zuckte Campino auch seine Trompete und gab uns seine Künste zum Besten. 

Sehr cool fand ich auch das Medley, da haben sie immer von einem Lied eine Strophe und Refrain gespielt, aufgehört und mit einem neu Lied begonnen. 
Die haben ja an dem Tag echt alte Schinken rausgesucht. Bei „Little Drummer Boy“ spielte Campino Gitarre, ich glaub, dass Kuddel ans Schlagzeug ging und Vom hat gesungen. Campino kündigte dies an, indem er meinte, dass er uns ja heute Abend wenigstens einmal nen richtigen Sänger bieten wolle lol 
Vor „Liebeslied“ erklärt uns Campino erst mal wieder, wie wir uns bewegen sollten. Vor „Bayern“ machte Campino ne Ansage, von wegen, was die Gesetzte alles von uns fordern, zum Beispiel, dass alle Ärzte die Grippeschutzimpfung anbieten müssen und so weiter. Dann fing er an, er hätt ja selbst nen viereinhalb Jahre alten Sohn und was in den Kindergärten abgehn würde wär ja die Höhe, da würden kleine Gören kommen und behaupten, dass Bayern der tollste Verein der Welt wär *g* 
„Hand in Hand“ von den Beatsteaks spielten sie auch unplugged. 

Als erste Einleitung in die Zugaben spielten sie „Freunde“, bis sie „Schönen Gruß, Auf Wiedersehn“ spielten, waren sie schon zweimal von der Bühne runter gewesen und zum Schluss kam natürlich „You never walk alone“.

Sie spielten bis ca. viertel nach elf. 

Dann waren die Hosen sich noch am verabschieden, da meinte dann meine Bekannte, es würde jetzt los gehen ich soll jetzt mal kommen, da der unbekannte Kumpel  schnell zum Auto wollte, damit er nicht da auf dem Parkplatz festhängt. Aber es gingen sowieso auch alle anderen raus, weil das Konzert ja dann vorbei war. 
Ich wollte mir eigentlich noch den USB Stick mit dem Konzert kaufen, aber hatte ich ja keine Zeit mehr für.

Wir waren dann schnell weg und um fünf vor Zwölf waren wir am Hbf in Essen. 

Meine Bekannte meinte dann, wir sollen mit dem Taxi zu ihr fahren, das wär nicht teuer und sie hätte das schon öfters gemacht. Waren dann ca. um zehn nach zwölf bei ihr, haben uns schnell bettfertig gemacht und dann haben wir noch im Bett gequatscht.

________________________________________________________________

Farin Urlaub Racing Team, 20.11.08, Phillipshalle Düsseldorf

Wir hatten grade Schule. meine Bekante hatte aber an diesem Tag etwas früher frei als ich (weil sie für die letzte Stunden einen Arbeitsauftrag bekam) und setzte sich dann zu mir in die Klasse, da wir grad auch zufällig unsere Klassenlehrerin hatten (sie war die ersten beiden Ausbildungsjahre in meinem Kurs) passte das Gut. 
Das erste Kommentar von meiner Klassenlehrerin war, ob sie Sehnsucht haben würde und dann erklärte ich ihr alles.

Wir durften dann auch ein paar Minuten früher gehen und sind noch in den Computerraum unserer Schule gegangen, damit meine Bekannte für ihren Arbeitsauftrag Sachen raussuchen konnte. 

Wir machten dann so Späße (da sie hunderte von Seiten ausgedruckt hatte), dass meine Bekannte am nächsten Tag die ganzen Blätter einfach ihrer Lehrerin in die Hand drücken würde, so nach dem Motto, suchen sie sich das raus, was sie haben wollen und stellten dies spielerisch nach lol.

Dann sind wir nach McDonalds gegangen. 

Es war so ca. 16.00h und mein Dad wollte uns um 16.30h abholen. Mein Dad und seine Pünktlichkeit führen keine gute Beziehung*g* 
Wir hatten schon gegessen und meine Bekannte war auf Toilette (ich dachte ja, ich muss nicht mehr, wir brauchen ja nicht so lange bis nach Düsseldorf, von wegen^^), da war es schon 16.30h. Also gingen wir schon mal vor die Tür, meine Bekannte rauchte sich noch eine, telefonierte mit ihrer damaligen Freundin, mit der ich auch kurz sprach und um zwanzig vor oder viertel vor fünf kam mein Dad angefahren (er war vorher noch in der Werkstatt). 
Mein Dad sah aber nicht, dass wir draußen standen und parkte erst mal das Auto und wollte erst ins Sonnenstudio rein gehen, weil er dachte, dass es McDonalds ist, sah uns aber noch rechtzeitig, wie wir ihm entgegen kamen und somit konnte Schlimmeres verhindert werden =)

Im Auto machten wir es uns bequem, uhren nach Düsseldorf und hörten das FURT Album. 

Nach Düsseldorf kamen wir super leicht. Nur in Düsseldorf selbst fuhren wir knapp ne Stunde rum. 
Mein Dad dachte, er findet schon den Weg (ist ja erst zwei Jahre her, dass wir das letzte Mal da waren beim FURT Konzert) und er hatte sich nur gemerkt, dass wir einer Bundesstraßen folgen musste (man trifft ja dann in Düsseldorf gleich auf drei Bundesstraßen) und entschied sich für die B 7 und somit waren wir irgendwann in der Wallachei. 
Zum Glück kam die damalige Freundin meiner Bekannten aus Düsseldorf, also hat meine Bekannte sie schnell angerufen, mein Dad und ich haben auf der Karte gesucht, wo wir nach ihrer Angaben hinmüssen und merkten auch, wie falsch wir waren. 
Wir hatten die falsche Bundesbahn erwischt, wir hätten nämlich der 8 Folgen müssen... Dumm gelaufen^^ 
Also wieder zurück, nur als wir an der Kreuzung ankamen, wo Bundesstraße 1, 8 und 7 hergingen, konnten wir gar nicht so schnell schalten, um uns richtig einzuordnen und waren wieder falsch eingeordnet. 
Wir fuhren erst und ich schaute immer auf der Karte anhand der Straßennamen, die mein Dad so sehen konnte, wo wir sind. 
Schließlich hielten wir dann an einer Tanke und ich fragte nach dem Weg. Durch die Wegbeschreibung kamen wir auch an der Straße an, wo die Phillipshalle sein sollte, nur konnte wir nicht in diese Straße einbiegen, sondern mussten gefühlte Tausend Kilometer weiter fahren, bis wir endlich wenden konnten und wieder zurück fahren konnten. 
Dann sahen wir auch die Schilder zur Phillipshalle und folgten diesen und kam doch um halb sieben dort an. 
Mein Dad total entnervt, aber zum Glück noch Recht ruhig (bei meiner Mom wär er schon ausgeflippt, weil sie keine Autokarten lesen kann und meinem Dad dann alles zu spät sagt, ich blieb aber ganz ruhig. War damals vom Nebenberuf Beifahrerin *g*).

Als wir auf den Parkplatz fuhren, sagte ich dann, ich müsste ganz schön dringend auf die Toilette und mein Dad und meine Bekannte stöhnten gleichzeitig: „ich auch!“ und meine Bekannte meinte, zum Glück war sie noch auf die Toilette gegangen, sonst wär ihre Blase schon längst geplatzt *g* Hab mich dann entschlossen, meine Sachen alle im Auto zu lassen, leider war da auch meine Kamera bei, naja shit happens.

Es standen Massen vor der Halle. Wir dachten schon, es würde ewig dauern bis wir endlich in der Halle waren und uns allen würde ein Unglück passieren, wir sind aber sehr schnell drin gewesen und wie meine Bekannte und ich dann feststellten, wurden wir von einer verdammt netten Frau abgetastet *g*

Dann haben wir uns schnell Plätze gesucht, die überings die Besten überhaupt waren, dafür, dass wir so spät kamen. Jetzt hatten wir aber noch ne Stunde. 

Also hat Dad uns Dreien erst mal was zu trinken gekauft. 
Meine Bekannte war ja sehr skeptisch, da sie eher die Pogerin ist und nie auf Sitzplätze geht. Eigentlich wollte sie mit mir zwischendurch in den Innenraum verduften, aber das ließen wir dann doch bleiben. Sie meinte noch, ich muss endlich unbedingt, wie damals schon so lange geplant, mitkommen nach Planlos, das ist immer was anderes als in den großen Hallen. Wir hielten auch fest, wenn Rammstein wieder auf Tour kommen würde, dass wir dann auf jeden Fall zusammen hin gehen würden und schmiedeten schon Pläne, wer alles mitkommen könnte. Irgendwie haben wir beides nie umgesetzt.

Als wir dann sahen, dass die Leute im Innenraum schon fleißig Hymnen am grölen waren und sich durch die Halle tragen ließen, mussten mein Dad und ich uns an das Toten Hosen Konzert in Münster 2005 erinnern und erzählten meiner Bekannten davon.

Jetzt galt es nur die Minuten bis zum Beginn des Konzertes zu zählen. 

Zwischendurch kamen die Leute zum Soundcheck auf die Bühne, wo alle schon dachten, dass es los gehen würde und ausflippten. 
Um Punkt Acht ging das Licht aus, das Intro begann und die Leute flippten aus. 
Ich liebe die ersten Sekunden des Konzertes und wollte in diesem Moment einfach nur, dass es anfing.

Dann fingen sie an „NixImGriff“ zu spielen. 

Die ersten Sekunden war der Vorhang noch unten, dann fiel er und erst dachte ich: „scheiße, da ist was, was uns die Sicht auf ein Teil der Bühne versperrt“, dies war aber nur ein zusätzlicher Vorhang, der dann auch fiel und somit konnten wir die komplette Bühne sehen. Total geil.

Danach folgten ohne Pause „Unsichtbar“ und „Ich gehöre nicht dazu“. 

Dann begrüßte Farin die Halle und stellte uns das Racing Team vor und dem Racing Team die Halle. 

Ich kann nicht mehr sagen, in welcher Reihenfolge sie weiter spielten, aber es kam noch:

„Glücklich“,
„Ok“,
„Am Strand“,
„1000 Jahre schlechten Sex“,
„Lieber Staat“,
„Alles Dasselbe“,
„Phänomenal Egal“,
„Abschiedslied“,
„Sonne“,
„Augenblick“,
„Porzellan“,
„Unter Wasser“,
„Unscharf“,
„Gobi Todic“,
„Krieg“,
„Niemals“,
„Die Leiche“,
„Atem“,
„Karten“,
„I.F.D.G.“,
„Insel“,
„Trotzdem“,
„Petze“,
„Wo ist das Problem?“,
„Zehn“ (zweimal).

Einige Lieder sagten mir nix, lag vielleicht daran, dass ich mir vom neuen Album nicht das kleine Album angehört hatte und ich auch keine B-Seiten von den Singles kenne =) Aber „Dusche“ vermisste ich doch schon sehr, dass hätte ich gern gehört. Bei „OK“ bin ich richtig ausgeflippt, hab geheadbangt ohne Ende, sodass mir schwindelig wurde *g* Überhaupt hab ich verdammt viel geheadbangt und getanzt.

Farin hat auch nicht so viel gequatscht wie er es meistens bei den Ärzten macht, hat uns nur einmal was vor gesungen, was wir nach singen mussten und bei „Alle Dasselbe“ singt er ja eigentlich „…und da musste ich lachen…“, er sang aber „…und da musste ich schmunzeln…“ und erklärt uns auch sofort warum, weil seine Sängerinnen dann immer an der Stelle lachen würden und er würde es nicht mögen, wenn man in seinen Liedern lacht. Dann ärgerten die Mädels und er sich gegenseitig, indem sie sich gegenseitig aus dem Konzept versucht haben zu bringen.

Bei „Phänomenal Egal“ sang er mit der kleinsten seiner Sängerinnen (ich glaub Simone, aber bin mir nicht 100% sicher) und ärgerte sie wegen ihrer Größe und lies Sprüche ab wie: „Dein Job kostet mich ein Anruf!“, weil sie ihm natürlich Kontra gab.

Bei „Krieg“ legte Farin auch ne heiße Sole aufs Parkett. 

Als sie „Zehn“ zum ersten Mal spielten, war es natürlich ein Highlight. Dass ist immer voll toll wie das Ganze Publikum immer mitgeht. 
Bei einem Lied, ich weiß leider nicht mehr welches, es war auf jeden Fall eine Zugabe, wurden Neun Trommeln auf die Bühne gestellt und die Schlagzeugerin gab den Takt an und Farin hat mit seinen vier Mädels und den Vier Bläsern passend dazu auf der Trommeln getrommelt, richtig schön mit Choreografie. Mir ging dabei durch den Kopf, wie lange sie wohl gebraucht hatten, damit das Synchron wurde. 
Mit der Zeit gingen immer mehr von den Trommel weg, erst zwei Sängerinnen, dann Farin, dann die Bläser und der Rest und rockten dann richtig.

Sie kamen, glaub ich, ca. drei Mal für die Zugaben auf die Bühne, war ca. ne halbe Stunde, zum Schluss spielten sie noch mal „Zehn“ (in abgewandelter Version) und pünktlich um Zehn wars vorbei.

Dann gingen wir raus, mein Dad brachte noch die Becher von uns weg (von denen ich aber einen behielt) und meine Bekannte und ich gingen schon mal raus, weil ihre damalige Freundin draußen wartete. 

Wir sind dann noch zum Auto, haben meiner Bekanten ihre Sachen gegeben und wollten dann losfahren. Hat leider auch gegossen wie aus Eimern. 
Wir standen noch eine geschlagene Stunde auf diesen Parkplatz, weil nichts ging. 
Zwischen durch sahen wir auch einen Rettungswagen rumfahren und dachten schon, dass es ein Unfall geben hätte, deswegen hat mein Dad mich dann rausgeschickt, als es grad nicht geregnet hat, damit ich schauen konnte was los war, aber das war einfach das übliche Chaos, wie immer halt.

Zurück zur Autobahn fuhren wir auch mehr oder weniger frei Schnauze, fanden aber heraus, dass der Weg viel schneller war, als wie wir sonst immer fuhren . Gegen 12 waren wir Zuhause. 

________________________________________________________________

Die Ärzte, 16.12.07, ISS DOME Düsseldorf

Das zweite Konzert, wo meine Bekannte und ich hin wollten, war dieses Konzert. 
Eigentlich wären wir beide da alleine hingefahren, aber meine Bekannte hatte aus versehen eine dritte Karte dazu gekauft. 
Zuerst hatten dann ihre Eltern gesagt, dass einer mitkommt, aber ich hab dann noch einen besseren Abnehmer gefunden. Und zwar der Freund von einer Bekannten aus meinem damaligen Kurs. Der wollte auch zu einem Konzert und wär dann mit ihr gegangen, aber sie hatte eigentlich keine große Lust mit auf ein Ärzte Konzert zu gehen und da hab ich ihm angeboten, dass er ja die dritte Karte haben kann.

Den Samstag vor dem Konzert sind meine Eltern morgens in den Urlaub gefahren. Ich hab dann, wo ich aufgewacht bin, das Chilli con Carne gemacht für abends, da wollten nämlich mein jetziger Mann, meine Bekannte und ich zu der Bekannten aus meinem Kurs fahren. 

Mein Mann kam kurz vor eins zu mir und hat sich zu mir in die Küche gesetzt und Schulsachen gemacht. Mit allem drum und dran war ich dann gegen halb drei fertig.

Kurz vor vier kam dann meine Bekannte. Hab mich so sehr gefreut *g* 

Wir haben dann bei mir gesessen und haben uns unterhalten und TV geschaut und sind dann irgendwann kurz einkaufen gegangen, da wir gesagt haben, wir holen den Alk und ich brauchte auch noch ein paar Sachen. Dann sind wir gegen halb sieben los gefahren. Waren auch relativ schnell bei meiner Bekannten aus meinen damaligen Kurs.

Da haben wir dann nen schönen Abend verbracht und haben mein Chili gegessen, was getrunken, die Jungs haben Wasserpfeife geraucht und wir haben "Schlag den Raab" geguckt. Wir sind so gegen halb eins nach Hause gefahren.

Am nächsten Tag haben mein Mann und ich erst mal lange im Bett gelegen und uns ausgeruht.

Um Fünf kamen dann meine Bekannte und der Freund meiner Bekannten aus meinen damaligen Kurs zu mir. 

Um kurz vor sechs sind wir los und haben meinen Mann noch zum Bus gebracht und sind dann zum Konzert.

Jaaa.... 

Wir mussten auf die A 52. So, wie uns der Routenplaner geschickt hat, kannte ich damals den Weg zwar auch, aber ich kannte mich da in der Gegend nicht aus, weil ich da nicht oft her fuhr. 
Dann sind wir über die A 40 und wollten dann auf die A 52, weil die beiden meinten, sie hätten auf dem Weg zu mir gesehen, dass man von der A40 auf die A 52 kommt. Aber bis wir das gefunden hatten, hatten wir ein paar Mal gewendet =) 
Trotzdem waren wir voll schnell da. Damals hatte ich noch kein Auto und kannte mich daher nicht so gut aus auf den Straßen.

Die Halle sieht von außen viel größer aus als von innen, fand ich zumindest. 

Wir haben in einer Nebenstraße geparkt und sind dann ein Stück zur Halle gelaufen. Sitzplätze haben echt nen Vorteil (ich kanns nicht oft genug betonen =)) Ich hab mir dann noch nen Tshirt gekauft. 
Der Freund von meiner Bekannten aus meinen damaligen Kurs wollte auch eins, deswegen hab ich ihm dann eins mitgebracht. Ich hatte aber nicht gemerkt, dass ich sein Tshirt als ein Girlie Tshirt gekauft hatte. Also bin ich schnell wieder zu dem Typen hin, wo ich die Tshirts gekauft hatte und hab ihm gesagt, dass ich das Tshirt als normales Tshirt haben wollte. Da meinte er dann, dass gibts nur noch in S, da meinte dann der Freund meiner Bekannten, er will ein anderes in M haben, das gabs aber erst ab L, er hats aber dann doch in L genommen. Schwierig *g*

Dann sind wir zu den Plätzen und meine Bekannte und ich haben uns erst mal was zu trinken geholt und der Freund von meiner Bekannten aus meinen damaligen Kurs hat auf unsere Sachen aufgepasst. 

Was ich sehr blöd fand, war, dass das Konzert um acht anfangen sollte und um halb acht kam schon eine A Capella Gruppe aus Berlin (aber ich kenn die gar nicht) auf die Bühne. Dass die aber "Engel" von Rammstein gespielt haben, fand ich richtig gut, es hört sich aber doch irgendwo komisch an, ist trotzdem bemerkenswert, dass die das alles nur mit ihrer Stimme machen *g*

Bevor die Ärzte auf die Bühne kamen, fingen wir schon alle an, Laolas zu machen. Die mussten die Bühne noch umbauen, sprich den Vorhang hochziehen und die Gwendoline links und rechts von der Bühne aufstellen. Der Freund meiner Bekannten aus meinen damaligen Kurs war erst total enttäuscht, weil er dachte, die stellen die Gwendoline nicht auf, aber meine Bekannte machte uns dann irgendwann drauf aufmerksam, dass sie schon hingen(wir konnten da nur nicht direkt sehen).

Dann kamen sie endlich auf die Bühne. Das Konzert hat mit den gleichen zwei Liedern angefangen wie das in Dortmund und da dachten meine Bekannte und ich schon, dass die die gleiche Setlist spielen würden, aber dem war nicht so. 

Dass das ein oder andere Lied doppelt in beiden Konzerten war, ist logisch, aber sie hatten hier auch viele Lieder gespielt, die sie in Dortmund nicht gespielt haben.

Bei diesem Konzert hab ich auch endlich meine Sitzlaola bekommen *freu*

Diesmal hat nicht nur Rod getanzt, sondern auch Bela und Farin und bei „Dingen von Denen“ kam Farin und Bela wieder verkleidet auf die Bühne, aber diesmal mit ganzen vielen anderen Leuten in Kostümen. 

Ein Lied durfte man sich auch wieder wünschen. 
Im Publikum hatten sie ein paar Schilder mit Liednamen verteilt, unter anderen „Opelgang“ von den Hosen und hatten auf die Monitore alle Lieder aufgeschrieben, die sie schon gespielt hatten, und haben sich dann am Ende einen Bräutigam ausgesucht, der so ne tolle Kindertafel, wo man das geschriebene wieder weg machen kann, bekommen hat, um das Lied aufzuschreiben, dass er sich wünscht. Er entschied sich für „Erna P.“

Farin hatte ein Stofftier das „Schnuffi“ hieß und Bela hatte ne Stoffpuppe die „Frauke-Chantal“ hieß und damit haben die beiden sichtlich ihren Spaß gehabt.

Bela und Farin haben auch Brüderschaft getrunken, da sie sich ja seit 25 Jahren siezen würden *g* Haben es auch richtig mit Kuss gemacht (der Schmatzer war deutlich zu hören =)).

Am Ende des Konzertes haben wir noch allen möglichen Leuten, die mit der Tour usw. zu tun hatten, gedankt, da es ja das letzte Konzert der Tour war.

Gegen halb zwölf war das Konzert zu Ende. 

Nach dem Konzert ist das ja immer so ne Sache bis man dann aus der Halle raus ist und zum Auto hin ist und bis man mit dem Auto endlich auf der Autobahn ist, das dauert, dafür haben wir drei uns dann ganz angeregt über unsere Beziehungen, Liebe, Musik etc. unterhalten.

Zuerst haben wir dann den Freund meiner Bekannten nachhause gebracht, der war Punkt ein Uhr zuhause und dann hat mich meine Bekannte noch nach Hause gebracht, da war ich ungefähr gegen zwanzig nach eins, bin dann schnell ins Bett und um halb sieben wieder raus. 

________________________________________________________________

Die Ärzte, 16.11.07, Westfalenhalle Dortmund

Eine Bekannte hatte für uns direkt Termine rausgesucht, wo wir hingehen konnten, als wir erfuhren, dass es neue Tourdaten von den Ärzten gab. Das erste Konzert, das wir uns ausgesucht hatten, war dieses. 
Ich fuhr mit meinem Dad zum Konzert und meine Bekannte nahm eine Freundin mit. 
Da wir ja nicht aus einer Stadt kommen, fanden wir es besser, jeder fährt getrennt dahin und wir treffen uns dann an unseren Plätzen (wieder ein Vorteil von Sitzplätzen =)) 

Ich fand es auf jeden Fall gut, dass das Konzert freitags war. 

Mein Dad und ich sind dann kurz vor sechs (später, als wir eigentlich wollten) los gefahren. Wir haben die A40 erst mal umfahren bis Essen-Kray, weil wir sonst in den Feierabendverkehr gekommen wären und unnötig Zeit auf der Autobahn verschwendet hätten. Leider sind wir dann doch ein bisschen in den Stau gekommen, aber war zum Glück nicht so schlimm.

Mein Dad und ich haben uns dann so angeregt unterhalten, dass wir dann auch die eigentliche Abfahrt für die Westfalenhalle verpasst haben. Also mussten wir dann in Dortmund ein wenig rumkurven (das hatten wir ja schon mal :)), haben aber auch nicht mehr zur Westfallenhalle selbst zurück gefunden, deswegen haben wir dann an der Signal Iduna Halle geparkt, da läuft man ja nur fünf Minuten zur Halle (wie ich noch vom Rammstein Konzert 2004 wusste, weil wir damals auch da geparkt haben).

Ich hab mir dann erst mal ein Tshirt gekauft und dann haben wir uns Getränke gekauft und sind dann zu den Plätzen gegangen. Das war ja ein Akt. Wir haben ganz oben gesessen, da ist man erst mal fertig, wenn man da ankommt. So viele Treppenstufen =)

Meine Bekannte war mit ihrer Freundin schon da. Ich hab sie direkt gesehen und wir beide haben uns riesig gefreut, uns zu sehen (es war ja fast ein Jahr her, dass wir uns gesehen hatten zum Silvester Konzert der "Ärzte"). Wir haben uns erst mal in den Arm genommen. Dann hat mir meine Bekannte noch Würfelohrringe geschenkt. 

Ich wollte unbedingt welche als Stecker haben und hab dann nur welche als Anhänger gefunden. Da hab ich mich sehr drüber gefreut, dass meine Bekannte mir die Würfelsteckerohrringe mitgebracht hat. 
Dann haben wir uns noch unterhalten und Fotos gemacht, bis das Konzert endlich los ging.


Ich fand es ziemlich doof, dass am Anfang des Konzertes der Vorhang nicht sofort runter ging; auf der anderen Seite, war es aber auch mal was anderes, das hat mich im Nachhinein noch mehr zum Ausflippen gebracht, als der Vorhang endlich fiel. 
Als erstes Lied haben sie „Himmelblau“ gespielt. Das Lied ist am Anfang etwas ruhiger und der Vorhang ging erst runter, als es erst richtig los rockte.

Ich hab leider das ganze Konzert vergebens auf eine Sitzlaola gewartet. Seitdem ich die Sitzlaola bei
Rock am Ring 2007 im TV gesehen hatte, wollte ich unbedingt auf dem Konzert auch eine Sitzlaola haben. 

Da haben die "Ärzte" wieder eine tolle Erfindung gemacht =)

Als Farin meinte, wir sollen uns hinsetzten für „Unrockbar“ sind meine Bekannte und ich erst total ausgeflippt, weil wir dachten, da kommt endlich die Sitzlaola, auf die wir gewartete haben. War aber dann nicht so. Farin sagte: "nein, keine Sitzlaolo!", weil wohl noch andere total ausgeflippt waren. 

Wir sollten uns für die Strophen hinsetzten und erst bei dem Refrain aufspringen.

Dafür gabs massig andere Laolas. 

Zum Beispiel eine, wo die Ränge „ä“ sagen mussten und die im Innenraum „rzte“ oder eine Handylaola und auch noch diverse andere Laolas, die es so gibt =)

Rod hat getanzt und es wurden auch mehrere „Wall of Deaths“ gemacht und die Drei haben sichtlich ihren Spaß gehabt auf der Bühne.

Die Setlist war schön bunt gemischt mit alten und neuen Liedern und ganz zum Schluss kam auch endlich mein „Schrei nach liebe“.

Um kurz nach elf war das Konzert vorbei. 

Meine Bekannte und ihre Freundin wollten sich noch was zu trinken holen, mein Dad und ich hatten es vorgezogen bis zu Hause zu warten, weil es direkt nach dem Konzert eh alles total überfüllt ist und wenn wir uns da angestellt hätten, hätte es ja noch Ewigkeiten gedauert, bis wir was gehabt hätten und bis wir dann raus waren etc. 
Vom Parkplatz kamen wir auch gut weg und waren dann um kurz nach zwölf/halb eins zuhause

________________________________________________________________

The Who, 19.06.07, Köpi Arena Oberhausen

The Who kenn ich hauptsächlich über den Film „Tommy“ und weil mein Dad mir eigentlich alles, was er früher toll fand und/oder heute noch toll findet oder ihn interessiert, mir nahe liegt. Und bis jetzt hat mir das meistens recht gut getan *g* 
Für mich war das ne große Herausforderung, weil ich mir gedacht hab, dass wird bestimmt anders, als die Konzerte, die ich vorher erlebt hab.

An dem Tag war ich nach der Schule nur ne halbe Stunde zuhause und hab nur kurz mit meinen damals noch Verlobten telefoniert. Dann bin ich mit meinen Eltern essen gegangen. 

Wir sind in Oberhausen am Centro ins Maredo gegangen. Da gehen wir eigentlich meistens hin, wenn wir essen gehen. Ich hab da auch mein Standardessen gegessen: 
Steak mit Ofenkartoffel *schleck* =) 
Wir haben dann ganz gemütlich gegessen und uns viel unterhalten. Zum Glück hatten wir Sitzplätze, somit sind wir um halb acht ganz entspannt zur Halle gehen. 
Ich finde Sitzplätze viel cooler. Andere stellen sich Stunden vor dem Einlass vor der Halle an, um gute Stehplätze zu bekommen und ich bin meistens ne halbe Stunde vor Konzertbeginn da und hab trotzdem noch Zeit mir Getränke oder Tshirts zu kaufen oder sonst was zu machen.

Zu der Zeit war es für mich fast schon Tradition, mir bei jedem Konzert ein Tshirt zu kaufen, ich fand das irgendwie was ganz Besonderes. Meine Eltern haben auf mich gewartet, als ich mir ein Tshirt kaufte und währenddessen wurde mein Dad mal direkt angequatscht. 

Ein Typ wollte seine EC-Karte um sich Zigaretten zu kaufen. Und ich dachte mir schon: oh nein, gleich ist die EC-Karte weg. Ich dachte auch mein Dad würde nein sagen, aber er hat es direkt gemacht. Und die EC-Karte ging auch nicht verloren =)

Danach sind wir zu unseren Plätzen gegangen.

Als Vorband spielte die Band „The Cult“. Ich kannte die vorher nicht, fand die aber richtig super. Richtig schöner Rock mit vielen Punk Elementen, sehr toll, die haben die Bude echt gerockt.

Dann kam "The Who" auf die Bühne. Das Konzert war echt cool. Es war halt ein bisschen komisch für mich, da es anders war wie sonst. Bei der Vorband wär ich schon gerne aufgestanden, aber die meisten sind sitzen geblieben und da wollte ich mich nicht hinstellen, wir hatten ja auch immerhin Sitzplätze.

Ich kannte leider viele Lieder nicht, deswegen konnte ich auch nicht so mitgehen. Bei meinen Lieblingsbands kenn 99% aller Lieder und kann sie auswendig und verbinde mit ihnen sehr viel. Aber die Lieder, die mir am Wichtigsten waren, wurden auch gespielt. Wie das Lied von CSI Miami oder aus dem Tommy Film. 5 oder 6 Lieder kannte ich insgesamt. 


Sehr süß fand ich es, wie sich der Sänger bei „Behind blue eyes“ total versungen hat und darüber einfach nur lachen konnte. Er war nicht im Takt und auch den Text hatte er vergessen. Später begründete er es dann auch damit, dass im Alter die Konzentration nachlässt =)

Was mich sehr ermutigt hat, war, dass ich in den Blöcken gegenüber von uns hier und da immer mal jemanden sah, der ausflippte. Da fielen mir besonders ein älterer Herr und eine junge Frau auf. Und im Publikum hatten wir eine richtige sogenannte „Rockbitch“, die uns allen ihre Brüste preisgab. 

Bei den Zugaben bin dann auch ich aufgestanden.

Die Jungs (Hihi) haben über zwei Stunden gespielt. 

Ich muss aber ehrlich sagen, ich wollte, dass es Ende wird, weil ich in mein Bett wollte, weil ich so kaputt war . Ich glaub ne Woche später oder zwei wäre es noch schöner gewesen, weil ich dann ein bisschen weniger Stress gehabt hätte.

Wir haben uns dann noch ein Taxi nach Hause genommen. Um zwölf war ich dann im Bett. 

_______________________________________________________________

Die Ärzte, 31.12.06, Rhein Energie Station Köln

Mit einer Bekannten entschied ich mich ganz am Anfang unserer Freundschaft, dass wir zusammen auf das „Ärzte statt Böller“ - Konzert gehen wollen. 
Wir kannten uns da fast ein Jahr und war unser erstes Treffen.

Schon am Samstag, 30.12.2006 fuhr ich gegen 15.45 Uhr von Essen mit dem Zug nach Mönchengladbach, wo sie mich am Bahnhof abholte. 

Als wir bei ihr zu Hause waren unterhielten wir uns, gab ja viel zu bequatschen, und schauten abends noch vor dem Schlafen gehen den „Formel 1“ - Film (der Film ist übrigens ein Knüller =))

Am Sonntag standen wir gegen 09.45 Uhr auf. 

Nachdem wir uns fertig gemacht hatten, zeigte mir meine Bekannte noch ein bisschen ihre Heimat, danach aßen wir noch etwas und fuhren um 15.30 Uhr los. Einlass war um 17.00 Uhr und da das Konzert erst um 21.00 Uhr anfing, dachten wir, dass es auf jeden Fall früh genug ist. 
Tja, wir kamen aber noch schneller durch als gedacht und waren schon um 16.30 Uhr am Stadion. 
Also suchten wir uns einen Parkplatz und blieben bis kurz nach 17.00 Uhr im Auto sitzen. Dann machten wir uns auf den Weg. 
Am Einlass standen bereits vier riesengroße Schlangen an und es dauerte bis kurz nach 18.00 Uhr, bis wir endlich im Stadion waren.

Die üblichen Sachen wurden erledigt: wir beide kauften uns noch ein „Ärzte statt Böller“ - T-Shirt und dann wollte ich mich eigentlich noch mit einem Bekannten treffen. Doch leider durften wir nicht zu dem Block, wo er saß, und so kam er nur kurz zu uns nach unten.

Danach suchten wir unseren Platz und warteten. Wir saßen in der vorletzten Reihe oben, aber hatten eine recht gute Sicht auf die Bühne, auch wenn die Menschen da unten eher klein war =) 

Die Wartezeit wurde uns versüßt mit cooler Musik, „Dinner for one“ mit „Bernd das Brot“ und Stephan Langenberg, der uns auf dem Akkordeon ein paar Ärzte Klassiker wie „Männer sind Schweine“, „Die Banane“, „Schrei nach Liebe“ oder „Nichts in der Welt“ vorspielte.

Um Punkt 21.00 Uhr fingen sie mit „Schrei nach Liebe“ an. Das war ja für mich schon mal das Allergeilste, da das Lied mein absolutes Lieblingslied von ihnen ist. Überhaupt spielten sie den ganzen Abend die allercoolsten Lieder. 

Nach eigenen Angaben von Bela B. war diese Setlist mit 35 Liedern die längste Setlist der Bandgeschichte.

Natürlich machten die drei auch ihre Späßchen mit uns und hatten auch selbst viel Spaß auf der Bühne. So fingen sie das Lied „Radio brennt“ mindestens viermal wieder von vorne an, immer an der Stelle, wo es heißt, dass das Lieblingslied der Freundin im Radio läuft, bis Farin uns irgendwann fragte: „Wie oft soll ich es denn noch spielen?“

Genauso fing Farin mehrmals das Lied „Wie es geht“ an, bis Bela meinte: „Wie hört sich das wohl an, wenn 40.000 Leute rufen: Halts Maul und spiel!“ und prompt schrie auch das ganze Stadion: „Halts Maul und spiel!“

Bei dem Lied „Omaboy“ sang Bela am Anfang, ohne Schlagzeug zu spielen. Beim Konzert ist er dabei zur ersten Reihe im Innenraum gegangen und hat die Leute abklatschen lassen. Nur war er dann nicht rechtzeitig beim Schlagzeug und musste daher die Zeit überbrücken, bis er zurück war und einsetzten konnte. Da hat er sich wohl ein bisschen verkalkuliert. =)

Irgendwann durften wir uns sogar auch ein Lied wünschen. Da aber Farin meinte, dass es keinen großen Sinn macht, wenn 40.000 Leute durcheinander rufen *gg*, suchte er sich aus dem Innenraum den Tim aus, der sich „Zitroneneis“ wünschte, was sie dann auch spielten.

Außerdem spielten sie auch das Lied der „Zeltinger Band“ über das „Müngersdorfer Stadion“ auf kölsch zur Melodie „Rockaway Beach“ von den „Ramones“.

Gegen 23.00 Uhr fingen die Jungs an, sie würden schon mal von der Bühne gehen und gleich wieder kommen. 

Das Spielchen machten sie auch ein-, zwei Mal. Rod kam einmal alleine wieder auf die Bühne und spielte „Dinge von Denen“ auf dem Keyboard. Auf einmal sah man einen Hasen und ein Huhn über die Bühne springen. Wie sich herausstellte, war der Hase Farin und das Huhn Bela. Nach dem Lied zog Bela sein Kostüm wieder aus, bis auf seine Watschelschuhe, wie er später erst feststellte. Farin ließ sein Kostüm zunächst an und fragte dann in die Menge: „Soll ich es anlassen?“. Natürlich rief alles: „Ja“ und er sagte: „Das war mir irgendwie klar“. Aber nach dem nächsten Lied zog er auch sein Kostüm aus und warf es in die Menge.

Um kurz vor zwölf fingen sie an „Zu Spät“ zu spielen. Farin veränderte auch wie immer gerne den Text, was diesmal nicht so ganz hinhaute. An der Stelle: „Er ging mit dir essen, natürlich im Ritz, bei mir gab’s nur Currywurst mit Pomfritz“ sang er: „Er ging mit dir essen, natürlich Pomfritz, bei mir gab’s nur Currywurst mit Pomfritz“. Da schaute er selbst etwas verdutzt, weil das "Textabändern" diesmal daneben ging =) 

Das Lied mussten sie dann aber abbrechen, weil der Jahreswechsel näher kam. 
Wir zählten den Countdown 5 Sekunden runter und um Punkt zwölf bekamen wir ein Riesenfeuerwerk zu sehen. Dadurch, dass wir so weit oben saßen, konnten wir rundherum gucken und die Feuerwerke der ganzen Stadt sehen. 
Um kurz nach zwölf war das Konzert dann beendet.

Gegen 00.30 Uhr waren wir am Parkhaus, mussten aber bis ca. 02.00 Uhr warten, um uns in die Schlange einordnen zu können, da im Parkhaus so gut wie nix ging. 

Als wir dann endlich raus waren, kamen wir noch in ein kleines Unwetter, waren aber doch gegen 03.30 Uhr bei meiner Bekannten zu Hause angekommen.

Am nächsten Tag schliefen wir bis 11.45 Uhr. Wir quatschen beide noch ziemlich lange, bis meine Bekannte mich gegen 14.30 Uhr nach Mönchengladbach zum Bahnhof brachte, von wo aus ich mit dem Zug nach Essen fuhr. 

Zuhause war ich gegen 17.00 Uhr und musste erst mal meinen Eltern von den aufregenden letzten Tagen erzählen. 

_______________________________________________________________

Farin Urlaub Racing Team, 11.11.06, Phillipshalle Düsseldorf


Wie hab ich mich auf dieses Konzert gefreut! Ich wollte schon zur „Sonnenblume of death“ Tour gehen, nur leider ist die ganz still und heimlich an mir vorüber gegangen. Als mein Dad dann irgendwann von der „Heiss! Heiss! Heiss!“ Tour in der Zeitung gelesen hatte und mir davon erzählt hatte, war mir klar, da muss ich hin. 
Unser Ansprechpartner für die Karten war mal wieder eBay, wo wir ca. 3 Wochen vor dem Konzert auch sehr billig Karten bekommen haben. 
Nur leider fühlten sich die drei Wochen wie ne Ewigkeiten an. Durch meine Ausbildung und den Blockunterricht, den ich grad hatte, zogen sich die Tage total in die Länge.

Aber endlich kam auch der Tag des Konzertes. 

Wir wollten um 16.30 Uhr bei meinen Eltern los fahren, da meine Mom meinte, wegen Karneval (11.11.) wäre bestimmt viel los in Düsseldorf. Wir sind dann aber doch erst um ca. 16.50 Uhr losgefahren und kamen so gut auf der Autobahn und in Düsseldorf durch, dass wir schon um 17.30 Uhr an der Halle waren, einen Parkplatz fanden und nichts mehr tun mussten. 
War wohl doch nicht so viel mit Karnevalsveranstaltungen =) 
Im Nachhinein hat es sich aber als positiv gezeigt, dass wir so früh da waren, da wir so einen guten Sitzplatz bekamen. Nur die Stunde in der Kälte stehen bis zum Einlass war nicht so dolle.

Gnädiger Weise fingen sie mit dem Einlass schon um ca. 18.20 Uhr an statt um 18.30 Uhr an. Der Einlass war auch nicht gerade toll, weil alle nur nach vorne drückten und der Eingang sehr schmal war. Da dauerte es dann ganz schön lange, bis die Leute in die Halle kamen. 

Ein Securitymann versuchte auch ein bisschen Ordnung rein zubringen und als er keinen Ausweg mehr wusste, ließ er den Spruch los: „Drängelt nicht so, wir sind hier nicht bei Tokio Hotel!“. Doch das brachte auch nicht viel, es wurde eher noch schlimmer und da sagte ich nur: „Wenn das nichts hilft, hilft nix mehr.“

In der Halle angekommen, suchten wir zu allererst einen guten Sitzplatz. Als der gefunden war, wurden Getränke geholt etc. und dann warteten wir über eine Stunde auf den Beginn des Konzertes.

Um 20.10 Uhr fing das Konzert an mit dem Lied „Immer noch“ und danach folgte „Schon wieder“. 

Ich liebe die ersten Sekunden eines Konzertes. Der Vorhang ging auf und (fast) alle Leute (die Sitzplätze hatten) sprangen wie vom Blitz getroffen auf. Mein Dad und ich inbegriffen. So was ist einfach immer wieder toll. Mein Dad wollte sich erst nicht hinstellen und hat sich auch nicht so viel bewegt, weil er die anderen nicht stören wollte. Dazu kann ich nur sagen: wenn mir in dem Moment keiner sagt, dass ihm was stört, kann ich es auch nicht ändern =)

Es wurden auch alle Lieder gespielt, die ich toll finde, wobei ich so gut wie jedes Lied von Farin Urlaub toll finde =) Aber das Lied „Wie ich den Marilyn-Manson-Ähnlichkeitswettbewerb verlor“ war nicht dabei. Es kann aber auch sein, dass das Lied klammheimlich an mir vorbei gezogen ist, während ich geheadbangt und getanzt habe. =)

Was ich auch sehr geil fand, war, wie beim Lied „Zehn“ dann wirklich die ganze Halle gesprungen ist. Farin meinte, in keiner Halle in Deutschland würde man so deutlich hören, wenn alle auf den Tribünen mitspringen, wie in dieser =)

Allerdings haben wir auch was total Wichtiges zuhause vergessen, nämlich unser Feuerzeug. Obwohl ich noch gedacht hab, irgendwas haben wir vergessen, als wir los fuhren. 

Da konnten wir beim einzigen, langsamen Lied „Phänomenal Egal“, wo alle ihr Feuerzeug zückten, nicht mitmachen. =)

Eine Laola-Welle ließ Farin uns auch machen und den Anfang von „Am Strand“ singen. Erst sangen alle gemeinsam, weil er aber meinte, es wäre zu durcheinander, teilte er die Halle und ließ uns nacheinander singen. Wobei erst nur die Tribüne auf der ich war, alles mitsang und die anderen nur ansangen. 

Als das dann nach einigem Üben doch klappte, zeigte er beim Spielen jeweils an, welcher Teil wann singen sollte.

Er verabschiedete sich dreimal von uns, kam aber zweimal wieder auf die Bühne. Bei den Zugaben fand ich die Vorstellung des Racing Teams sehr geil. 

Er stellte jede mit dem Zusatz „Satans Tochter“ oder „Satans heimliche Geliebte“ oder „Satans …“ etc. vor und am Ende, als er sich vorstellen wollte, sagte er: „und an der Gitarre: Satan!“ =)

Als letzte Zugabe spielten sie „Zehn“ noch mal in abgewandelter Form und um 22.10 Uhr war Schluss.

Wir wollten uns dann schnellstens zu unserem Auto begeben, damit wir nicht im Stau stecken blieben, nur leider kamen wir nicht so schnell aus der Halle raus, da der Ausgang (wie vorher der Eingang) wieder recht schmal war. 

Auf dem Parkplatz war dann doch noch ein Stau und wir haben uns in Düsseldorf an einer Kreuzung verfahren, aber sonst kamen wir gut nach Hause.

Als wir gerade im Auto saßen, drückte mein Dad mir ein paar CDs in die Hand und sagte: „Such mal das "Am Ende der Sonne" Album von "Farin Urlaub" raus“ =) 

_______________________________________________________________________________


Die Toten Hosen, 15.05.05, Halle Münsterland Münster


Für dieses Konzert entschieden wir uns mal wieder erst zwei Wochen vorher. 
Ich wollte, seitdem ich von dem Konzert wusste, unbedingt dahin und konnte dann noch kurzfristig meinen Dad überreden mit mir hinzugehen. Er wollte erst nicht mitkommen, denn zweimal zu einem Konzert der gleichen Tour zu gehen, fand er nicht so gut. 
Die Karten kauften wir wieder bei eBay und wie wir feststellten, wohnte der Verkäufer nur zwei Straßen weiter. Der brachte sie uns sogar persönlich vorbei. Sie waren noch billiger als im Vorverkauf und das Porto hat er uns auch erstattet. =)

Diesmal kamen meine Schwester und ihr damaliger Freund mit. Gegen 17.00 Uhr fuhren wir vier dann los nach Münster. 

Der Freund meiner Schwester fuhr, weil mein Dad sonst immer gefahren ist. Meine Mom passte natürlich wieder, wie immer, auf die Tochter meiner Schwester auf.

Als wir vor der Halle Münsterland ankamen, waren da schon Menschenmassen und viele hackedicht. Die einen hatten alkoholische Getränke in Benzinkanistern dabei und andere verdrückten sich zum Kiffen in irgendwelche Ecken. 

Beim Einlass wurde den Leuten der Alkohol abgenommen, dadurch verzögerte sich das Ganze erheblich und dann fing es auch noch an zu regnen. Nachdem wir dann endlich über ein Meer von Flaschen durch den Eingang gekommen waren, sind wir schnell in den Innenraum gegangen. Toll, dachte ich, wir sind direkt an der Bühne. Die ersten Leute ließen sich schon von der Menschenmenge durch die Halle tragen, als noch die Musik vom Band lief. 
Aber da wir wussten noch nicht, was auf uns zu kam.

Als die Vorband, "Chencha Berrinches" (mexikanischer Ska Punk), auf die Bühne kam und die ersten Sekunden spielte, tobte die Halle dermaßen, dass ich dachte, ich müsste sterben. Als erstes krallte sich mich mein Dad und hielt mich fest (Gott sei Dank, ohne meinen Dad wäre ich da untergegangen) und dann verloren wir meine Schwester und ihren Freund. Die beiden wurden dann auch getrennt nach vorne getrieben und ich mit meinem Dad mehr nach hinten. 

Ich habe ja nichts gegen hüpfende und pogende Menschen, aber so? 
Trotzdem war die Band richtig gut. Ich konnte aus den Augenwinkeln ab und zu sehen, dass sie eine coole Bühenshow hatten, aber leider konnte ich mich nicht richtig darauf konzentrieren, da ich versuchte zu überleben =)

Gut, dann war die Vorgruppe zu Ende. Ich weiß nicht, wie lange wir dann Pause hatten, aber genügend, um zu verschnaufen. 

Ja, und dann kamen die Hosen und das Ganze ging erneut los. Mehr oder weniger ging es das ganze Konzert so, bis wir irgendwann in der Mitte der Halle am Mischpult ankamen, wo es etwas gesitteter zuging. 
Der Höhepunkt war, als Campino von der Empore ins Publikum sprang. Ich stand gar nicht weit weg davon und bekam es erst überhaupt nicht mit, weil ich immer noch auf alle Leuten um mich rum achten musste, bis mein Dad mich drauf aufmerksam gemacht hatte^^

Mich hat aber sehr gestört, dass ich nicht so mitmachen konnte, wie ich wollte. Ich bin bei Konzerten immer jemand, der gern hüpft und auch mal auf der Stelle pogt, aber die Menschen hier standen so dicht beieinander, dass man sich kaum bewegen konnte bzw. wenn sie sich bewegt haben, blieb einem nichts anderes übrig, als mitzumachen, auch wenn ich mal einfach nur auf die Bühne schaute wollte.

Na jut, aber dafür konnten die beiden Bands ja nichts, die waren nämlich der Hammer. 

Meiner Schwester erging es anscheinend noch schlechter als mir: Sie ist immer in die rasende Menge hineingeraten und kam da nicht mehr raus. Wie sie erzählte, ist sie auch ein paar Mal zu Boden gegangen und hat dabei einen Schuh ins Gesicht bekommen. Am Ende bekam sie noch Panik und dafür keine Luft mehr. Und das bei meiner ältesten Schwester, die schon seit vielen Jahren zu Rockkonzerten geht. Aber auch sie hat alles ohne bleibende Schäden überstanden =)

Ich fand, das Publikum war zu wild und die Halle viel zu voll, wofür die Bands aber natürlich während des Konzertes nichts konnten. 
______________________________________________________________________________


Die Toten Hosen, 23.12.04, Olympiahalle München


Ich war mit meinen Eltern und meiner ältesten Schwester über Weihnachten im Urlaub in Bayern und soe konnten wir das Konzert der Hosen in München besuchen. 
Ich habe mich schon Monate vorher so auf das Konzert gefreut, weil es auch mein erstes "Hosen" Konzert werden sollte. Trotzdem mussten wir lange im Internet nach Karten suchen und als wir endlich welche hatten, stellten wir erst nach dem bestellen fest, dass es Sitzplätze waren, was vorher nicht angezeigt wurde. Das stellte sich aber im Nachhinein als nicht so schlimm heraus, da es recht gute Plätze waren.

Am Tag vor dem Konzert hatte ich noch eine zehnstündige Fahrt von Essen nach Bad Feilnbach (mit meiner Schwester und ihrer Tochter) hinter mich gebracht. Meine Eltern waren schon eine Woche vorher dorthin gefahren.

An dem Tag mussten wir (für unsere Verhältnisse) recht früh aufstehen, da wir vor der Abfahrt noch frühstücken und zu Mittag essen wollten. Ungefähr um halb vier nachmittags machten wir uns auf den Weg von Bad Feilnbach nach Rosenheim. 

Von Rosenheim wollten wir mit dem Zug nach München fahren. Wir hatten hinter dem Rosenheimer Bahnhof einen „Park and Ride“ Parkplatz gefunden, wo wir unser Auto abstellten. Wie wir schon am Bahnsteig feststellten (als wir auf unseren Zug warteten) waren viele da, die auch zu dem Konzert wollten. 
Mit dem Zug fuhren wir ca. eine dreiviertel Stunde bis nach München. Eine Haltestellte vor dem Münchener Hauptbahnhof stiegen wir aus und fuhren von dort aus mit der U-Bahn bis zur Olympiahalle. 
Und wir merkten immer mehr, dass wir nicht alleine waren.

Als wir an der Halle angekommen waren, war es stark am Regnen und wir waren viel zu früh da, aber schließlich wurden die Leute doch schon früher als halb sieben eingelassen. 

Als wir noch draußen vor der Halle standen, haben wir auch etwas vom Soundcheck mitbekommen. 
Wir schauten zuerst, wo unsere Plätze waren und stellten dann fest, dass wir eigentlich eine recht gute Sicht hatten. Dann begann das Übliche: Getränke holen, warten, usw. 
Ich war so aufgeregt wie schon lange nicht mehr.

Endlich fing die Vorband an. "Such a Surge". Ich fand die eher langweilig und nicht so toll. Sie waren aber auch schon um halb neun fertig. Da dachte mir so: Klasse, jetzt fangen die "Hosen" bestimmt früher an (da wir spätestens um elf das Konzert verlassen mussten, um den letzten Zug nach Rosenheim zu bekommen. Ansonsten hätten wir die Nacht in der Bahnhofsmission verbringen müssen und bis sechs Uhr am nächsten Morgen auf den ersten Zug warten müssen). 

Aber es dauerte dann doch noch eine ganze Weile, bis die Hosen anfingen. Ich war so aufgeregt, dass ich unbedingt noch mal zur Toilette musste. Das hab ich natürlich heraus gezogen, weil ich immer dachte: "wenn ich jetzt gehe, kommen sie auf die Bühne". Irgendwann konnte ich es nicht mehr aushalten und ging auf die Toilette. Wie ich da saß, hörte ich Geräusche aus der Halle und dachte, es wär schon los gegangen. Also hab ich mich beeilt und bin schnell wieder in die Halle. 
War zum Glück ein Fehlalarm =)

Und dann kamen sie wirklich auf die Bühne... Das war für mich der allergrößte Moment, den ich mir bis dahin je erträumt hatte. Sie spielten „Hier kommt Alex“ und ich konnte mich nicht mehr halten. Über meinen ganzen Körper fuhr eine Gänsehaut. 

Als ich merkte, dass mein Dad sitzen geblieben war, wollte ich ihn hochziehen. Ich wollte, dass er sich auch hinstellt. Aber er meinte, die anderen Leute hinter uns würden dann nichts sehen und deswegen würde er sitzen bleiben.

Sie spielten alle möglichen Lieder. Bei „Weißes Rauschen“ (das mein Lieblingslied vom „Zurück zum Glück“ - Album ist) bekam ich wieder eine Gänsehaut und bei „Alles wird vorübergehen“ war Feuerzeugstimmung angesagt. 

Ich nahm das DTH-Zippo meines Dads, das ich in diesem Jahr ihm zum Geburtstag geschenkt hatte, aber es wurde leider viel zu schnell heiß. Wie ich so bin, hab ich ihm das heiße Zippo einfach wieder gegeben, ohne dran zu denken, dass es für hin vielleicht auch zu heiß sein könnte^^

Da es kurz vor Weihnachten war, wurden am Ende auch Weihnachtslieder gespielt. Unser Sensibelchen Kuddel (Originalton Campino) gab sein schräges „Still, Still, Still“ zum Besten, Campino sang mit dem Kabarettisten Gerhard Polt und als die Biermösl Blosn auf die Bühne kamen und uns ein bisserl „Heimatmusik“ boten und einen Schuhplattler hinlegten, nahm Campino auch seine Trompete zur Hand. 

Als die Hosen vor der ersten Zugabe ihr „Schönen Gruß, Auf Wiedersehn`“ anspielten, hielt es auch meinen Dad nicht mehr auf dem Stuhl und er stand endlich auf =)

Aber der Uhrzeiger näherte sich unaufhaltsam der Elf zu und mein Dad fing schon an zu drängeln. Meine Schwester und ich konnten uns aber einfach nicht losreißen, und somit blieben wir bis zehn nach elf in der Halle. 

Wir hatten uns schon von unseren Platz entfernt und schauten von oben auf die Bühne, als sie „Opelgang“ spielten. Da wollte ich wieder nicht weg, aber mein Dad drängelte weiter, damit wir den Zug noch bekamen. 
Zum Glück hörten wir auf dem Weg zur U-Bahn, den wir joggend hinter uns legen mussten, noch was vom restlichen Konzert. 
Für mich war das nicht so toll, denn joggen ist überhaupt nix für mich, Kondition ist nicht so mein Ding =)

Das ist überings das Schöne an der Olympiahalle, wenn man in die Halle als Gebäude geht, ist man quasi schon in der Halle an sich. Man steht oben am Rand der Sitzplätze und schaut direkt auf die Bühne.

Wie wir dann feststellten, waren wir nicht die Einzigen, die das Konzert früher verlassen mussten. Da waren Leute aus ganz Bayern und sogar Österreich angereist. Somit hätte die deutsche Bahn ruhig mal einen Sonderzug einsetzen können, fanden wir =)

Unsere „Mitgenossen“ feierten dann noch in der U-Bahn und im Zug munter weiter^^

Und zwei tolle Hosen-Becher konnte ich auch noch vom Konzert abstauben. Einen mit Totenkopf und Stern und einen mit den fünf Bandmitgliedern. 

Da war ich voll stolz drauf, die direkt vom Konzert mitgenommen zu haben. 
Aber wie ich später feststellte, konnte man die später im Kauf mich-Shop der Hosen kaufen.*gggrrr* Wenn man mal was mitgehen lässt... =) 
_______________________________________________________________________________


Rammstein, 12.12.04 Westfallenhalle, Dortmund

Die Karten für dieses Konzert kauften wir erst zwei Wochen vorher. 

Ich wollte die ganze Zeit mal unbedingt Rammstein live sehen, aber das Konzert am Samstag war schon lange ausverkauft. Aber als ich dann sah, dass Exilia die Vorband sein werden, musste ich auf jeden Fall da hin. 
Also habe ich mal wieder bei eBay geguckt und für das Zusatzkonzert am Sonntag noch Karten gefunden. Meine älteste Schwester fragten wir auch, ob sie mitkommen wollte. 
 Also fuhren mein Dad, meine älteste Schwester und ich am 12.12.2004 nach Dortmund.

Als wir an der Halle ankamen, wollten wir uns einen Parkplatz suchen, aber irgendwie hatten wir die Einfahrt verpasst und mussten dann durch halb Dortmund kurven, damit wir den Parkplatz wieder fanden. An der Halle angekommen, mussten wir uns noch anstellen. Da es aber schon sehr kalt war, tranken wir Glühwein, der dort herumgereicht wurde.

In der Halle drinnen, suchten wir erst mal einen Getränkestand. Der war natürlich proper voll. Ein Typ quatsche mich und meine Schwester an, ob wir ihn für 1,20 Euro vorlassen würden, wir könnten uns davon ja immerhin einen Kajal kaufen. Er fügte aber noch dazu, dass wir einen Kajal ja gar nicht benötigen würden, weil wir ja die Schönheit in Person wären. Meine Schwester meinte nur darauf hin, dass er sich seinen Honig sonst wo hinschmieren könne. Dann fing er an, dass er ja Diabetes hätte, dann hatte er Krebs… Ein Kumpel von ihm fing dann genau so an, ein anderes Mädel zuzulabern. Wir haben uns aber nicht weiter daran gestört und sind mit unseren errungenen Getränken in die Halle gegangen.

"Exilia" als Vorband war absolut die beste Vorband, die ich bis dahin gesehen hab. Als erstes spielten sie „Coincidence“.

 Die waren einfach nur geil. Ich hab mich noch nie bei einer Vorband schon so ausgepowert wie bei denen. Das damals aktuelle Album hab ich damals auch rauf und runter gehört.

Als dann endlich "Rammstein" auf die Bühne kam, war ich schon ziemlich fertig. Sie spielten als erstes von ihre Platte „Reise, Reise“ den gleichnamigen Titel. 

Das Konzert war einfach der Hammer. Und die Bühnenshow war so geil, auch wenn ich zwischendurch nicht alles sehen konnte. Viel mit Feuer, wie man’s von ihnen kennt. Wir standen ziemlich mittig und immer wenn die Flammen loderten, konnte man bis zu uns die Hitze spüren.

Das Konzert ging insgesamt ca. zweieinhalb Stunden. Von der Länge des Konzertes waren wir ein wenig enttäuscht, aber das lag wohl daran, dass wir noch zu verwöhnt waren, von den Ärzten =)

_________________________________________________________________________________


Die Ärzte, 03.06.04, Phillipshalle Düsseldorf


Nachdem ich ein Jahr nicht mehr auf einem Konzert war/das war für mich früher echt lange :)), wollte ich mal wieder zu einem Konzert gehen. Da ich wusste, dass die Ärzte gerade ihre Unrockstar-Tour machten, schaute ich mal im Internet, wann sie denn in meiner Nähe spielen würden. 
Als ich meinen Dad fragte, ob er mitkommt, sagte er mir direkt zu. Es wollten noch der beste Freund von meinen Dad und sein Sohn mitkommen, aber irgendwie hat das ziemlich lang gedauert, bis das klar war. Schließlich war das Konzert dann ausverkauft und keine Karten mehr zu bekommen. Ich hatte aber eine Auktion bei eBay gefunden, wo die Karten recht billig waren, aber natürlich teurer als im normalen Vorverkauf. Da kauften wir dann vier Karten. 
Wie das so ist, bekam ein Tag später oder so meine älteste Schwester mit, dass wir zu einem Ärzte Konzert gehen wollen, und sie sagte, sie wollte doch auch gerne mit. Also besorgten wir noch eine fünfte Karte für das Konzert über eBay. Wir waren im Innenraum, von daher war es auch kein Problem, Tickets einfach dazu zukaufen.

Das Konzert war an einem Donnerstag. Ich hatte an diesen Tag bis 16.00 Uhr Schule und umso mehr sich die Schule zum Ende bewegte, umso nervöser wurde ich. Immerhin war ich ja bis dahin erst auf einem Rockonzert gewesen. Als ich in den letzten beiden Stunden meiner Tanz-AG hatte, konnte ich kaum ruhig auf einer Stelle stehen, geschweige denn sitzen bleiben, so dass mich meine Schulkollegen schon ganz schief anschauten =)

Um 17.00 Uhr wollten dann der beste Freund meines Dads und sein Sohn zu uns kommen. Da der beste Freund meines Dad länger arbeiten musste als vorgesehen, kamen sie etwas später. Da wurde mein Dad schon nervös, weil er Angst hatte, dass wir nicht rechtzeitig ankommen würden. Danach mussten wir noch zu meiner Schwester fahren und sie abholen.

Endlich fuhren wir nach Düsseldorf. Während der Fahrt unterhielten wir uns noch ein bisschen über „Jugendsünden“, da meine älteste Schwester mal riesiger "Kelly Family" Fan war. So richtig mit vor der Halle schlafen und so. Ich gebe zu, wir machten uns etwas darüber lustig, aber ich finde mittlerweile neuere Stücke der "Kellys" gar nicht mal so schlecht =) Und immerhin war ich früher auch mal Fan von denen gewesen. Mein erstes Konzert überhaupt war sogar von ihnen :)

Als wir dachten, wir wären gleich da, kamen wir kurz vor Düsseldorf in einen riesigen Stau. Als wäre das nicht genug, war in der Düsseldorfer City eine riesengroße Baustelle, so dass wir von einem Stau in den nächsten rasselten. 

Und natürlich war das alles noch nicht genug und das Leben strafte uns erneut, weil wir keinen Parkplatz fanden. Mein Dad war mit den Nerven am Ende =) Somit mussten wir weit weg von der Halle parken und als wir endlich an der Halle ankamen, war es 19.40 Uhr und das Konzert begann um 20.00 Uhr. Puuhhh. Einen Vorteil hatte das Ganze, wir mussten nicht mehr lange vor der Halle anstehen =) 
In der Halle angekommen, tranken wir erst mal was, jetzt hatten wir ja Zeit, und dann ab in den Innenraum.

Zuerst standen wir alle 5 zusammen. Als Vorband spielten "Fünf Sterne Deluxe". Hip Hop, den ich damals nicht so mag und ich glaub, da war ich nicht die Einzige =) 

Meine Schwester und der Sohn von dem Freund meines Dads wurden schnell von uns gerissen. Aber mein Dad, sein bester Freund und ich blieben zusammen stehen.

Als dann endlich die Ärzte auf die Bühne kamen, fingen alle sofort an zu springen und zu pogen. Diesmal machte ich ein wenig mit, bekam aber sofort einen Becher Bier über mein Shirt geschüttet =( So ein Becher mit Flüssigem drin und ohne Deckel ist irgendwie auch etwas fehl am Platz, wenn man alle durch die Gegend springen und hüpfen^^

Leider kann ich mich nicht mehr so richtig an die Reihenfolge der Lieder erinnern, aber ich weiß noch, als allererstes wurde „Nicht allein“ gespielt und jedes Mal, wenn ich dieses Lied jetzt höre, muss ich an das Konzert denken =)

Sie spielten insgesamt 3 Stunden und machten bestimmt tausend Zugaben (Leicht übertrieben... =)) 

Dabei machten sie das Spielchen, Lieder nur anzuspielen, um zu schauen, wie das Lied ankam, um dann sofort das Nächste zu spielen. 
Unter anderem spielten sie auch „Hier kommt Alex“ von den Hosen, wo ich dann kräftig mitsang (auch wenn ich gefühlt fast die Einzige war =)).

Nach insgesamt 4 Stunden Konzert verließen wir die Halle gegen 24.00 Uhr. Mir tat alles weh. Recht mutig fand ich eine Frau mit hohen Absätzen an den Stiefeln, von denen einer abgeknickt war. Das hätte ich ihr auch vorher sagen können^^

Als wir dann alle nach Hause gebracht hatten, war es 02.00 Uhr morgens. Zum Glück hatte ich am nächsten Tag erst um 09.00 Uhr Schule, aber ich war trotzdem total fertig. 

________________________________________________________________________________


Guano Apes, 29.04.03, Turbinenhalle Oberhausen

Mein allererstes Rockkonzert fand am 29.04.2003 in der Turbinenhalle in Oberhausen von den Guano Apes statt. 


Ich war auch erst seid dem Album „Walking on a thin line“ ihr Fan geworden, also war ich noch ganz frisch dabei. Klar, kannte ich sie vorher schon. Wie das immer so ist. Aber so richtig aufmerksam wurde ich erst auf sie, als ich ein Interview mit ihnen gesehen hatte, wo sie über ihr neues Album sprachen. Da dachte ich mir: du kannst dir ja mal das Album kaufen. Und um ehrlich zu sein, hab ich beim ersten Hören nur gedacht: Was ist das denn für ein Mist? Jedoch beim weiteren hören fand ich das dann sehr gut (sonst würde ich mich ja auch nicht als Fan bezeichnen =)) 

Das Konzert war an einen Dienstag und ich hatte mich schon lange darauf gefreut, obwohl ich doch schon ein bisschen Angst bekam, als es näher kam. Oder war es Aufregung? =)
Am Tag des Konzertes hatte ich normal Schule. Ich ging dann mit meiner ältesten Schwester und meinen Dad auf das Konzert. 
Meine Schwester kam gegen halb sechs zu uns. Dann fuhren wir nach Oberhausen. 
An der Turbinenhalle angekommen, waren natürlich schon Massen von Fans vor der Halle. Wir mussten noch ein bisschen bis zum Einlass warten. Als wir dann in die Halle kamen, stellten wir uns ziemlich in die Mitte der Halle hin. Wir holten uns Getränke und schlugen uns die Zeit bis zum Konzert mit reden rum. Wie ich festgestellt hab, passen Zeiträume vor einem Konzert sehr gut zum quatschen =)

Als Vorband spielten Underwater Circus. Ich kannte sie vorher nicht, aber sie waren richtig gut. Da das Konzert ja schon etwas zurück liegt, kann ich mich nicht mehr so genau an die Reihenfolge der Lieder erinnern. Aber bis heute hängt mir immer noch das Lied „Michelle“ im Ohr. Ich hatte aber das Gefühl, dass die Band die Leute noch nicht so richtig einheizen konnte, denn die meisten standen nur da und wippten ein wenig.

Ich kann mich noch an die allerersten Sekunden von dem Konzert erinnern. Ich weiß nicht mehr, welches Lied es war, ich weiß nur, dass mich auf einmal eine riesige Welle von vorne nach hinten überrollte, weil alle wie verrückt sprangen. Ich meinte daraufhin zu meinen Dad, dass wir lieber weiter nach hinten gehen sollten (denn er hatte vorher zu mir gesagt, wenn es mir zu eng wird, soll ich Bescheid sagen). War ja mein erstes Rockkonzert. Und bei meinem allerersten Konzert 1997 bei den "Kellys" *hust* war ich nicht im Innenraum. Außerdem, bei denen geht das wohl nicht so sehr ab wie auf einem Rockkonzert. Wir blieben aber dann da stehen, da mein Dad zu mir meinte, dass er schon auf mich aufpasst (was er auch gemacht hat).
Doch während des restlichen Konzertes passte nicht nur mein Dad auf mich auf, sondern auch meine Schwester. Neben uns stand nämlich direkt ein Pulk pogender Leute und gelegentlich stieß auch jemand gegen mich. Und ich (ohne Erfahrungen) war da doch ein bisschen hilflos. 
Ich kann mich noch erinnern, dass Stude einmal ein Basssolo hingelegt hat und das Denis am Ende noch meinte, wenn wir beim letzten Lied noch mal alle richtig zeigen, was wir drauf haben und der Boden richtig zertreten ist, dann bekommen wir alle Freibier. Es wurde noch mal kräftig gesprungen, aber ob das mit dem Freibier geklappt hat, weiß ich nicht =)

Gegen halb zehn war das Konzert zu Ende. Ich war davon total fasziniert. Aber heute muss ich sagen, es war wohl doch das schlechteste Konzert, dass ich gesehen hab, denn Sandra war ziemlich heiser und krank und konnte kaum singen. Aber es war trotzdem cool, es war ja immerhin mein erstes Rockkonzert und das einzige Konzert von ihnen, was ich bis heute gesehen hab. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen